Profil

Profil des Instituts für Philosophie I

Das Institut sieht es als seine Aufgabe an, die Philosophie in ihrer systematischen Vielfalt und ihrer reichen Geschichte stark zu vertreten. In Forschung und Lehre wird eine enge Verbindung von historischer und systematischer Reflexion gesucht. Ein wichtiges Anliegen ist es, der Pluralität philosophischer Positionen Rechnung  zu tragen, relevante aktuelle Entwicklungen der Philosophie zu fördern und einseitigen Ausrichtungen des Faches in Forschung und Lehre zu begegnen.

Das Forschungs- und Lehrspektrum der Professorinnen und Professoren und der weiteren Mitglieder des Instituts ist vielfältig: Es reicht von der älteren und neueren Geschichte der Philosophie einschließlich der Klassischen Deutschen Philosophie bis hin zur Gegenwartsphilosophie und von der theoretischen Philosophie  (Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte, Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie) über die philosophische Anthropologie, Ästhetik, Kulturphilosophie und Didaktik der Philosophie bis hin zur praktischen Philosophie (Ethik, Angewandte Ethik, Rechtsphilosophie, Politische Philosophie). Auch die analytische Gegenwartsphilosophie ist im Institut I stark vertreten.

Die Forschungsstellen und Editionsprojekte setzen markante Schwerpunkte im Bereich der neueren Philosophiegeschichte; die Drittmittelprojekte sowie die im Institut verorteten Zeitschriften und Reihen dokumentieren ebenfalls die vielfältigen Forschungsaktivitäten seiner Mitglieder.

In der Lehre tragen alle Arbeitsbereiche des Instituts einschließlich der wissenschaftlichen Zentren zu den gemeinsamen Studiengängen der Lehreinheit Philosophie bei. Zudem entwickelt das Institut auf der Basis einer starken grundständigen Philosophieausbildung spezifische eigene Lehrangebote, wobei der Forschungsorientierung der Lehre besonderes Gewicht zukommt. 

Der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird große Bedeutung beigemessen. Ihr dient u. a. der von beiden Instituten gemeinsam getragene Promotionsstudiengang.

Auf der Grundlage einer starken philosophischen Fachidentität ist das Institut offen für inter- und transdisziplinäre Forschungsvorhaben innerhalb wie auch außerhalb der Universität. Es versteht sich als Ansprechpartner für philosophische Grundlagenfragen und Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der Medizin. In Forschung und Lehre zielt es in allen seinen Bereichen auf starke nationale und internationale Zusammenarbeit und Präsenz ab. Die Internationalität der Philosophie ist dem Institut I nicht nur von großem wissenschaftlichem, sondern auch von hohem kulturellem und politischem Wert.