Farbdarstellung    Kontrastdarstellung
Rahmenbedingungen

Zu welchem Zeitpunkt im Studium ist ein Praktikum sinnvoll?

Das Praktikum ist didaktisch in das Bachelor-Studium eingebunden. Es findet aufgrund seiner Zielsetzung in der Regel frühestens in der Mitte des Bachelor-Studiums im In- oder Ausland statt.
Jedes Praktikum ist, sofern es für den Optionalbereich als Studienleistung anerkannt werden soll, vor der Durchführung anzumelden und während des Bachelor-Studiums zu absolvieren.

Wie viele Praktika dürfen im Optionalbereich absolviert werden?

Für den Optionalbereich kann ein 10 CP-Praktikum kreditiert und auf Ihrem Diploma Supplement ausgewiesen werden. Die Praktikumsbeauftragten für den Optionalbereich in den Fächern und die Leiterin der Geschäftsstelle beraten Sie jedoch gerne, falls Sie weitere Praktika absolvieren möchten.
Mit der Einrichtung des so genannten "Berufsfeldpraktikums" mit 5 CP wurden die Regeln des Optionalbereichs so angepasst, dass Ihnen die größtmögliche Freiheit zur individuellen Profilbildung eingeräumt wird. Durch Beschluss des Gemeinsamen Ausschuss für den Optionalbereich haben Sie nun die Möglichkeit maximal 15 CP und maximal zwei Praktika in Gebiet 5 zu absolvieren.

Wie meldet man ein Praktikum an?

5 CP-Praktikum:

Das Anmeldeverfahren für das Praktikum [Berufsfeldpraktikum] regelt die anbietende Einrichtung und erfolgt somit entsprechend der Angaben im Modul. Alle erforderlichen Angaben sind in CampusOffice (ehemals VSPL)! hinterlegt und über die Homepage des Optionalbereichs zu erreichen. Diese Praktika werden nicht bei den Praktikumsbeauftragten für den Optionalbereich in den Fächern angemeldet.
Das Praktikum wird – sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind – nach Abschluss mit 5 CP ausgewiesen. Da Doppelt-Kreditierungen nach ECTS ausgeschlossen sind, muss Ihr Praktikum [Berufsfeldpraktikum] eine eigenständige Leistung sein und darf daher nicht zugleich in einem Ihrer Studienfächer angerechnet werden.


10 CP-Praktikum:

Dieses Praktikum soll Ihnen die Möglichkeit bieten, sich mit einem möglichen zukünftigen Arbeitsbereich vertraut zu machen und Sie zugleich darin unterstützen, sich beruflich zu orientieren. Sowohl bezahlte als auch unbezahlte Praktika sind möglich.
Sie suchen sich Ihren Praktikumsplatz selbstständig. Die Praktikumsbeauftragten für den Optionalbereich in den Fächern und die Leiterin der Geschäftsstelle des Optionalbereichs beraten Sie aber auch in dieser Phase gern.
Das Praktikum muss im Vorfeld angemeldet werden. Die / der Praktikumsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung des Praktikums und genehmigt die Durchführung.
Bei der Anmeldung Ihres Praktikums wird ein Eingangsfragebogen ausgefüllt; dazu müssen folgende Daten vorliegen: Praktikumsanbieter/in, Kontaktperson, Adresse, Telefonnummer, Homepage/E-Mail, Tätigkeitsfeld.
Spätestens zwei Monate nach Ende des Praktikums ist ein mindestens dreiseitiger eigenständiger Praktikumsbericht bei der Praktikumsberaterin bzw. dem Praktikumsberater der Fakultäten und Fächer einzureichen, dem die Dokumentation des Bewerbungsverfahrens, die Praktikumszusage der Einrichtung und das Praktikumszeugnis beizufügen sind.
Das Praktikum wird – sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind – nach Abschluss mit 10 CP ausgewiesen. Da Doppelt-Kreditierungen nach ECTS ausgeschlossen sind, muss Ihr Praktikum eine eigenständige Leistung sein und darf daher nicht zugleich in einem Ihrer Studienfächer angerechnet werden.

Kann das Praktikum auch in Teilzeit erbracht werden?

  • In Einzelfällen ist es nach Absprache mit der / dem Praktikumsbeauftragten möglich, das Praktikum (10 CP) als Teilzeitpraktikum im In- oder Ausland anzuerkennen. Die Wochenarbeitszeit muss dafür mindestens 8 Stunden betragen (maximal ein Jahr).

