Was ist das ein "EEG" ?

Ziel und Vorteil gegenüber anderen Verfahren:

  • Direkte Messung von Vorgängen im Gehirn
  • Zeitgenaue Abbildung der Gehirnaktivität

Das Prinzip:

  • Nerven- und Muskelzellen funktionieren mit Strom
  • Diese Ströme sind in der Regel sehr gering, aber trotzdem von außen messbar
  • Verschiedene Funktionen des Körpers lassen sich mit Hilfe von elektrischen
    Messungen abbilden:
  • Herz-, Muskel-, Augen-, Gehirnaktivität

Die Technik:

  • Spannungsmessung: Registrierung von Spannungsunterschieden zwischen
    verschiedenen Orten

Was wird im EEG gemessen?

  • Spannung = Differenzen in der Ladung (in Mikrovolt [µV])
  • Frequenz = Häufigkeit der Ladungsumkehr (in Hertz [Hz])

 

Ableitpositionen am Kopf (10-20 System)

mögliche Referenzen sind

mögliche Referenzpostion, hinter den Ohren

Strom geht immer den Weg des geringsten Widerstandes!
Deshalb: Geringe Widerstände zwischen Elektrode und Kopfhaut!
(Konvention: < 5 KiloOhm)


Leitfähiges Elektrodengel

Vorbereitung der Haut

Aufzeichung der EEG Signale

Alphawellen: 6- 12 Hz dominiert im entspannten Wachzustand oder bei
geschlossenen Augen

Betawellen: 13- ca. 20/30/40 Hz bei Tätigkeiten, die vom Gehirn gesteuert werden, (dann: Alphablockierung!)

Thetawellen: 47 Hz im tiefen Entspannungszustand und beim Einschlafen.

Deltawellen: 0,44 Hz in Tiefschlafphasen.

EEG

EEG

EEG

Center for Mind, Brain and Cognitive Evolution

IGSN

Research school

 

SFB Logo

LOGO BMBF

Research Deparment