Startseite

 

Mit Unterstützung der Alexander von Humboldt Stiftung veranstaltet vom Forschungszentrum für Klassische Deutsche Philosophie / Hegel-Archiv der Ruhr-Universität Bochum.

 

Programmbeschreibung / About the Conference

Die Selbstverständigung über die Natur der philosophischen Erkenntnistätigkeit und deren Stellung nicht nur im Verbund der Wissenschaften, sondern auch im Zusammenhang des menschlichen Lebens und Handelns gehört seit jeher zu den zentralen Aufgaben der Philosophie. Als genuin philosophische Fragestellung lässt sie sich indessen nicht unabhängig von der gleichzeitigen Stellungnahme zum Begriff der Erkenntnis, zur Naturkonzeption und zur Bestimmung des Menschen betrachten. Der konzeptuelle Raum, in dem diese Fragestellung verortet ist, wird durch drei nicht aufeinander reduzierbare Dimensionen gebildet. Zunächst mag man an die traditionelle Entgegensetzung zwischen der vita activa und der vita contemplativa als alternativer, aber sich möglicherweise gegenseitig erhellender Auffassungen der Bestimmung menschlichen Daseins denken. Als zweite Dimension davon zu unterscheiden ist die durch Kant beschriebene Entgegensetzung zwischen dem „Schulbegriff“ der Philosophie als Ideal eines logisch vollkommenen Systems der Erkenntnisse und dem „Weltbegriff“ der Philosophie als Quelle der Orientierung in Bezug auf die „wesentlichen Zwecke der menschlichen Vernunft“, die jedermann notwendig interessieren. Die Rede von wesentlichen Zwecken deutet jedoch bereits auf eine dritte konzeptuelle Dimension, die durch die Naturauffassung und den impliziten Gegensatz zwischen dem Natürlichen und dem Normativen einerseits, Mechanismus und Teleologie andererseits gebildet wird.

Das Anliegen der Konferenz ist es, diesen konzeptuellen Raum anhand ausgewählter Positionen der philosophischen Tradition zu erkunden. Insbesondere sind dies die Würdigung des bios theoretikos durch Aristoteles, die bei aller Gegensätzlichkeit in der Naturkonzeption verwandte Stellung des amor Dei intellectualis in Spinozas Ethik sowie die enge begriffliche Verflechtung von menschlicher Freiheit, Würde und wissenschaftlicher Einsicht in der klassischen deutschen Philosophie. Kontrapunktisch verhält sich dazu die Verschiebung des Akzents von der Theorie auf die Praxis als „Verwirklichung der Philosophie“ in der nachklassischen deutschen Philosophie, exemplarisch bei Feuerbach und Marx. Wirkt die dadurch eingeleitete, wiewohl auch mehrfach gebrochene und transformierte pragmatische Wende auch für den heutigen philosophischen Diskurs vielerorts noch bestimmend, so sind dennoch auch diejenigen Stimmen, wie z. B. von Adorno, zu vernehmen, die für die Rehabilitation des Begriffs der Kontemplation als Korrektiv gegen die einseitige Betonung der Praxis plädiert haben. Das Gemeinsame der genannten Positionen scheint uns darin zu liegen, dass entgegen szientistischer Reduktionen für das philosophische Erkennen ein spezifisches Ethos reklamiert wird. In Verbindung mit der historischen Exploration wollen wir die gegenwärtige Tragfähigkeit einer solchen Auffassung überprüfen.

 

About the Conference

From early on, the nature of philosophical cognition and its place not only in relation to the sciences, but also in the context of human life and action has been a central question for philosophers. As a genuinely philosophical question, however, it cannot be posed without at the same time addressing issues concerning the concept of knowledge, the understanding of nature, and the place of humanity in relation to it.

This question is thus situated in a conceptual space defined by three mutually irreducible dimensions. Perhaps the most familiar is constituted by the traditional opposition between the vita activa and the vita contemplativa as alternative (but mutually illuminating) conceptions of the value and purpose of human existence. A second dimension can be characterized by the opposition between what Kant calls the Schulbegriff (scholastic concept) of philosophy — the ideal of a rigorously demonstrative and completed system of knowledge — and the Weltbegriff (worldly concept) of philosophy as a source of orientation regarding the “essential ends of human reason,” ends that are necessarily of practical interest to everyone. This talk of “essential ends” already suggests a third conceptual dimension, one that extends across the conception of nature and that is articulated by an implicit opposition between the natural and the normative, on the one hand, and the mechanical and the teleological, on the other.

The aim of the conference is to explore this conceptual space by way of related positions within the philosophical tradition: Their deeply divergent conceptions of nature nothwithstanding, Aristotle’s praise of the bios theoretikos, both in the Nicomachean Ethics and the Metaphysics, bears an unmistakable affinity to Spinoza’s ideal of amor Dei intellectualis in the Ethics; in turn, the tight conceptual links between human freedom, dignity, and scientific insight among classical German philosophers are part of the same common legacy. That tradition finds its counterpoint among post-classical German thinkers like Feuerbach and Marx who initiate a shift of accent from theory to practice as the "realization of philosophy". The pragmatic turn initiated by these figures continues to shape contemporary thought in many quarters, albeit in ways that are highly inflected and nourished by a variety of sources. However, there has been no dearth of thinkers calling for a rehabilitation of the concept of contemplation as a corrective to the one-sided emphasis on praxis, a prominent example being Adorno. We see the resistance to scientistically reductive conceptions of knowledge and the insistence on a specifically philosophical ethics of cognition as the common denominator among these positions. Our historical exploration is thus equally dedicated to the concomitant aim of gauging the contemporary viability of such a position.