Kontakt

Julia Leising
UV 2/228
Tel.: 0234/32-22695
E -Mail: thekla@ruhr-uni-bochum.de

Ziele des Thekla-Mentorings

  • Studierende praxisnah auf Anforderungen im Berufsleben vorzubereiten
  • Studierende bei der Planung der eigenen beruflichen Karriere zu unterstützen
  • Studierenden eine/n persönliche/n Ansprechpartner/in jenseits der Hierarchie und Bewertung für Fragen zu ihrer beruflichen Entwicklung zu vermitteln
  • Die Kompetenzen von Studierenden der RUB für die Unternehmen sichtbar zu machen
  • Perspektiven für mögliche Berufswege eröffen
  • Übergang vom Studium in den Beruf transparent gestalten

Ziele der Mentees

    Zu Beginn des Mentorings sollen Ziele vereinbart werden. Das klingt zunächst sehr abstrakt. Gemeint ist, Mentee und Mentor/in sprechen bei den ersten Treffen darüber, was in dem Jahr erreicht werden soll, welche Themen im Vordergrund stehen.

    Je nach Fach, Interessenlage und Studienabschnitt können die Ziele variieren. So werden sich die Ziele z.B. bei einer Mentee, die absehbar vor dem Abschluss ihres Studiums steht und bereits eine klare Vorstellung entwickelt hat, in welchem Bereich sie tätig werden möchte, unterscheiden von den Zielen einer anderen Mentee, die gerade ihr Bachelor Studium beendet hat und in verschiedene Arbeitsbereiche reinschnuppern möchte. Während die eine vielleicht Tipps für ihre Bewerbungen nachfragt, möchte die andere Einblick in die praktische Arbeit ihrer Mentorin/ihres Mentors erhalten.

    Andere Ziele können die Vermittlung eines Praktikums, der kontinuierliche Austausch über Fachthemen, Unterstützung in Fragen des Selbstmarketings, Vermittlung einer Diplomarbeit, die Herstellung von Kontakten, die gemeinsame Arbeit an einem Vortrag und ähnliches mehr sein.

    Wir empfehlen, konkrete Dinge zu formulieren, die man gemeinsam tun kann. Wichtig ist, dass die Vereinbarung von Zielen sorgfältig durchdacht wird. Um Enttäuschungen und Frust auf beiden Seiten vorzubeugen, sollten Sie als Mentoring-Duo stets auf die Realisierbarkeit der vereinbarten Ziele achten.

    Zwischendurch sollen die Ziele Gegenstand einer gemeinsamen Reflektion sein. Nach einigen Treffen, spätestens zur Halbzeit sollte geklärt werden, ob die Ziele realistisch vereinbart wurden oder ob eine Korrektur der Ziele und - damit eng verbunden - der Erwartungen sinnvoll ist.

    Aktivitäten im Mentoring

    Neben den regelmäßigen Treffen lassen sich vielfältige andere Gelegenheiten vorstellen. Die/der Mentee könnte nach Absprache ihren/seinen Mentor/in einen Tag an ihrem/seinen Arbeitsplatz begleiten. Der gemeinsam Besuch von Fachtagungen oder Vorträgen, gemeinsame Mittagessen oder ein Arbeitsprojekt, in das die/der Mentee eingebunden wird, sind denkbar.