RUB »  Fakultät für Ostasienwissenschaften » Sektion Politik Ostasiens » Lehre » Wintersemester 2011 » 090 354: Politische Kultur in Ostasien

090 354: Politische Kultur in Ostasien (PKO)

Dozent: Prof. Dr. Ommerborn
Modul:
PKO, 2st.
Zeit: Mi 12.00-14.00
Ort: GBCF 04/354
Empfohlenes Semester:    
CP: 4,5

Voraussetzung:
Lesefähigkeit in der modernen chinesischen Sprache
Kommentar:
Der erste Kaiser der Ming-Dynastie (1368-1644), der von 1368-1398 unter der RegierungsdeviseHongwu 洪武 (Umfassendes Kriegertum) regierte, galt als äußerst argwöhnisch gegenüber den konfuzianischen Gelehrten und Beamten. Eine Folge seines Misstrauens war die Abschaffung des politisch einflussreichen Kanzleramtes (zaixiang 宰相) und weiterer Ämter in der Zentralregierung. Damit riss er de facto die Regierungsgeschäfte an sich, assistiert von dem informellen Inneren Kabinett (neige 内閣), das nur beratende Funktionen ausübte. Anders als der Kanzler, der sich als Vertreter der Administration, i.e. des Äußerer Hofs (waiting 外庭), verstand, waren die Mitglieder des Inneren Kabinetts stärker mit dem Innerer Hof (neiting 内庭), i.e. dem kaiserlichen Haushalt, verbunden. Das Innere Kabinett „wurde als Instrument der imperialen Autorität betrachtet und nicht der ministeriellen oder bürokratischen Autorität.“ (Hucker, 1973) Folge war, dass die Kaiser allein bzw. – wenn sie sich als schwächlich erwiesen – sie häufig negativ beeinflussende Elemente, die nicht aus der konfuzianischen Gelehrtenschaft rekrutiert worden waren (z.B. Eunuchen), die Regierungspolitik bestimmten. Dieser Zustand rief immer wieder Kritik und Protest seitens der Konfuzianer hervor. In dieser Veranstaltung werden wichtige Denker vor allem zum Ende der Ming- und dem Beginn der Qing-Zeit vorgestellt, die vom konfuzianischen Selbstverständnis moralischer Herrschaftslegitimation den Despotismus der Ming- Kaiser kritisierten und die schließlich in dieser Form des Regierens einen wichtigen Grund für den Niedergang und Sturz der Ming-Dynastie sahen.

Vorbesprechung/Beginn: 12.10.2011
Sprechstunde: nach Vereinbarung (E-Mail: wolfgang.ommerborn@rub.de)

Literatur:
Atwell, W.S., 1975: From Education to Politics: The Fu She. In: W. T. de Bary (ed.): The Unfolding of Neo- Confucianism, New York, 333-367.

Chow Kai-wing, 1994: The Rise of Confucian Ritualism in Late Imperial China, Stanford, California

Dardess, John W., 1983: Confucianism and Autocracy: Professional Elites in the Founding of the Ming Dynasty, Berkeley and Los Angeles

De Bary, W.T., 1973: “Chinese Despotism and the Confucian Ideal”, in: Fairbank, J.K. (ed.), Chinese Thought and Institution, Chicago, London, 163-203

De Bary, Wm.T., 1993: Waiting for the Dawn: A Plan for the Prince. Huang Tsung-hsi's Ming-yi-tai-fang lu, New York

De Bary, Wm. Theodore, 1991: Learning for One’s Self. Essays on the Individual in Neo-Confucian Thought, New York

De Bary, Wm. Theodore, 1991: The Trouble with Confucianism, Cambridge, Mass., London

Fisher, Tom S. 1977: Accomodation and Loyalism: The Life of Lü Liu-liang (1629-1683)", in: Papers on Far Eastern History 15; 16: 97-104; 107-145

Gernet, Jacques, 1991: Écrits d’un sage encore inconnu. Par Tang Zhen, Paris

Hucker, C.O., 1958: Governmental Organization of the Ming-Dynasty. In: Harvard Journal Of Asiatic Studies 21, 1-66. 

Hucker, C.O., 1973: The Tung-lin Movement of the Late Ming Period. In: J.K. Fairbank (ed.): Chinese Thought and Institutions. Chicago/London, 132-162. 

Mote Frederick. W./ Twitchett Dennis (eds.), 1988: The Cambridge History of China, Vol.7. The Ming-Dynasty, 1368-1644, Cambridge 

Ommerborn, W., 1999: „Die politischen Ideen des Huang Zongxi (1610-1695) und ihr philosophischer und politischer Hintergrund, in: Zeitschrift der Morgenländischen Gesellschaft, Bd.49, 289-336 

Spence, Jonathan, 2001: Treason by the Book, London 

Struve, L.A., 1988: Huang Zongxi in Context, in: Journal of Asian Studies, 47:3, 474-502 

Übelhör, M. et al., 1977: Eine Gegenposition zum neokonfuzianischen Herrschaftsverständnis. Kommentierte Übersetzung der vier ersten Kapitel des Mingyi-daifang-lu von Huang Zongxi (1610-1695). In: Oriens Extremus 24, 105-123