Lehrstuhl für Allgemeine Zoologie und Neurobiologie

Vorlesungen und Optionalbereich

Grundlagen der Zoologie und Zellbiologie (WS)

Vorlesungsnummer: 190 001

Gemeinschaftsveranstaltung der Lehrstühle für Zellmorphologie, Spezielle Zoologie und Allgemeine Zoologie und Neurobiologie

Beginn im Oktober 2017
Einführungsveranstaltung: 17.10.2016 um 11:00 Uhr im HNC 10
Vorlesungen Mo.-Fr. 11:15 Uhr im HNC 10


Die Kennzeichen lebender Organismen, der Feinbau der Zelle sowie die Funktion der Zell-Organelle stehen am Anfang der Biologie-Ausbildung. Hieran schließen sich Struktur und Formwechsel der Chromosomen sowie die funktionellen Beziehungen von Kern und Plasma an. Mit den Protozoen als besonders hochdifferenzierten Zellen beginnt der systematische Überblick, der in der Großeinteilung des Tierreiches den Formenreichtum und seinen Gestaltwandel sowie ökologische und tiergeographische Zusammenhänge aufzeigt. Hierzu werden sämtliche höheren systematischen Kategorien der Metazoen mit ihrer Lebensweise, den wichtigsten Fakten der Anatomie, der Fortpflanzungsbiologie und Entwicklung, sowie der Verwandtschaft und Evolution der Tiere vorgestellt. Das Prinzip des tierischen Bauplans als morphologische und funktionelle Grundlage der Lebenserscheinungen wird dargelegt und an den Wirbeltieren vertieft. Anhand der Baupläne ein-zelner Organe wird das Analogie-Homologie-Problem abgeleitet. An Beispielen aus der Parasitologie wird die ökologische Realisierung bestimmter Entwicklungsabläufe und Baupläne mit besonderem Bezug auf den Menschen gezeigt. Die Verhaltensweisen der Tiere haben ebenso wie ihre morphologischen Merkmale eine Individualentwicklung, die von der Verhaltensforschung untersucht wird. Verschiedene Verhaltensweisen haben in der Stammesgeschichte ursächliche Bedeutung als Isolationsmechanismus; generell erhöhen sie den Überlebenswert. Im diesem Zusammenhang werden die Grundleistungen und der Feinbau des Nervensystems und der Sinnesorgane ausgeführt.

nach oben



Modul „Biologie ausgewählter Säugetiere" (WS)

Vorlesung und Seminar - Spezielle Fachdidaktik

WS 2017/2018
Vorlesungsnummer:190 500


Termin: jeweils Mi 14:00-17:00, ND 6/56
Beginn: 11.10.17

( Distler-Hoffmann )

Inhalt:
In der Vorlesung werden grundlegende morphologische und physiologische Eigenschaften der Säugetiere sowie eine systematische Gliederung vermittelt. Die einzelnen Ordnungen werden dann an Beispielen einheimischer Säuger näher charakterisiert. Dabei werden Lebensraum, Ernährung, Ökologie und Verhalten etc. der einzelnen Arten kurz vorgestellt und ggf. durch Filme verdeutlicht.

Seminar: In den Vorträgen werden besondere Sinnesleistungen, Anpassung an Ernährung und Fortbewegung u.ä. verschiedener Säuger behandelt.

Lernziele:
Interaktive Anwendung von Lehrmitteln und Medien: Die Studierenden lernen durch das Halten eigener, anschaulicher Vorträge, spezielle Themen aus der Säugetierkunde zu bearbeiten (interaktiver Erwerb von Wissen und Information), verständlich darzustellen (interaktive Anwendung von Medien, Technologien und Lehrmethoden) und zu diskutieren (Training der Kommunikationskompetenz). Die erarbeiteten Kenntnisse können u.a. bei Tätigkeiten in Zoos, Museen oder im Umwelt- und Naturschutz angewandt werden. Der Kurs ist insbesondere für künftige Lehrerinnen und Lehrer geeignet.

Anmeldung über eCampus vom 12.09.16-23.09.16
Anmeldung erfolgt über das Modul "Biologie ausgewählter Säugetiere"

Vorkenntnisse:
Oberstufenkenntnisse der Zoologie sind erforderlich.

Teilnehmer:
16 (davon 10 für M.Ed. und 6 für B.Sc./M.Sc.)

Literatur:
Hildebrand, Goslow: Vergleichende und funktionelle Anatomie der Wirbeltiere, Springer 2003 Westheide,
Rieger: Spezielle Zoologie, Spektrum Verlag 2004
Handbuch der Säugetiere Europas

nach oben



Modul „Monster, Minds and Molecules" (SS)

- die Entwicklung der Hirnrinde bei Säugetieren
Vorlesung (molekularzelluläre Grundlagen) und Seminar (Krankheitsbilder)
Optionalbereich


SS 2017
(Turnus: jedes Sommersemester)
Vorlesungsnummer:190507 + 190567

Teil 1: ND 6/56, Di 16:15-20:00 Uhr (1. Semesterhälfte)
Teil 2: ND 6/56, Di 16:15-20:00 Uhr (2. Semesterhälfte)

Vorlesung: 1 CP, Seminar 2 CP, Klausur 2 CP
Summe: 5 CP

Beginn: Di, 24.04.2017, 16:15 - 20:00 Uhr, ND 6/56
                (Aushänge im Gebäude ND 03 und ND 6 beachten)
( Wahle )

Anmeldung: per Email, spätestens in der ersten Sitzung am 24.04.2017

Inhalt:
Teil 1: Im ersten Modulteil werden Grundlagen der Cortexentwicklung bei Säugetieren inkl. Klinischer Relevanz (Missbildungen) vorgestellt. Themen molekulargenetische-zelluläre Mechanismen der Neurogenese, Gliogenese, Polarität, Migration, Zelltypspezifizierung, Arealisierung, Wachstum von Dendriten, Axonen & Synapsen Reifung von Erregung und Hemmung, Rolle von Netzwerkaktivität und sensorischem Eingang, Plastizität. Die Vorlesungen werden durch einen ca. einstündigen Diskussionsteil im Anschluss ergänzt.

Teil 2: Im zweiten Modulteil stellen die Teilnehmer/innen in Vorträgen (basierend auf englischer Fachliteratur) Hirnentwicklungsstörungen im Menschen vor und diskutieren die molekularen Defizite anhand von Tiermodellen. Die Materialien stellen die Studierenden selbst zusammen. Im Anschluss erfolgt eine intensive Diskussionsrunde in Richtung Therapien und dem Verständnis, dass subtile Entwicklungsdefizite Ursache deutlicher kognitiver Defizite sein können.

Vermittelte Kompetenzen:
Teilnehmer/innen erwerben Kompetenzen in der Analyse von wissenschaftlichen Sachverhalten sowie die Befähigung zum Umgang mit modernen Medien. Sie sollen lernen, komplexe fachfremde Themen selbstständig zu bearbeiten, sich in kritischen Dateninterpretationen zu üben, Sachverhalte verständlich im Rahmen eines Vortrags darzustellen und zu diskutieren (gerne in englischer Sprache). Die erarbeiteten Kompetenzen können u.a. bei Lehrtätigkeiten in Schule, Weiterbildung, Umwelt- und Naturschutz angewandt werden.

Vorkenntnisse:
Das Modul eignet sich für neurobiologisch interessierte Studierende im Bachelor- und Masterstudium der Biologie, Biochemie, Psychologie.
Grundlagen der Zellbiologie oder Neurobiologie im Umfang eines Leistungskurses Biologie / Sek. II oder einer Grundvorlesung in Zellbiologie oder Neurobiologie sind erforderlich.

Plätze:
10 Teilnehmer für den Optionalbereich

nach oben



Modul „Evolution des Menschen" (WS)



WS 2017/2018
Vorlesungsnummer:190530 + 190564

Teil 1: ND 6/56, 16:00 - 18.00 Uhr; (2 SWS) 3 CP
Teil 2: ND 6/56, 18:00 - 20.00 Uhr; (2 SWS) 2 CP

Teil 1: Beginn Di 10.10.2017, 17:00 Uhr
Teil 2: im Anschluss an Teil 1


( Wahle )


Inhalt:
Teil 1: Im ersten Modulteil werden Grundlagen der Evolution der Primaten und der Hominiden vermittelt (Systematik, Anatomie, Fundsituationen, des Weiteren Physiologie, Ökologie, Verhaltensweisen, sowie dies aus Fundsituationen abgeleitet werden kann).

Teil 2: Im zweiten Modulteil halten die Teilnehmer/innen Vorträge zu ausgewählten Themen, die die Vorlesungsinhalte vertiefen (basierend auf deutscher und englischer Literatur)

In der Vorlesung wird der aktuelle Stand der Diskussion der Stammesgeschichte des Menschen vermittelt. Im Seminar wird dieses Wissen anhand von ausgewählten Themen erweitert. Die Teilnehmer/innen sollen lernen, komplexe Themen selbstständig zu bearbeiten, verständlich im Rahmen eines Vortrags darzustellen und zu diskutieren (PowerPoint-Präsentation, wer möchte darf in englischer Sprache vortragen). Die erarbeiteten Kenntnisse können u.a. bei Tätigkeiten in Zoologischen Gärten, Museen, bei Lehrtätigkeiten (Schule, Weiterbildung) oder im Umwelt- und Naturschutz angewandt werden.

Vermittelte Kompetenzen:
In der Vorlesung werden Grundlagenkenntnisse über Morphologie, Physiologie und Formenvielfalt der Säuger vermittelt. Im Seminar werden dann ausgewählte Teilaspekte näher behandelt. Die Studierenden lernen durch halten eigener Vorträge spezielle Themen aus der Säugetierkunde zu bearbeiten, verständlich darzustellen und zu diskutieren. Die erarbeiteten Kenntnisse können u.a. bei Tätigkeiten in Zoos, Museen, bei Lehrtätigkeiten (Schule, Weiterbildung) oder im Umwelt- und Naturschutz angewandt werden.

Vorkenntnisse:
Das Modul eignet sich für interessierte Studierende in jedem Studienjahr des Bachelorstudiums oder des Masterstudiums. Grundlagenkenntnisse der Zoologie im Umfang eines Leistungskurses Biologie /Sek II oder der Vorlesung Zoologie des ersten Semesters sind zwingend erforderlich.

Teilnehmer :
max. 20 (Vorträge) ansonsten ist die Vorlesung offen für alle Interessierte

nach oben



Wissenschaftliche Präsentation in Englisch

Übung - Optionalbereich
(für B.Sc-/M.Sc.-Studierende des Fachs Biologie anrechenbar)

SS 2017 + WS 2017/2018
Vorlesungsnummer:190573


Termin: jeweils Mi 9:00-10:00, ND 6/56b (26.4.-12.6.17, 6.9.-04.10.17)

( Mark )

Inhalt:
Es soll ein wissenschaftlicher neurobiologischer/zellbiologischer Vortrag in englischer Sprache erarbeitet werden. Hierzu soll eine Publikation aus einer der folgenden wissenschaftlichen Zeitschriften von den Studenten im Rahmen eines Seminars vorgestellt werden: Nature, Science, Cell, Neuron, Neuroscience, die nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt der Präsentation sein sollte.

Der Vortrag soll 30 Minuten dauern und folgende Bereiche beinhalten:

1. Wissenschaftliche Vorstellung und Einführung des Hintergrunds und der Fragestellung des zu beschreibenden Forschungsvorhabens.

2. Beschreibung und Diskussion der in der Publikation beschriebenen Ergebnisse.

3. Schlussfolgerungen, Verbesserungen und wissenschaftlicher Ausblick.


Voraussetzungen/Adressaten
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Biologie, Chemie und Medizin ab 5. Semester.
Grundkenntnisse in Zell- und Neurobiologie sowie der englischen Sprache sind erforderlich.

Plätze:
12

nach oben