BMBF-FORSCHUNGSGRUPPE SALUS gestartet

26.11.2018

Das LWL-Universitätsklinikum Bochum startet zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zu Zwang in der Psychiatrie. SALUS wird sich mit den bislang wenig erforschten ethischen Konflikten zwischen Selbstbestimmung, gesundheitlichem Wohl und Sicherheit befassen.

"Die Anwendung von Zwang in der Behandlung von psychisch erkrankten Menschen wird nicht nur in der Psychiatrie-Fachwelt, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Eine aktuell gestartete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsgruppe namens SALUS soll mit Handlungsempfehlungen für Klarheit sorgen: Gemeinsam werden sich die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin des LWL-Universitätsklinikums Bochum des Landschaftverbandes Westfalen-Lippe (LWL) (Direktor: Prof. Dr. Georg Juckel) sowie das Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann) in den nächsten sechs Jahren mit den bislang wenig erforschten ethischen Konflikten zwischen Selbstbestimmung, gesundheitlichem Wohl und Sicherheit in der klinischen Praxis auseinandersetzen."

Die vollständige Pressemitteilung ist unter folgendem Link zu erreichen: