Ansprechpartner/in

Dr. Eva Haustein-Bartsch
Webseite

Ikonen-Museum, Recklinghausen

Das 1956 eröffnete Museum der Stadt Recklinghausen beherbergt eine Sammlung von mehr als 3.500 Ikonen, Stickereien, Miniaturen und Holz- und Metallarbeiten. Ein großer Teil der Museumsbestände stammt aus Russland. Zusammen mit dem Förderverein EIKON hat sich das Museum zur Aufgabe gemacht, das Studium ostkirchlicher Kunst, besonders der Ikonen, zu fördern und zu pflegen und den interessierten Personenkreis zusammenzuführen. Während dieser Ausbildung werden u.a. folgende Kompetenzen erworben:

Die Absolventinnen und Absolventen können

  • Literatur-und Materialrecherchen im Kontext der Museumsentstehungsgeschichte durchführen
  • Dokumentationen und Hintergrundberichte erstellen
  • Online Content (Social Media, Webseite, Newsletter) erstellen