[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Neuheiten auf der Hannover-Messe 96



Bochum, 18.04.1996
Nr. 65

RUBILUX - helleres Licht und laengere Lebensdauer
Zahnbuersten mit Weltraumtechnik und formvollendete BHs
Neuheiten von RUB-Wissenschaftler auf der Hannover-Messe


Ob's um die ,Brille zum draufsetzen", faelschungssichere Banknoten,
Zahnbuersten mit Weltraumtechnik oder BHs mit einprogrammierter
Idealform geht: moeglich wird das und noch mehr durch Memory-Metalle,
weil sie sich ohne Abnutzung immer wieder nach Temperaturaenderungen
ihrer urspruenglichen Form ,erinnern" koennen. Solche Exponate
praesentieren Wissenschaftler der RUB auf dem Stand "Hochschulen
Bochum", Halle 18/OG, N 05, auf der Hannover-Messe 1996 vom 22.4. -
27.4.1996. Mit dabei ist RUBILUX, die neue Leuchte, vielfach Heller,
vielfach sparsamer und mit vielfach hoeherer Lebensdauer. Weitere
Exponate aus der RUB sind neue Umlaufgetriebe aus der Fakultaet fuer
Maschinenbauer und das Internationale Stratosphaeren-Laboratorium fuer
Astrophysik, das in Zukunft die astronomische Forschung
revolutionieren wird.

Stufenleuchte RUBILUX
Dipl.-Ing. Juergen Schulz (RUB)
zusammen mit
Fa. Zimmermann GmbH+Co KG,
(Rheydt)

Rubilux ist eine Leuchtdiode, die z.B. als Stufenleuchte in
Versammlungsstaetten gesetzlich gefordert wird. Sie wurde von
Dipl.-Ing. Juergen Schulz (Bereich Elektrotechnik, Dezernat 5) der
Ruhr-Universitaet Bochum, mitentwickelt und wird von der Fa.
Zimmermann produziert und vertrieben. Die eingesetzten Leuchtdioden
sind bei etwa dem 2-fachen Diodenstrom herkoemmlicher 20 mA-LEDs ca.
500 mal Heller. Die Lebensdauer ist um ein Vielfaches hoeher.
(Vergleich: Gluehlampe ca. 1.000 Std.; Leuchstofflampe ca. 8.000 Std.;
Leuchtdiode >50.000 Std.). Eine starke Temperaturabhaengigkeit des
Lichtstroms, wie bei Leuchtstofflampen, gibt es bei LEDs nicht.
Niedrige Temperaturen erhoehen sogar die Lichtausbeute. Die
Zuverlaessigkeit, die lange Lebensdauer, der sparsame Energieeinsatz,
die damit verbundenen reduzierten Betriebs- und Wartungskosten
sprechen eindeutig fuer Leuchtdioden.

Memory-Metalle
Institut fuer Werkstoffe
Ruhr-Universitaet Bochum
Werkstofftechnik
Ingenieurschule Burg

Exponate mit Memory-Metallen haben es in sich. Gezeigt werden: 1.
Zahnbuerste mit Weltraumtechnik:Diese Zahnbuerste setzt neue
Massstaebe in der Dentaltechnik: ein integrierter Druckkraftbegrenzer
sorgt fuer optimalen Buerstenkopfdruck und reduziert die Gefahr von
Zahnfleischverletzungen. Hochbeweglicher, auswechselbarer
Buerstenkopf; 2. "Setz Dich drauf Brille", Eine Kombination aus
AEsthetik und Funktionalitaet: aus nur einem
Titan-Nickel-Memorymetalldraht besteht das praktisch unverwuestliche
Gestell dieser Designer-Brille; 3. Schwangerschaftsverhuetung: In
China entwickelt: Eine Spirale aus Titan-Nickel
Formgedaechtnislegierung bietet erhoehten Komfort beim Einsetzen in
den Koerper;  4.Vollautomatische Katzentoilette, die ,Beruehmtheit der
Hannover-Messe '95 (ARD-Tagesschau) jetzt in einer ueberarbeiteten
Version; Weitere Exponate: Blutgefaesserweiterung durch
Memorymetall-Geflechtsschlauch, BH mit ,einprogrammierter" Idealform
dank Memorymetall, Faelschungssichere Banknoten mit
Memorymetall-Folie.

Internationales Stratosphaeren-
Laboratorium fuer Astrophysik (ISLA)
Astronomisches Institut
Dr. Gerhard F.O. von Appen-Schnur
Ruhr-Universitaet Bochum

