Forschung

Forschungsschwerpunkte

Die Forschung  auf dem Fachgebiet der Religionen Ostasiens orientiert sich am CERES-Forschungsparadigma "Relational Religion". Entsprechend werden in  Lehre und Forschung besondere Akzente auf die wechselnden Beziehungen zwischen den Religionen untereinander und zu anderen gesellschaftlichen Feldern, sowie auf die Region übergreifende Entwicklungen gelegt. 

Ein besonderes thematisches Interesse gilt dabei der Einbettung der buddhistischen Kommentarliteratur der koreanischen Halbinsel im weiteren ostasiatischen Kontext, insbesondere deren Wechselwirkungen mit  Traditionen des chinesischen Festlandes.

Konkrete Forschungsschwerpunkte der Professur "Religionen Ostasiens in Vergangenheit und Gegenwart" sind

  • der Hwaŏm- und Samnon-Buddhismus der koreanischen Halbinsel im ostasiatischen Kontext,
  • literarische und pragmatische Dimensionen der buddhistischen Kommentarliteratur (insbes. Schreiben und Lesen als spirituelle Praktiken, Sprachbildlichkeit),
  • Text und Bild im ostasiatischen Buddhismus
  • religiöse Austausch- und Transferprozesse (insbes. “Sinifizierung des Buddhismus” u. Wechselwirkungen zwischen Buddhismus und Taoismus / Hsüan-hsüeh; Buddho-konfuzianische Interaktionen in Korea).

Das Spektrum der religionswissenschaftlichen Forschung zu Ostasien an der RUB wird durch weitere in CERES involvierte Mitglieder der Fakultät ergänzt.
Weitere derzeitige Forschungsschwerpunkte der Forschung zu den Religionen Ostsiens an der Fakultät liegen u.a. auf den Gebieten 

  • Messianismus und Religionskontakt in der chinesischen Religionsgeschichte (Dr. des. Licia Di Giacinto)
  • Rekonfigurationen von Wissensordnungen im Kontakt mit dem Weslichen Gelehrsamkeit im Korea der frühen Neuzeit. (Dr. des Andreas Müller-Lee)

Forschungsprojekte

Die Professur Religionen Ostasiens ist mit  eigenen Teilprojekten sowohl an der religionswissenschaftlichen Verbundforschung im Internationalen Forschungskolleg  "Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa" (in CERES) wie auch am koreanistischen Verbundprojekt "Circulation of knowledge & The Dynamics of Transformation" beteiligt.


Unlängst abgeschlossen wurde das durch die Stiftung Mercator im Rahmen des  Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) geförderte und durch die Professur Religionen Ostasiens administrierte interdisziplinäre CERES-Projekt  "Dynamiken von Textkorpora und Bildprogrammen: Repräsentationen buddhistischer Narrative entlang der Seidenstraße."  (Laufzeit: Dez. 2010- Nov. 2012).


Zum Anfang der Seite zurück