RUB » Junge Uni » Wir haben MI(N)T gemacht! » Interview mit Carola Rösch

"Das MINT-Projekt war eine spannende und lustige Ferienbeschäftigung"

Carola Rösch

geboren 1988
berufstätig in der Automobilbranche
(Stand: 1.7.2013)

Teilnahme an Physikprojektwoche, Ingenieurprojektwoche, Roboter programmieren, Chemieprojektwoche in den Jahren 2003 bis 2006

Wer oder was hat Sie bewogen, an diesem Projekt teilzunehmen?

Die erste Einladung (zur Physikprojektwoche) kam von meinem Physiklehrer. In den darauffolgenden Ferien habe ich an weiteren Projekten teilgenommen, da die Projektwoche viel Spaß gemacht hatte. Informationen dazu erhielt ich in der ersten Projektwoche.

Was haben Sie sich davon versprochen und welche Erwartungen haben sich bestätigt?

Ich hatte die Beschäftigung mit Interessenschwerpunkten und den Austausch mit "Gleichgesinnten" (vor allem auch mit Mädchen) sowie Orientierung bei der Auswahl bzw. die Bestätigung der späteren Studienrichtung erwartet.

Woran denken Sie, wenn Sie an das MINT-Projekt zurückdenken?

Das MINT-Projekt war eine spannende und lustige Ferienbeschäftigung mit netten anderen Leuten.

Was war Ihr "Highlight" im Projekt?

Mein Highlight war das Bauen und Programmieren von Robotern mit fischertechnik während einer eigenen Projektwoche mit nur zwei Teilnehmerinnen, die trotzdem sehr gut betreut wurde.

Was haben Sie durch die Teilnahme gelernt?

Ich habe die praktische Anwendung der Inhalte aus der Schule kennengelernt und darüber hinaus Interesse an Ingenieurwissenschaften gewonnen. Vorher hatte ich nur sehr abstrakte Kenntnisse.

Welchen Einfluss hatte das Projekt auf Ihre persönliche und berufliche Entwicklung?

Die Festigung meines Studienwunschs (Elektrotechnik) mit praxisnaher Ausrichtung (auch als Erfahrung aus dem Mentoring) und dementsprechend Aufnahme eines dualen Studiums der Elektrotechnik (DHBW).

Was würden Sie interessierten Schülerinnen vor Studienbeginn raten?

Ich würde interessierten Schülerinnen eine frühe Teilnahme an Projektwochen (ab Klasse 10) raten, um Studienrichtungen kennenzulernen und mit eigenen Interessen abzugleichen und, wenn möglich, Mentoring-Programme in Anspruch zu nehmen, um tatsächliche Vorlesungen der gewählten Studienrichtung mit einer Mentorin zu erleben.