RUB » Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Internationales Strafrecht » Promotion

Promotion

Im Bereich der Forschungsgegenstände des Lehrstuhls besteht grundsätzlich die Möglichkeit zur Promotion unter der Betreuung von Frau Prof. Dr. Sabine Swoboda. Sollten Sie eine solche Promotion anstreben, so beachten Sie zu den Voraussetzungen und zum Ablauf bitte folgende Hinweise:


  1. Voraussetzung für die Promotion ist zunächst, dass Sie die Kriterien der Promotionsordnung der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum erfüllen (abrufbar unter: http://www.jura.rub.de/promotionhabil/index.html.de). Ob die Voraussetzungen vorliegen, prüfen Sie bitte eigenständig vor Ihrer Bewerbung. Es wird darauf hingewiesen, dass das nach § 4 Abs. 2 PromO erforderliche Grundlagenseminar auch während der Promotion absolviert werden kann.
  2. In der Regel setzt die Promotion die Note "vollbefriedigend" in einem der beiden juristischen Staatsexamina oder einen vergleichbar guten Abschluss voraus.
  3. Es ist zwingend erforderlich, dass es sich bei dem Promotionsvorhaben um eine juristische Fragestellung handelt.
  4. Das Thema sollte darüber hinaus zum Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls gehören, also das deutsche Straf- oder Strafprozessrecht, das Internationale Strafrecht und Völkerstrafrecht oder ggf. Sanktionenrecht und Jugendstrafrecht betreffen.
  5. Sie sollten sich vor Ihrer Bewerbung Gedanken darüber machen, an welchem dieser Bereiche Sie das größte Interesse haben bzw. welches Thema Sie bearbeiten möchten. Dies beinhaltet nicht nur eine Auseinandersetzung mit den Kernfragen des Themas, sondern auch eine Bewertung seiner wissenschaftlichen Relevanz. Ob ein Thema in diesem Sinne promotionswürdig ist, ergibt sich aus einer Sichtung und Auswertung vorhandener Literatur. Zudem sollten eine oder mehrere offene Fragen zu dem Forschungsgegenstand zu formulieren versuchen, und sich zugleich Gedanken über ihre Forschungsmethode bzw. den Weg zur Beantwortung der gestellten Frage(n) in wissenschaftlicher Form machen. Ein Exposé ist ein zentraler Schritt, um sich eine klare Vorstellung vom eigenen Vorhaben und der wissenschaftlichen Vorgehensweise verschaffen und dies auch nachzuweisen.
  6. Die Dissertation sollte sich in der Regel mit einer nicht nur oberflächlichen Fragestellung beschäftigen. Ziel ist, eine Frage gezielt und vollständig zu beantworten, die den Promovierenden auch zu den Grundlagen und/oder Grundfragen des Straf- oder Strafprozessrechts führt.
  7. Ein sprachlich hohes Niveau wird als selbstverständlich vorausgesetzt und sollte vor allem schon im Exposé zum Ausdruck kommen. Grundsätzlich ist die Dissertation in deutscher Sprache anzufertigen. Für die Wahl einer anderen Sprache bedarf es einer der Fakultät vorzulegenden Begründung.
  8. Das Schließen einer Promotionsvereinbarung mit dem Doktorvater/der Doktormutter setzt voraus, dass die Fähigkeit zum Schreiben juristischer Texte und zur wissenschaftlichen Befassung mit juristischen Fragen durch das Exposé, ggf. auch andere schriftliche Vorarbeiten nachgewiesen ist.
  9. Außerdem wird auf die Broschüre "Komm und promoviere - In zehn Schritten zum Doctor iuris" (https://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-strafrecht/mam/content/komm_und_promoviere.pdf) verwiesen.
  10. Für weitere Rückfragen bezüglich des Inhalts einer Promotion kommen Sie einfach nach vorheriger Terminvereinbarung in die Sprechstunde.