RUB » Startseite » Prof. Dr. Reinhold F. Glei: Aktuelles

Prof. dr. Reinhold F. Glei

Aktuelles

 

 

In 2012, the manuscripts of the famous Oriental scholar Ludovico Marracci (1612-1700) were discovered in the library of the Ordine dei Chierici Regolari della Madre di Dio in Rome. Amounting to almost 10,000 pages, the 15 manuscripts include Marracci’s work material, notes and significant information on his approach to transcribing, translating and commenting the Qur’ān, and different versions of his translation. In fact, Marracci’s work on the Qur’ān solicits the interest of scholars of Islamic studies and the early history of this discipline as well as the interests of Latinists and historians of Early Modern Europe. As an example, one individual Sura of the Qur’ān (no. 18, al-Kahf, “The Cave”) has been chosen to show Marracci’s methods of working.
The book as a whole is the product of a shared discussion, but is also made up of parts carried out by each of the authors separately. The first part (I.1-4), describing the early steps in Marracci’s work, is by Roberto Tottoli, who further examines the use of Qur’ānic exegesis in order to analyse Marracci’s use of Islamic sources and their reflections in the various layers of the translation. In the second part (II.1-5), Reinhold Glei discusses the questions connected to the Latin texts. In particular, he shows the development from a target language oriented to a source language oriented translation. To this purpose, editions of the various Latin versions of Sura 18 preserved in the manuscripts and a detailed linguistic commentary are included. A double Latin word index (on the first and final versions) is provided in the appendix, which also includes digital reproductions of the discussed parts of the manuscripts.


https://www.harrassowitz-verlag.de/title_1711.ahtml
 

 

Verschollene lateinische Koranübersetzung wiederentdeckt

Der deutsche Orientalist und Schulmann Johann Zechendorff (1580-1662), langjähriger Rektor der Ratsschule in Zwickau, verfasste nach eigenen Angaben eine komplette zweisprachige Koranausgabe (Arabisch-Lateinisch), die er jedoch aus Geldmangel nicht veröffentlichen konnte. Das Manuskript war bis vor kurzem verschollen, ja manche zweifelten sogar an seiner Existenz. Im Jahr 2014 entdeckte Prof. Roberto Tottoli von der Universität Neapel das verloren geglaubte Manuskript in der Ägyptischen Nationalbibliothek von Kairo, dem berühmten Dār al-kutub („Haus der Bücher“). Wie die Handschrift von Zwickau nach Kairo kam, ist noch ein Rätsel. Die wiederentdeckte Übersetzung wirft nicht nur neues Licht auf die Geschichte der Orientalistik, sondern gibt auch Aufschluss über die Kenntnis des Arabischen und den Stand der Übersetzungstechnik im 17. Jahrhundert.

An meinem Lehrstuhl ist eine vergleichende linguistische Untersuchung der Koranausgabe geplant; in diesem Zusammenhang ist ein DFG Projekt im Schwerpunktprogramm „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“ beantragt worden. Eine Darstellung des Projekts ist im Neulateinischen Jahrbuch Bd. 18 (2016) erschienen. Erste Ergebnisse wurden auf einer Tagung des Warburg Institute in Canterbury (1./2. Juli 2016) vorgetragen und werden im Journal of Qur'anic Studies (2018) publiziert werden..

 

VortrÄGE

24. Februar 2018, Teachers' Day Bochum (zusammen mit Mirka Philipps):
"Abschied vom Ablativus absolutus? Theoretische Überlegungen und Corpusanalysen zu einer 'typisch lateinischen' Konstruktion"
>>> Bibliographie

15. Mai 2018, „Die Ilias Latina – eine römische Fortsetzung der Ilias?“
(Ringvorlesung „Homer komparatistisch“, Bochum)
 

  


Aktuelle Publikationen:

Durchs wilde Bsurdistan. Zur Terminologie und räumlichen Darstellung höherer Potenzen in Michael Stifels Arithmetica integra (1544) (Neulateinisches Jahrbuch 19, 2017, 494-502)

Sed hi profecto insaniunt. Die lateinische Übersetzung der Vita Epicuri des Diogenes Laertios in den Drucken von 1472 und 1475 (Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 20, 2017, 135-172)

Rezension von: Nàdia Petrus Pons, Alchoranus Latinus quem transtulit Marcus Canonicus Toletanus. Estudio y edición crítica, Madrid 2016, in: Medievalia et Humanistica 43, 2017, 125-128

Rezension von: Hedwig Schmalzgruber, Studien zum Bibelepos des sogenannten Cyprianus Gallus. Mit einem Kommentar zu gen. 1-362, Stuttgart 2017, in: Gymnasium 125/1, 2018, 75-77

 

 

 

 

 

 

Kontakt 

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Philologie
Seminar für Klassische Philologie
Gebäude GB 2/162
D-44780 Bochum
Tel.  +49 (0)234 32-22761/-28761 
Fax: +49 (0)234 32-14287
Email:
Reinhold.F.Glei@rub.de

Homepage