Bachelor-Studienfach Sinologie

Die Sektion Sprache und Literatur Chinas bietet in Zusammenarbeit mit der Sektion Geschichte und Philosophie Chinas das Studienfach Sinologie mit Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) (Regelstudienzeit: 6 Semester) an. Auf diesem baut das Studienfach Sinologie mit Abschluss Master of Arts (M.A.) (Regelstudienzeit: 4 Semester) auf.

Studienziel des Bachelor-Fachs Sinologie ist die Vermittlung der sprachlichen, methodischen und inhaltlichen Grundlagen zur umfassenden Auseinandersetzung mit Texten in chinesischer Sprache. Es wird empfohlen, als zweites Fach ein Fach auszuwählen, das in seiner methodischen Ausrichtung das Studium der chinesischen Sprache, Literatur, Geschichte bzw. Philosophie vertieft oder ergänzt, z.B. Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik, Slavische Philologie, Romanische Philologie, Anglistik/Amerikanistik, Klassische Philologie, Linguistik, Geschichte oder Philosophie. Denkbar sind aber durchaus auch Kombinationen mit einem weiteren Fach außerhalb der Geisteswissenschaften, z.B. mit einer Natur- oder Ingenieurwissenschaft.

Wer sich diese Art von Wissen über die Sprache, Literatur, Geschichte und Philosophie eines international immer wichtiger werdenden Landes erwirbt, kann diese Kenntnisse gewinnbringend in vielfältigen Berufen in Wissenschaft, Politik, Medien, Kultur und Wirtschaft einsetzen.

Weiterführende Informationen

  • FAQ (Frequently Asked Questions) zum Bachelor-Studienfach Sinologie
  • Merkblatt zum Bachelor-Studienfach Sinologie (Prüfungsordnung 2016)
  • Modulhandbuch und Übersicht über den empfohlenen Verlauf des Sinologie-Studiums
  • Beratungsportal der RUB mit allgemeinen Informationen und Antworten auf eine Vielzahl von Fragen rund ums Studium

Alle Interessentinnen und Interessenten sollten vor Aufnahme ihres Studiums dringend zur Studienberatung (Prof. Dr. Heiner Roetz, Prof. Dr. Christine Moll-Murata, Dr. Felix Siegmund) kommen!

RUBCheck Sinologie

Mit dem RUBCheck Sinologie können Sie prüfen, inwieweit Ihre Erwartungen an das Sinologiestudium realistisch sind.

Master-Studienfach Sinologie

Nach bestandener Bachelor-Prüfung besteht die Möglichkeit, sich in einem Master-Studium im 2-Fächer-Modell auf die Bereiche chinesische Sprache, Literatur oder Philosophie und/oder Geschichte zu spezialisieren. Das Master-Studienfach Sinologie vertieft die im Bachelor-Studium erworbenen sprachlichen, inhaltlichen und methodischen sinologischen Kenntnisse und bereitet auf eigenständige sinologische Forschung vor.

Studierende anderer Universitäten, die sich in eines der Master-Studienfächer einschreiben wollen, müssen ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorweisen, in der Regel einen Bachelor-Abschluss in Sinologie oder einem nahe verwandten Fach. Über die Anerkennung extern erbrachter Studienleistungen entscheidet der/die jeweilige Fachberater/in. Weiterhin ist für das Master-Fach bzw. die Master-Fächer, in dem/denen Sie studieren wollen, eine Studienberatung zwingend vorgeschrieben. Ohne eine schriftliche Bescheinigung dieser Beratung kann das Studierendensekretariat Sie nicht in das Master-Studium einschreiben.

Weiterführende Informationen

Master-Studiengang Ostasienwissenschaften

Der Master-Studiengang Ostasienwissenschaften ist forschungsorientiert. Studierenden mit Interesse an einem vertieften Studium im Sinne der klassischen Profile werden standardisierte Studienabläufe in Form eines vorstrukturierten Programms geboten, das den Anforderungen an einen 1-Fach-Master-Studiengang in diesen Fachgebieten (Japanologie, Koreanistik, Sinologie) entspricht. Studierende mit Schwerpunkt Sinologie wählen aus dem Lehrangebot der vier Fachrichtungen Philosophie, Geschichte, Sprache und Literatur.

In der Ausprägung des Studiengangs als "flexibler Master" können Studierende ihren Studienplan in Absprache mit einer Mentorin bzw. einem Mentor auf Grundlage einer zu Beginn des Studiums getroffenen Zielvereinbarung individuell gestalten.

