[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Studis simulieren Europa



Bochum, 14.02.1996
Nr 36

Politisches Planspiel von Aiesec/Iaeste
100 Studierende aus Europa kommen nach Haltern
YOUROPE ‘96 - Studierende führen Europäische Union vor


”YOUROPE ‘96” ist ein Planspiel der internationalen
Studentenorganisation AIESEC. 100 Studierende aus ganz Europa können
eine Woche lang Europäische Union spielen: sei es als Mitglied des
Europäischen Parlamentes, des Rates der EU, der Kommission oder als
internationaler Pressevertreter. Erörtert werden ausschließlich
aktuelle Fragen: Umweltschutz, Währungsunion und Zukunft der EU.
Spielort in der Zeit vom 5. bis 10. Mai 1996 ist Haltern/Westfalen.

Europa - eine bislang ungenutzte Indee

Wie oft schüttelt man als wahrer Europäer ungläubig den Kopf, wenn
die neuesten Entscheidungen der verschiedenen EU-Gremien publik
werden: Vetos, wahlweise aus Großbritannien oder Frankreich,
Verschiebungen der Währungsunion, langwierige Diskussionen um den
Namen der neuen Währung, Hinauszögern des politischen
Einigungsprozesses, der Osterweiterung und verschiedener
Umweltschutzmaßnahmen. Alles in allem entsteht der Eindruck, daß der
Weg zum geeinten Europa stets zwei Schritte voranschreitet, um direkt
im Anschluß drei Schritte zurückzuführen. Große Ziele der Väter der
Idee eines wirklich geeinten Europas zieren allenfalls verblaßte
Urkunden und Dokumente, die jeden Moment von einem gigantischen
Reißwolf verschlungen werden.

Fehlende Transparenz

Darüber hinaus wirkt die EU mit ihren zahlreichen Gremien, verteilt
auf diverse europäische Städte, wie ein Buch mit sieben Siegeln. Hier
das Parlament, da die Kommission, dort der Gerichts-, dort der
Rechnungshof, dazu die Treffen der Regierungschef und die der
verschiedenen Minister. Niemand weiß genau, wer wann was
entscheidet, und ob nicht nachher eine Vereinbarung rückgängig
gemacht wird oder einfach nicht eingehalten wird oder werden kann.
Alles ist sehr undurchsichtig und regt eher die Skepsis der
Bürgerinnen und Bürger in Europa an.

In fremde Schuhe schlüpfen

Genau hier setzt die Idee der Studentenorganisation AIESEC/IAESTE an:
politische Zusammenhänge in der EU transparenter machen. Zu diesem
Zweck schlüpfen 100 junge Menschen in der Zeit vom 5.-10.5.96 in
jemanden anderes Schuhe, in die eines Parlamentsmitgliedes, eines
EU-Kommissars, eines Ministers oder eines Pressevertreters, eventuell
sogar eines Regierungschefs (je nach dem, wie das Planspiel läuft).
Nun gilt es: besser machen als die Politiker.

Debatten, Erörterungen, Entscheidungen

Nun wird verhandelt. Die ”Umweltminister” werden sich Gedanken machen
über den Umweltschutz, eventuell Maßnahmen bestimmen, die jedoch
zunächst von Kommission und Parlament genehmigt werden müssen. Die
”Finanz- und Wirtschaftsminister” werden einmal mehr über Gemeinsamen
Markt und Währungsunion debattieren. Über all dem wird die
internationale ”Presse” ein wachsames Auge haben, um die Menschen
draußen zu informieren. Vor allem, wenn die ”Außenminister” eine
mögliche Osterweiterung der EU erörtern. Sollte diese möglich
erscheinen, bedarf es selbstverständlich einer kurzfristigen
Zusammenkunft der ”Regierungschefs”.

Konditionen

Somit bietet ”EUROPE ‘96” die Chance, Verhandlungsgeschick sowie
Kommunikations- und Präsentationstechniken zu trainieren.
Studienfahrten (u.a. 3 Tage Brüssel), ein ”European Village” und
diverse Parties runden das Programm ab. Die Teilnahmegebühr beträgt
DM 190,- inkl. Unterkunft und Verpflegung.

Schirmherr Jochen Borchert

Schirmherr von ”EUROPE ‘96” ist Landwirtschaftsminister Jochen
Borchert aus Bochum. Unterstützt wird das Treffen von der
Konrad-Adenauer-Stiftung und der Forschungsgruppe Jugend und Europa.

Anmeldungen und Informationen

Nähere Informationen und Anmeldung zu ”YOUROPE ‘96” bei
AIESEC/IAESTE Wuppertal, Gaußstr. 20 (M 11.02), 42097 Wuppertal, Tel.
0202-4392279, Fax 0202-428256 oder beim AIESEC-Lokalkomitee der RUB
unter 0234/700-3160




RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB