- Hauptseite

Projekte

BAC

BAC-Bände

Einzeldisziplin A-Z

BAC 97

Tractavi monumentum aere perennius
Untersuchungen zu vergilischen und ovidischen Pseudepigraphen

Markus Stachon

Lange Zeit begnügte sich die Forschung zu Pseudepigraphen mit Echtheitsfragen: Befand man die Autorzuschreibung für falsch, so wertete man die Stücke als liederliche Machwerke dreister Fälscher ab; literaturgeschichtlichen Wert sprach man ihnen dagegen meist nur dann zu, wenn man sie für echte Werke des angegebenen Autors hielt.

Für diese Arbeit wurde eine andere Herangehensweise an Pseudepigraphen gewählt: Die "Unechtheit" der Stücke, die in der Forschung meist bereits gut begründet worden ist, wurde zum Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit ihnen. So wird für vergilische und ovidische Pseudepigraphen stets gefragt, ob die Werke von ihren Autoren bewusst als Texte der Klassiker ausgegeben worden sind (primäre Pseudepigraphie) oder ob die falschen Autorangaben auf Missgeschicke in der Überlieferungsgeschichte zurückzuführen sind (sekundäre Pseudepigraphie). Ist ersteres der Fall, so wird untersucht, wie das Maskenspiel vollzogen und was damit bezweckt wird. Gleichzeitig werden die Stücke in den Literaturbetrieb ihrer tatsächlichen Entstehungszeit eingeordnet.

Auf diesem Wege entsteht ein Bild von einer bislang nicht beachteten literarischen Mode der frühen Kaiserzeit, die als "römischer Pseudepigraphismus" bezeichnet werden kann.

Ausführlich behandelt werden die Stücke Culex, Catalepton, Dirae, Consolatio ad Liviam, Nux, Halieutica und die Epistula Sapphus.

ISBN 978-3-86821-519-9, kt., 376 S., Euro 39,50  2014

BAC 96 - BAC 98 - Seitenanfang -