Konstruktionsteilprüfung

Konstruktionsteilprüfung

Auf insgesamt 2500 Quadratmeter Fläche ist die Ausstattung der Konstruktionsteilprüfung in der Halle IAN an der Ruhr-Universität Bochum aufgestellt. Einen Großteil der Fläche nehmen die Prüfvorrichtungen ein, wobei neben Prüfmaschinen in den Größen von 100 bis 20.000 kN Kapazität auch flexibel einsetzbare Prüfzylinder und Belastungsrahmen zur Verfügung stehen. Diese Ausstattung ermöglicht die Ausführung einer Vielzahl von Prüfungen nach geltenden Normen und Richtlinien oder nach individuellen Vorgaben.
Ergänzend zur Sicherstellung des Leistungsangebots stehen der Konstruktionsteilprüfung eine modern ausgestattete Werkstatt und ein Betonlabor zur Verfügung. Des Weiteren ist die Messung mechanischer Eigenschaften fester Bestandteil der Leistungen der Konstruktionsteilprüfung.



Ausstattung

Die umfangreiche Ausstattung mit fünf servohydraulischen (und einer elektromechanischen) Prüfmaschinen und neun servohydraulischen Prüfzylinder kann eine große Bandbreite an Prüfungen an Konstruktionsteilen, Bauteilen und Materialien realisieren. Zylinder und Maschinen werden hier wie auch die Druckölversorgung und die individuell einsetzbaren Belastungsrahmen im Detail beschrieben.





Werkstatt

Die modern ausgestattete Werkstatt verfügt über mehrere leistungsfähige CNC-Maschinen und einer soliden Grundausstattung an Werkbänken zur individuellen Fertigung von Prüfeinrichtungen.





Betonlabor

Mittels eigenem Betonlabor ist die Konstruktionsteilprüfung in der Lage Probekörper aus Beton auch selbst herzustellen und alle notwendigen Untersuchungen durchzuführen.





Messtechnik

Die Bedienung und Instandhaltung der Messwerterfassungsanlagen wird selbstständig von erfahrenen Technikern und Ingenieuren durchgeführt.