ISLA, das International Stratospheric-Laboratory for Astrophysics wird
der astronomischen Wissenschaft in den naechsten Jahrzehnten voellig
neue aufsehenerregende Forschung gestatten, die weder mit den
gegenwaertigen Grossteleskopen auf der Erde noch mit den geplanten
Weltraumteleskopen moeglich sein wird. Auf der ISLA
Stratosphaerenplattform in 15 km Hoehe werden bis zu sechs grosse
Teleskope unter weltraumaehnlichen Bedingungen stationiert, mit den
wesentlichen Vorteilen: 1. Die bildliche Aufloesung der Teleskope wird
wegen der nicht mehr stoerenden atmosphaerischen Turbulenz 2.000 bis
10.000.000 mal besser sein als mit dem menschlichen Auge; 2.
Mindestens 1.000-fach schwaechere Objekte als vom Boden aus lassen
sich beobachten; 3. Wegen des extrem geringen Wasserdampfs oberhalb
ISLA's und der niedrigen Umgebungstemperatur von nur 200 K sind
Beobachtungen im visuellen, infraroten, ferninfraroten und sub-mm
Wellenlaengenbereich von 0,3 Ám bis hin zu 1 mm praktisch ungestoert
moeglich; 4. ISLA ermoeglicht 10-mal mehr Beobachtungen als mit dem
Hubble Weltraumteleskop, fuer weniger als 10% der Kosten des HST. ISLA
vermeidet sowohl die Beschraenkungen der Grossteleskope (geringes
Aufloesungsvermoegen, nur ca. 100 mal besser als das Auge und den
geringen beobachtbaren Wellenlaengenbereich von 0.3Ám bis 10Ám) als
auch die astronomisch hohen Kosten der optischen Weltraumteleskope.
Fuer ISLA, mit seiner Betriebshhoehe von 15 km, wird eine
Stratosphaerenplattform benoetigt mit etwa dem 8 -10-fachen Volumen
der grossen Zeppeline der dreissiger Jahre. Ein einfacher Nachbau oder
Vergroesserung der bewaehrten Zeppeline reicht nicht aus: eine
neuartige Konstruktion mit modernsten Materialien, entworfen unter
Einsatz modernster Techniken ist erforderlich. So wird der Antrieb der
Stratosphaerenplattform ausschliesslich durch Solarenergie versorgt,
um eine Verschmutzung der Stratosphaere zu vermeiden. Damit wird ISLA
das groesste solarbetriebene Verkehrsmittel werden. Eine Kooperation
europaeischer Astronomen beabsichtigt fuer das ISLA-Luftschiff eine
Ingenieurstudie anfertigen zu lassen. Die beabsichtigte Luftstudie
kann sich aus der des Moskauer Thermoplan Design Bureaus (TDB)
entwickeln, das eine voellig neue fuer das ISLA Projekt besonders
geeignete Luftschiffidee entwickeln und einen Prototyp fuer ein
Lastluftschiff im Fruehjahr 1996 erproben wird. Das ISLA Observatorium
soll spaeter im Rahmen einer neuen europaeischen Institution, u.a. mit
Beteiligung russischer Astronomen, realisiert werden, z.B. aehnlich
dem Europaeischen Sued Observatorium (ESO) oder anderen
internationalen Grossforschungseinrichtungen.

"Reduziertes verdrehsteifes
Umlaufgetriebe"
Prof. Dr.-Ing.Gerhard Wagner -
Dr.-Ing. Ansgar Wahle
Lehrstuhl fuer Maschinenelemente
und Foerdertechnik, RUB

Die Idee eines neuartigen modular aufgebauten, verdrehsteifen
Umlaufgetriebes in reduzierter Ausfuehrung zeichnet sich durch die
Kombination spezieller kontruktiver  Merkmale aus: Verzicht auf
konstruktive Ausfuehrung eines herkoemmlichen Planetenradtraegers;
kein resultierendes Kippmoment aus Zahnkaftangriffen durch geteilte,
symmetrische Anordnung eines Zentralrades, kein Einsatz von
Stufenplaneten, radiale Abstuetzung der Planeten ueber Laufkoerper
(,Rad-Schiene-Prinzip"), voelliger Verzicht auf Einsatz herkoemmlicher
Walzlager moeglich, keine inneren Wellen und minimale Anzahl
getriebetypischer Maschinenelemente. Prinzipbedingt ist die
konstruktive Anpassung an unterschiedliche Einbausituationen (Lage des
Antriebes), die Kopplung mit einer Vorgelegestufe (z.B. in Form einer
Zahnriemenstufe) und die Realisierung eines breiten
UEbersetzungsspektrums moeglich. Durch die modulare Konzeption ist das
Getriebekonzept vielseitig einsetzbar. Zur Realisierung eines neuen
Elektrozugkonzeptes wurde das Getriebe in ein Hebezeug integriert. Im
angestrengten Dauerbetrieb sowie in Pruefstandsversuchen konnten die
theoretischen Untersuchungen ueberprueft und bestaetigt, weitere
Parameter (z.B.: Verschleissverhalten) ermittelt und konstruktive
Varianten unter realen Einsatzbedingungen getestet werden. Aus den
prinzipbedingten Eigenschaften des Getriebes koennen auch weitere
spezielle Einsatzgebiete abgeleitet werden. Insbesondere die hohe
Verdrehsteifigkeit in Kombination mit integrierbaren Massnahmen zur
Spielreduzierung lassen den Einsatz in der Robotertechnik oder in
Stellantrieben als ueberlegenswerte Felder konstruktiver UEberlegungen
erscheinen.







RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB