Ruhr-Universität Bochum Ruhr-Universität Bochum

 

17.12.2015 - 27.08.2017

SAMMELN – VERSTEHEN. 50 Jahre Antiken in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Die Sammlung Dr. Karl Welz

Als vor 50 Jahren die Ruhr-Universität gegründet wurde, gehörte die Klassische Archäologie zu den Fächern, die von Beginn an dabei war. Auf den neuen Lehrstuhl war aus Bonn der junge Bernard Andreae berufen worden, der sich ein Institut ohne eine eigene Sammlung nicht vorstellen konnte. In seinen Berufungsverhandlungen konnte er erreichen, dass ihm die Mittel für den Ankauf der Sammlung des 1964 verstorbenen Studienrates Dr. Karl Welz aus Fulda zur Verfügung gestellt wurden.

Die Sammlung umfasste 420 Werke antiker Kleinkunst aller Gattungen wie Bronzen, Vasen, Marmorskulpturen, Keilschrifttäfelchen, Glas, Ägyptiaka – darunter auch sehr ausgefallene Stücke. Hinzu kamen ca. 2800 Münzen, die dem Institut für Alte Geschichte anvertraut wurden und die noch heute den Großteil des Bestandes der Münzsammlung ausmachen.

Zusammen mit den Objekten gelangte auch der gesamte Schriftverkehr des Sammlers an das Institut - sowohl der mit seinen Händlern als auch der mit bedeutenden Gelehrten seiner Zeit. Heute werden diese Dokumente im Universitätsarchiv der RUB verwahrt,  das für die Ausstellung einige der interessantesten Briefe und Autographen ausgeliehen hat.

So nimmt die Ausstellung anhand der Objekte und der Schriftzeugnisse einmal das SAMMELN selbst über fast 40 bewegte Jahre des 20. Jahrhunderts in den Blick – von den 20er Jahren über die Zeit des Nationalsozialismus, den zweiten Weltkrieg bis in die Nachkriegszeit – , zum anderen das VERSTEHEN, d.h. die wissenschaftlichen Fragen an die Objekte,  um ihre Bedeutung als Zeugen antiker Kulturen zu verstehen und zu würdigen.

 

Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung:
an jedem dritten Sonntag eines Monats um 14:30 Uhr, Teilnahmegebühr: 3,00 €, der Eintritt in die Sonderausstellung ist kostenfrei


Veranstaltung zur Sonderausstellung:

Donnerstag. 6. Juli 2017, 18.00 ct in den Kunstsammlungen der Ruhr Universität Bochum

„Diometh oder Das Land der Griechen“

Lesung zur Sonderausstellung „Sammeln – Verstehen. 50 Jahre Antiken in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Die Sammlung Dr. Karl Welz“ in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum

Schon immer wusste man, dass unter dem oben zitierten Titel im Feuilleton der Frankfurter Zeitung ein längerer Artikel über den Lehrer und Sammler Karl Welz zu finden ist. In seiner Autobiographie hatte der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof Günther Willms 1985 offen gelegt, dass er und ein Mitschüler hinter dieser Travestie über ihren früheren Griechischlehrer steckten. Doch niemand hat sich daran gemacht, den im Jahre 1937 erschienenen Text wieder auszugraben. Er ist ein eindrucksvolles Zeugnis aus diesem für Karl Welz schicksalhaften Jahr, für die ebenso kritische wie liebevolle Haltung, die die Schüler mit ihrem Lehrer verband, für den Stellenwert, den humanistisches Gymnasium und humanistische Bildung mühelos noch bis in die 30er Jahre des 20. Jhs. hinüberretten konnten, sowie für einen Journalismus, der unter einer hochintelligenten Camouflage Fundamentalkritik an den menschenunwürdigen Prinzipen der herrschenden Nazi-Ideologie übte.

Der Schauspieler Marco Massafra trägt den Originaltext vor, der durch biografische, literarische und zeithistorische Kommentierungen erschlossen und in das Thema der Sonderausstellung eingeordnet wird. So bietet der Abend ein überraschendes Beispiel für die Antikenbegeisterung im katholischen Fulda unter dem Hakenkreuz.

Marco Massafra: *1981 in Liestal in der Schweiz. Von 2008/2009 bis 2015/2016 festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum. 2010 ausgezeichnet mit dem Bochumer Theaterpreis in der Kategorie Nachwuchskünstler. In der Spielzeit 2016/2017 ist er zu sehen in: Der Kirschgarten, Der zerbrochene Krug, Die Nibelungen, Kurze Interviews mit fiesen Männern sowie in dem Dreipersonenstück Waisen. Im Rottstr. 5 Theater wirkt er als Solodarsteller in Kleists „Kohlhaas“ sowie als Regisseur und Schauspieler in Becketts „Warten auf Godot“ mit. Seit dieser Spielzeit arbeitet er als freier Schauspieler und Regisseur.

 

 

 

Öffnungszeiten

Die nächsten Termine:

02. Juli 2017, 14:30 Uhr:
Öffentliche Führung zum Thema „Herakles und Amazone – Starker Mann trifft starke Frau“

06. Juli 2017, 18:15 Uhr:
Öffentliche Lesung: "Diometh oder Das Land der Griechen" mit dem Schauspieler Marco Massafra

16. Juli 2017, 14:30 Uhr:
Öffentliche Führung in der Sonderausstellung "Sammeln – Verstehen. 50 Jahre Antiken in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Die Sammlung Dr. Karl Welz"

Weitere Neuigkeiten