RUB »  Fakultät für Ostasienwissenschaften » Sektion Politik Ostasiens » Lehre » Wintersemester 2010/11 » 090 302: Grundlagen der politikwissenschaftlichen Japanforschung

090 358: Ansätze demokratischer und menschenrechtlicher Ideen im                          alten China? Menzius' (ca. 372-289 v. u. Z.) Lehre der Politik der                              Menschlichkeit (renzheng) und ihre Rezeption in China und                                  Japan (prof. dr. wolfgang ommerborn)


Modul: PKO, 2st.
Zeit: Mo 10.00-12.00
Ort: GABF 04/409
Empfohlenes Semester: ab M.A.   
CP: 4

Kommentar:
Die Theorie der Politik der Menschlichkeit (renzheng) des Menzius stellt das Volk in den Mittelpunkt und fordert von den Herrschenden für dessen Wohl zu sorgen. In dieser Theorie finden sich darum möglicherweise Ansätze demokratischer und menschenrechtlicher Ideen. Nun ist es aber so, dass Menzius nicht explizit von Rechten spricht, auf die sich der Einzelne bzw. das Volk berufen kann, um die in seiner philosophischen Theorie von der menschlichen Natur enthaltenen Aspekte der Wertschätzung des Menschen oder die im Konzept der Politik der Menschlichkeit implizierten Forderungen gegenüber den Herrschenden geltend machen zu können. Der in seiner Theorie von der guten Natur des Menschen enthaltene Gedanke einer wesentlichen Gleichheit aller Menschen führt im konfuzianischen China nicht zu der expliziten Formulierung daraus ableitbarer politischer und gesellschaftlicher Rechte für den Einzelnen. In erster Linie appelliert Menzius auf der Grundlage dieser Theorie vor allem an die von oben nach unten gerichteten Pflichten der Mächtigen und ihre potentielle Einsichtsfähigkeit in das Gute. Im Vordergrund steht also das Postulat der Heranbildung sittlicher Herrscherpersönlichkeiten. Offensichtlich ist aber, dass diese Theorie nicht zuletzt aus machtpolitischen Interessen der herrschenden Schichten in China immer wieder Behinderungen erfuhr. Interessant ist es darum die Rezeption dieser Theorie in China, aber auch in Japan zu untersuchen. 

Vorbesprechung und Beginn: 11.10.2010

Sprechstunde: Mo 12-13 Uhr, GB 1/49 (E-mail: wolfgang.ommerborn@rub.de)

Literatur:
Ommerborn, Wolfgang, 2005: "Ansätze menschenrechtsrelevanter und proto-demokratischer Konzepte in der politischen Theorie des Menzius", in: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung, Bd.29, 235-264
Ommerborn, W., 2006: "Philosophische Grundlagen menschenrechtsrelevanten Denkens im Menzius", in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Bd. 156:2, 413-448
Paul, Gregor, 2006: "Konzepte der Menschenwürde in der klassischen chinesischen Philosophie. Mit besonderer Berücksichtigung des Buchs Menzius", in: Interdisziplinäre Phänomenologie/Interdisciplinary Phenomenology 3, Kyoto, 121-139
Roetz, Heiner, 1998: "Chancen und Probleme einer Reformulierung und Neubegründung der Menschenrechte auf Basis der konfuzianischen Ethik", in: Schweidler, W. (Hrsg.): Menschenrechte und Gemeinsinn - westlicher und östlicher Weg? Philosophisch-politische Grenzerkundungen zwischen westlichen und ostasiatischen Kulturen, St. Augustin: Akademia, 189-208
Roetz, Heiner, 1998: "China und die Menschenrechte: Die Bedeutung der Tradition und die Stellung des Konfuzianismus", in: Paul, Gregor/Robertson-Wensauer, Caroline Y. (Hrsg.), 1998: Traditionelle chinesische Kultur und Menschenrechtsfrage. Baden-Baden, 37-56