Kann das Praktikum im Ausland erfolgen?

  • Das Praktikum (10 CP) kann im Ausland erfolgen und umfasst mindestens vier Wochen (160 Stunden) Vollzeit. Die kürzere Dauer eines Praktikums im Ausland trägt dem erhöhten Arbeitsaufwand im Vorfeld für Recherche, evtl. Visa-Formalitäten, Unterkunft, etc. Rechnung.
  • Wenn die Sprache des Ziellandes auf muttersprachlichem Niveau beherrscht wird, hat das Auslandspraktikum eine Praktikumsdauer von sechs statt vier Wochen.
  • Praktika im deutschsprachigen Ausland werden nicht als Auslandspraktika gewertet, die Praktikumsdauer beläuft sich auf sechs Wochen.
  • Studierende der Romanischen Philologie können den vom Fach vorgeschriebenen obligatorischen Auslandsaufenthalt für ein Praktikum im Optionalbereich nutzen, da der Auslandsaufenthalt nicht vom Fach kreditiert wird.
  • Studierende der Anglistik / Amerikanistik können den vom Fach vorgeschriebenen obligatorischen Auslandsaufenthalt in der Regel nicht für ein Praktikum im Optionalbereich nutzen, da der Auslandsaufenthalt im Fach kreditiert wird und eine Doppelkreditierung nicht zulässig ist.

Welche Optionen gibt es für Praktika?

  • Als Praktikum kann nur eine Tätigkeit anerkannt werden, die ab dem Zeitpunkt der Einschreibung für den 2-Fach-Bachelor Studiengang an der Ruhr-Universität Bochum ausgeübt wird.
  • Praktika in Arbeitsfeldern, für die eine Ausbildung vorgeschrieben ist bzw. die in konkrete Ausbildungsberufe führen (z.B. Reisebüro, Kindergarten), werden nicht anerkannt.
  • Praktika an Universitäten werden nur in Ausnahmefällen genehmigt. Voraussetzung ist, dass die Praktikantin bzw. der Praktikant in ein abgeschlossenes Projekt (z.B. Ausstellungs- oder Tagungsvorbereitung, Forschungsprojekt) eingebunden ist und das Praktikum während des Studiums durchgeführt wird. Hilfskrafttätigkeiten werden nicht als Praktikum anerkannt.
  • Schulpraktische Studien [Orientierungspraktikum] sind in Gebiet 6 (Schul- und unterrichtsbezogene Studieneinheiten) verortet und werden nicht in Gebiet 5 anerkannt. Durch das zum Wintersemester 2011/12 in Kraft getretene neue Lehrerausbildungsgesetz (LABG) werden für eine kurze Übergangszeit in Gebiet 5 (5 CP) und Gebiet 6 sehr ähnliche Modulangebote offeriert. Beachten Sie bitte immer die Modulbeschreibung, die Ihnen darüber Auskunft gibt, ob Sie das jeweilige Angebot nutzen dürfen.

Können bereits absolvierte Praktika anerkannt werden?

Für die Anerkennung von bereits absolvierten Praktika als Studienleistung im Optionalbereich sind folgende Regeln zu beachten:

  • Auf Antrag anerkannt werden bereits geleistete gleichwertige Praktika (entsprechend § 10 Abs. 2 Satz 3 und 4 GemPO) nur dann, wenn sie in direktem Bezug zum jetzigen Studium stehen, in einem Studium erbracht wurden und nicht von den nun studierten Fächern angerechnet werden.
Grundsätzlich gilt die bereits genannte Berichts- und Dokumentationspflicht.

Welche Praktika werden nicht anerkannt?

  • Nicht anerkannt als Praktikum im Optionalbereich werden vor der Aufnahme eines Studiums absolvierte Praktika, da die Praktika grundsätzlich der Erprobung der Studienerfahrung in der Praxis dienen sollen.
  • Nicht anerkannt wird das in der Regel vor Studienbeginn zu absolvierende obligatorische Eignungspraktikum für Studierende mit dem Berufsziel Lehramt.
  • Nicht anerkannt werden ferner Berufstätigkeiten jeder Art, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), der Zivildienst, der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) und vergleichbare Tätigkeiten sowie bezahlte Nebenjobs wie auch Hilfskraftstellen.
Letzte Änderung am 07.05.2014 um 10:57 Uhr