Lehrveranstaltungen

WiSe 2006/07 - Langeweile

Seminar im Bachelorstudiengang Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
Gegenstandsmodul: Film/Kino / Systematisches Modul: Ästhetik und Technik

Langeweile ist ein alltagsweltliches Phänomen, das jeder kennt: Langeweile beim Arbeiten, Langeweile in der Freizeit, Langeweile an der Langeweile. Tatsächlich ist das Phänomen der Langeweile klassischerweise immer wieder in das Blickfeld einer ganzen Reihe von Disziplinen geraten: Der Philosophie, der Psychologie, der Pädagogik und vielen mehr. Die grundlegende These, die in diesem Seminar verfolgt werden soll, lautet nun, dass es einen strukturellen Zusammenhang zwischen Langeweile und Medien gibt − und zwar in ganz unterschiedlicher Hinsicht, etwa auf der Ebene des Narrativen, von Nutzungsformen, Subjekteffekten und sozialen Konfigurationen.

Die Veranstaltung ist bewusst interdisziplinär angelegt: Neben film- und fernsehwissenschaftlichen Analysen sollen auch kommunikationswissenschaftliche Fragestellungen in den Fokus genommen werden. Ziel ist es dabei zum einen, den Blick für diskursive Begrifflichkeiten und die Möglichkeiten einer Funktionalisierung zu schärfen und zum anderen diese dann für die Analyse von Medien und ihren zeitlichen Dispositionen in institutioneller, ästhetischer wie auch rezeptionsorientierter Dimension produktiv zu machen. Anhand konkreter Fallstudien aus verschiedenen Medien wie Film und Fernsehen soll besonders der Blick für eine mögliche positiv besetzte Konzeption von Langeweile geschärft werden. Zu dem Seminar gehört auch eine Tagung zum Thema ‚Langeweile’, die im Januar 2007 stattfindet.