[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Ingenieur-Absolventen vom Studium in den Beruf



Bochum, 22.02.1996
Nr. 37

FiT vom Studium in den Beruf
„Training on the Job“ für Ingenieur-Absolventen
RUB und Arbeitsamt wiederholen erfolgreiches Pilotprojekt


Von der Einführung des Qualitätsmanagementsystems DIN/ISO 9000 bis
zur Entwicklung von Berechnungsprogrammen für Turbinen reichte das
„Training on the Job“ für 19 Ingenieur-Absolventen. Es ist
Bestandteil des Traineeprogramms „Forschung im Transfer (FiT)“, in
das zahlreiche Unternehmen der Region eingebunden sind und das im
November vergangenen Jahres für fast alle Teilnehmer mit einem
regulären Arbeitsverhältnis zu Ende ging. Die Initiatoren des
Pilotprojekts Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maßberg (Lehrstuhl für
Produktionssysteme und Prozeßleittechnik, Fakultät für Maschinenbau
der RUB) und das Arbeitsamt Bochum planen nun eine Wiederholung des
erfolgreichen „FiT - Training on the Job für Ingenieur-Absolventen“
vom 3.6.1996 bis 30.5.1997.

Bündnis gegen schlechte Berufsaussichten

Das Pilotprojekt war vor dem Hintergrund des äußerst schwierigen
Arbeitsmarktes für Absolventen der ingenieurwissenschaftlichen
Fachrichtungen, insbesondere des Maschinenbaus und der
Elektrotechnik, eingerichtet worden. Es bietet Absolventen mit guten
und sehr guten Studienleistungen über einen Praktikumsplatz in der
Industrie die Möglichkeit, Berufserfahrungen zu sammeln und sich dem
Unternehmen auch als zukünftige Mitarbeiter zu präsentieren. Das
Unternehmen profitiert von dem Fachwissen der hochqualifizierten und
hochmotivierten Ingenieure und kann auf diese Weise potentielle
Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum kennenlernen.

Das Programm: zuerst etwas Theorie...

Mit der Förderungsmaßnahme wird Absolventen, aber auch qualifizierten
jungen Wissenschaftlern der Einstieg in ein zunächst auf ein Jahr
befristetes Theorie- und Praktikumsprogramm ermöglicht. Das Programm
startet mit einer dreimonatigen theoretischen Weiterbildung in den
Bereichen Betriebswirtschaft, Kostenlehre und Betriebsorganisation
sowie Qualitätssicherung, Motivations- und Kommunikationstechniken.
An dieser Schulung sind beteiligt: das Zentrum für
Informationsverarbeitung in der Produktion, Z.I.P. GmbH
(Geschäftsführer: Dr. Michael Möhrte), der Lehrstuhl für Angewandte
Betriebswirtschaftslehre III der RUB (Prof. Dr. Werner Engelhardt);
das Institut für soziale Beratung, ISOB (Geschäftsführer: Ulrich
Hoffmann), Aachen und die Gesellschaft für Innovative Arbeitssysteme
mbH, INNOSYS (Geschäftsführer: Prof. Dr.-Ing. Herbert Schnauber)

...und dann sehr viel Praxis

Im Anschluß an die theoretische Weiterbildung beginnt ein
dreimonatiges betreutes Praktikum (durch die Z.I.P. GmbH) im
Unternehmen, an das sich das sechsmonatige Training on the Job
anschließt. Bei der Zuordnung der Praktikumsbetriebe werden neben der
fachlichen Qualifikation und den Anforderungen der Betriebe auch die
persönlichen Interessen der Teilnehmer berücksichtigt. Der Einsatz
der Teilnehmer erfolgt von Beginn an in der Projektarbeit und ist
damit ein wirkliches Training on the Job.

Durchstarten: vom Studium in den Beruf

Am Pilotprojekt haben 19 Absolventen des Maschinenbaus und der
Elektrotechnik teilgenommen. Bereits während der Maßnahme konnten
acht Teilnehmer einen Dauerarbeitsvertrag abschließen, wobei drei
Teilnehmer vorzeitig von den entsprechenden Praktikumsbetrieben
übernommen wurden. Unmittelbar im Anschluß an das Traineeprogramm
haben nochmals neun Teilnehmer eine Arbeit aufgenommen, wovon sieben
Teilnehmer mit dem Praktikumsbetrieb einen Vertrag abgeschlossen
haben. Lediglich zwei Teilnehmer waren nach Ende der Maßnahme noch
nicht versorgt, die Gründe dafür lagen jedoch mehr im persönlichen
Bereich.

Das Erfolgsrezept...

Das Erfolgsrezept von „Forschung im Transfer“ ist die enge
Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region. Dabei spannt sich der
Bogen von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu
Großunternehmen und von der Verfahrenstechnik bis hin zur
elektronischen Bildverarbeitung. Der Schwerpunkt liegt jedoch in der
Zusammenarbeit mit kleineren und mittelständischen Betrieben, die
zum Teil in sehr spezifischen und innovativen Bereichen tätig sind.
Diese Unternehmen sind Motor des strukturellen Wandels; neue
Arbeitsplätze werden sich langfristig nur auf dieser Basis finden
lassen. Am Pilotprojekt beteiligt waren u.a. die Firmen NANO-Systems
Meßtechnik GmbH, Bochum; Bochumer Eisenhütte/Heintzmann GmbH & CoKg,
Bochum; LUHNS GmbH, Wuppertal und Greven; MAN-GHH, Oberhausen;
Thyssen Umformtechnik, Bielefeld.

... und wie es finanziert wird

Die Finanzierung der Maßnahme erfolgt sowohl durch Mittel nach §34
des Arbeitsförderungsgesetzes (AFG) als auch durch Mittel des
Europäischen Sozialfonds (Proregio). Die EU-Fonds-Mittel ermöglichen
Unterhaltszahlungen zur Absicherung der Lebenshaltungskosten für die
Teilnehmer, die als Absolventen noch keine Beiträge in die
Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben und damit auch keinen
Unterhaltsanspruch besitzen.

"FiT 96/97": Konzept beibehalten - Schlüsselqualifikationen verstärkt

Das Landesarbeitsamt hat das erfolgreiche Projekt zum Pilotprojekt
erklärt und bereits im vergangenen Jahr ähnliche Maßnahmen in NRW
gestartet, so zum Beispiel an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Die
RUB wiederholt gemeinsam mit dem Arbeitsamt Bochum „FiT - Training
on the Job für Ingenieur-Absolventen“ vom 3.6.1996 bis 30.5.1997. Die
Konzeption wird weitgehend beibehalten. Lediglich im Bereich der
theoretischen Schulung sollen verstärkt sogenannte
Schlüsselqualifikationen (Kom-munikations-, Moderations-,
Präsentationstechniken) vermittelt werden. Damit wird die von den
Absolventen im Studium erworbene fachliche Qualifikation durch die
von den Unternehmen verstärkt geforderte Sozialkompetenz ergänzt.

Weitere Informationen

RUB: Dipl.-Ing. Frank Sossna, Lehrstuhl für Produktionssysteme und
Prozeßleittechnik, Fakultät für Maschinenbau, Tel: 0234/700-6866

Arbeitsamt Bochum: Dipl.-Ing. Uwe Bollweg, Fachvermittlungsdienst,
Tel.: 0234/305-1655





RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB