StartseiteÜberblick
A-Z
Suche
Kontakt

 Münzsammlung der Ruhr-Universität Bochum

 
   Fakultät für Geschichtswissenschaft  
   


 

 

 

 

 

 

 

 

  
 
Die Münzsammlung

  Online-Ausstellungen

  Caesar - Augustus

   1) Denar 49 v. Chr.

   2) Denar 46 v. Chr.
   3) Denar 42 v. Chr.
   4) Denar 42 v. Chr.
   5) Denar 41 v. Chr.
   6) Denar 29 v. Chr.
   7) Denar 19 v. Chr.
   8) Denar 19 v. Chr.
   9) Denar 18 v. Chr.
 10) Denar 18 v. Chr.
 11) Denar 18 v. Chr.
 12) Denar 2 v. Chr.
 13) Denar 13 n. Chr.
 

  Impressum
  

 

 

 

6) Das Monument für den Triumph über Antonius und Kleopatra: Der sog. Actium-Bogen

Auf der Vorderseite des Denars ist der nach rechts gerichtete barhäuptige Kopf Oktavians abgebildet. Es befindet sich keine Legende auf der Vorderseite. Die Rückseite zeigt einen Triumphbogen mit nur einem Bogen, auf diesem befindet sich Octavian, eine Toga tragend. In den Händen hält er die Zügel einer Quadriga. Diese Quadriga ist „en face“ abgebildet. Auf dem Bogenabschluss steht eine Inschrift: IMP CAESAR.

Der Prägeanlass dieser Münze war der Sieg Octavians über Kleopatra (und damit Antonius) in der Schlacht bei Actium 31 v. Chr. und zeigt das stadtrömische Siegesmonument Octavians. Durch seine Orientpolitik und sein Verhältnis mit Kleopatra lieferte Antonius in der Endphase des Triumvirats seinem Gegner Octavian immer wieder Gelegenheiten zum Angriff. Das gespannte Verhältnis der beiden eskalierte, als Antonius die Triumphfeier aufgrund des gewonnen Partherkriegs 34 v. Chr. nicht traditionell in Rom feierte, sondern in Ägypten. Octavian nutzte diese Situation und beschaffte sich das geheime Testament seines Gegners. Dieses beinhaltete, dass Antonius in Ägypten beigesetzt werden wolle. Durch das Testament bestätigt, beschuldigte Octavian Antonius der Verleumdung und erklärte formell Ägypten den Krieg. Antonius ließ sein Heer für Ägypten kämpfen, was Octavian in seiner Position unterstützte. Am 2. September 31 v. Chr. entschied Octavian die Seeschlacht bei Actium zu seinen Gunsten. Durch seinen Sieg über Antonius wurde Octavian zum Alleinherrscher des Reiches.

Zu den zahlreichen Ehrungen, die Octavian nach diesem Sieg vom Senat in Rom gewährt wurden, gehörte auch die Errichtung von zwei Ehrenbögen: einer in Brundisium, der andere auf dem Forum Romanum. Der Ehrenbogen auf dem Forum ist allerdings nicht mehr sicher zu lokalisieren, bzw. ist seine Existenz umstritten. Die Münzdarstellung ist damit wahrscheinlich die einzige überlieferte Darstellung dieses Bogens. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er aus nur einem Bogen besteht, der später errichtete Triumphbogen für den „Partherkrieg“ 20 v. Chr. wird mit drei Bögen auf den Münzen abgebildet. Da Octavian noch nicht den Namen Augustus trägt, sondern sich nur Imperator Caesar nennt, wird die Prägezeit in die Jahre 29 – 27 gesetzt. Der italische Prägeort ist unbekannt (Rom oder Brundisum, so RIC).

 

Inv.-Nr. 2431 (3,65g; Stempelstellung 6)

RIC I², Nr. 267

Mareike Damrau

Literatur:                                                                                                                           

  • Bringmann, Klaus: Augustus und die Begründung des römischen Kaisertums, Berlin 2002, S. 233.
  • Christ, Karl: Einführung in die antike Numismatik, Einführung und Biographie, Darmstadt 1972.
  • Kaiser Augustus und die verlorene Republik, Berlin 1988, S. 224 – 239.
  • Autor: Art., in: Lexicon topographicum urbis Romae, Bd. 1, Rom 1993, S. 80f.

Zurück zum Anfang