Weiterführende Informationen

  • Modulhandbuch zum Master-Studiengang Ostasienwissenschaften mit Schwerpunkt Sinologie
  • Erläuterungen zum Master-Studiengang Ostasienwissenschaften (Schwerpunkt Sinologie und flexibles Modell)

Master-Studiengang Ostasienwissenschaften / Translation Chinesisch

Neben den genannten Schwerpunkten besteht im Rahmen des Master-Studiengangs Ostasienwissenschaften auch die Möglichkeit eines translationswissenschaftlichen Schwerpunkts, in dem umfassende Kompetenzen im Übersetzen aus dem und in das Chinesische erworben werden.
Den Kern des Curriculums bilden Übungen zu den Fachsprachen der Bereiche Rechts-, Sozial-, Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Übersetzungsseminare Deutsch–Chinesisch und Chinesisch–Deutsch. Hinzu treten zwei einführende Seminare zur Sprachwissenschaft des Chinesischen und zur Translationswissenschaft sowie zwei Master-Seminare zu sinologischen Themen. Studierende besuchen außerdem zwei neu konzipierte weiterführende Sprachübungen zum Modernen Chinesisch (Niveaustufe C1) im Umfang von insgesamt 12 SWS.

Weiterführende Informationen

  • Modulhandbuch zum Master-Studiengang Ostasienwissenschaften mit Schwerpunkt Translation Chinesisch

M.Ed.-Teilstudiengang Chinesisch

Zugangsvoraussetzung für die Einschreibung in den Teilstudiengang Chinesisch mit Berufsziel Lehramt und Abschluss Master of Education ist ein abgeschlossenes Bachelor-Studium im Fach Sinologie, wobei bereits im Vorfeld einige Lehrveranstaltungen zur allgemeinen Fachdidaktik und Praktika zu besuchen sind (siehe hier). Der M.Ed.-Teilstudiengang Chinesisch ist nur mit einem der Kernfächer des Landes Nordrhein-Westfalen (Geschichte, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Sozialwissenschaft, Evangelische Religionslehre oder Katholische Religionslehre) kombinierbar. Für diese Teilstudiengänge gelten analoge Regelungen. Eine Einschreibung in den M.Ed. Chinesisch ist nur möglich, nachdem Sie die Voraussetzungen von den zuständigen Fachvertretern und von der Professional School of Education haben überprüfen lassen.

Weiterführende Informationen

Fördermöglichkeiten für Aufenthalte im chinesischsprachigen Raum

Eine allgemeine Übersicht über die verschiedenen Förderprogramme von DAAD, BAföG, RUB und anderen Förderstellen zu Studienaufenthalten und Praktika im chinesischsprachigen Raum finden Sie hier (Stand: 19.11.2015, ohne Gewähr).

Da für viele Programme der Bewerbungsschluss bereits ein Jahr im Voraus liegt und die meisten Studierenden im Anschluss an das 4. Fachsemester ins Ausland gehen wollen, wird dringend angeraten, bereits im 1. Fachsemester die nötigen Informationen einzuholen, Anträge rechtzeitig vorzubereiten und Gutachter frühzeitig anzusprechen! Zögern Sie bei einer Bewerbung für ein Stipendium nicht, Ihr Motivationsschreiben, Forschungsvorhaben und Anschreiben im Vorfeld einem oder mehreren Dozenten vorzulegen. Gut formulierte, durchdachte und fehlerfreie Anträge haben eine signifikant höhere Chance auf Erfolg.

Das inSTUDIESplus-Projekt LabExchange unterstützt finanziell Masterstudierende aller Fakultäten, die einen kurzzeitigen Forschungsaufenthalt im Ausland an einer Partnerhochschule durchführen. Auf der LabExchange-Website finden Sie alle aktuellen Informationen, Förderlinien und Antragsformulare auf Deutsch und Englisch.

Über die Servicestelle für Elektronische Forschungsförderinformationen (ELFI) steht außerdem ein umfassendes Verzeichnis zur Verfügung, das kostenlos genutzt werden kann. Die Zusammenstellung enthält alles, was für die Förderung von Studierenden interessant und wichtig ist, angefangen von BAföG und Studienkredit über die Begabtenförderungsprogramme der einschlägigen parteilichen, gewerkschaftlichen und kirchlichen Stiftungen bis hin zu fachbezogenen Studienförderprogrammen wissenschaftlicher Fachgesellschaften.

Einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl von Stipendien und sonstige Finanzierungsmöglichkeiten aus allen Bereichen bietet die bereits mehrfach ausgezeichnete Stipendienplattform myStipendium.de (s. auch die Präsentation).

Wir verweisen an dieser Stelle außerdem auf das Angebot der internationalen Studierendenorganisation AIESEC, die auch an der RUB vertreten ist (www.aiesec.de/bochum). AIESEC bietet u.a. die Möglichkeit, eines von jährlich ca. 8.500 Auslandspraktika in den Bereichen Wirtschaft, Informationstechnologie, Entwicklungszusammenarbeit und Bildung zu absolvieren. AIESEC begleitet die Aufenthalte durch intensive interkulturelle Vor- und Nachbereitung sowie Betreuung vor Ort.