Modulhandbuch M.A. Modul XIV Po 2012
RUB »  Historisches Institut »  KVV - Geschichte

Modulhandbuch

Modul XIV [nur 1-Fach-Master of Arts Geschichte] (Schwerpunkt C)
Modul- nummer:
XVI
Workload:

330 h / 390 h
Credits:

11 / 13
Studiensemester:

4. M.A. Semester
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Dauer:

1 Semester
1 Lehrveranstaltungen:

a) Hauptseminar (8 KP)
b) Übung für Fortgeschrittene (3 KP)
oder
b) Kolloquium (3KP)
oder
b) Oberseminar (5 KP)
Kontaktzeit:

2 SWS / 30 h
2 SWS / 30 h
oder
2 SWS / 30 h
oder
2 SWS / 30 h
Selbststudium:

210 h
60 h
oder
60 h
oder
60 h
geplante Gruppengröße:
ca. 35
ca. 35

ca. 35

ca. 35
2 Lernergebnisse:(learning outcomes) / Kompetenzen
Modul XIV bildet den dritten zu wählenden Schwerpunkt im 1-Fach-Master-Geschichte. Die Studierenden erwerben hier Kenntnisse eines spezialisierten geschichts¬wissenschaftlichen Wissens- und Methodenkanons vermittels vertiefter Einarbeitung in ein und Auseinandersetzung mit einem Forschungsproblem auf der Basis bereits erworbener instrumentaler und systematischer Kompetenzen. Gefördert wird dabei zunächst die grundlegende Fähigkeit, eigenständige Forschungen auf ein selbst gewähltes Forschungsfeld einzugrenzen. Dies schließt die eigenständige Bewertung und Umsetzung neuerer Forschungsansätze, eine Orientierung in spezialisierter Forschungsliteratur sowie die kritische Auseinandersetzung mit Quellen ein und mündet in der Fähigkeit, eine selbständige wissenschaftlich reflektierte Position einzunehmen (systemische Kompetenz). Hinzu tritt die Fähigkeit zur Vermittlung des gewählten Feldes und analytische Darstellung der gewählten Methoden und erzielten Ergebnisse in angemessener Form (kommunikative Kompetenz). Die Ausgestaltung des zweiten Modulteils zielt, je nach Wahl des/der Studierenden, auf eine Vertiefung hinsichtlich der Methoden und Arbeitstechniken oder aber der Theorien und Forschungsansätze oder des eigenständigen wissenschaftlichen Arbeitens.
Das Oberseminar fordert und fördert in besonderem Maße die eigenständige Einarbeitung in den Forschungsstand, die kritische Bewertung und Einordnung von Forschungsansätzen, verbunden mit der Erarbei¬tung und Präsentation einer begründeten wissenschaftlichen Meinung einschließlich der Reflexion der eigenen Methodik (Systemische und kommunikative Kompetenzen).
In der Übung für Fortgeschrittene werden Methoden und Arbeitstechniken vertieft, wobei die Fähigkeit zur autonomen kritischen Auseinandersetzung mit den spezifischen Quellen (auch am Original), der Umgang und die Anwendung spezifischer Methoden sowie die Orientierung in spezialisierter Forschungsliteratur im Mittelpunkt stehen (in Einzel- oder Gruppenarbeit).
Das Kolloquium hebt auf zusätzliche systemische und kommunikative Kompetenzen durch die praktische Anwendung der erworbenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Wissenshorizonte ab. Neben der vertieften Einarbeitung in und Auseinandersetzung mit einem Forschungsproblem erfolgt eine eigenständige Literaturrecherche sowie die kritische Präsentation eigener Forschungsansätze sowie Anwendung und Transfer der erworbenen Fähigkeiten, mithin also die Applikation eigener Kenntnisse und Wissenshorizonte in Form von argumentativer Auseinandersetzung mit anderen Wissenschaftlern und ihren Werken.
3 Inhalt:
Zwei thematischen Schwerpunkte einer Epoche oder Teilepoche (der Neuzeit) zur examensorientierten Schwerpunktbildung (zu konkreten Themen vgl. jeweils das kommentierte Vorlesungsverzeichnis).
4 Lehrformen:
Hauptseminar: gemeinsame Auswertung von Materialien im universitären Lehrgespräch, ggf. Projektarbeit; Vorstellung selbständig bearbeiteter Themen durch die Studierenden unter Einübung von Formen der Präsentation, die in wissenschaftlichen Diskurs einmünden und an der die Seminarteilnehmer/Innen in hohem Maße beteiligt sind; die/der Lehrende übernimmt lediglich die Moderation.
Oberseminar: nach selbständiger Vorbereitung Erarbeitung des Forschungsstandes in verschiedenen Feldern mit Präsentation und kritischer Diskussion unter Moderation der / des Lehrenden.
Übung für Fortgeschrittene: anhand gemeinsam ausgewerteter Vorlagen Erarbeitung von Forschungsfeldern oder speziellen historischen Methoden und Theorien (z. B. Archivkunde, Staatstheorien); Präsentation selbständig erarbeiteter Ergebnisse zu einem Teilbereich; Diskussion.
Kolloquium: Einzelpräsentationen der Studierenden zu ihren jeweiligen Examens- und Forschungsarbeiten mit anschließender Diskussion; Erarbeitung des Forschungsstandes zu bestimmten Themenbereichen und dessen Diskussion in der Gruppe
5 Teilnahmevoraussetzungen:
Formal:
Erfüllung der Voraussetzungen für die Aufnahme des M.A.-Studiums.
Inhaltlich: keine
6 Prüfungsformen:
Im Hauptseminar (8 KP) muss eine mündliche Präsentation + Thesenpapier von ca. 15 Min und eine daraus hervorgehende Seminararbeit (20 Seiten, ca. 8000 Worte) erbracht werden. Die Leistungen werden benotet und müssen mit mindestens ausreichend (4,0) abgeschlossen werden. Die Hauptseminarnote ist die Abschlussnote des Moduls (Modulprüfung).
In der Übung für Fortgeschrittene (3 KP) muss ein Vortrag von ca. 15 Min + Thesenpapier erbracht werden. Die Leistungen müssen mit mindestens ausreichend (4,0) abgeschlossen werden.
oder
Im Kolloquium (3 KP) sind regelmäßige Diskussionsbeiträge und eine erfolgreiche Präsentation zu einem mit dem/der Lehrenden abgestimmten Thema eigener Wahl zu erbringen. Das Kolloquium ist unbenotet. Im Oberseminar (5 KP) muss eine selbständige Zusammenstellung von Textgrundlagen (30-50 Druckseiten), eine darauf aufbauende eigenständige mündliche Präsentation sowie eine einmalige Protokollführung (2-3 Seiten) erbracht werden. Die Leistungen des Oberseminares müssen mit mindestens ausreichend bestanden werden.
7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Wird die Übung für Fortgeschrittene oder das Kolloquium gewählt, müssen 2 KP mehr im Ergänzungsbereich erbracht werden.
Im Kolloquium besteht Anwesenheitspflicht (maximal zwei entschuldigte Fehltermine pro Veranstaltung). In den übrigen Veranstaltungen besteht keine Anwesenheitspflicht; Studierende, die einzelne Sitzungstermine versäumen, sind jedoch verpflichtet, die Inhalte der versäumten Sitzungen selbständig nachzuholen.
Die Veranstaltungen des Moduls müssen im selben Semester belegt und bestanden werden.
8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen):
Keine
9 Stellenwert der Note für die Endnote:
Das Modul ist nicht prüfungsrelevant, d.h. die Modulnote geht nicht in die M.A.-Endnote ein.
10 Modulbeauftragete/r:
- Modulbeauftragte: Dr. Katrin Bourrée
- vgl. das jeweils aktuelle VVZ
11 sonstige Informationen:




Lehrveranstaltungen