RUB » Junge Uni » Wir haben MI(N)T gemacht! » Interview mit Sabrina Herden

"Alle meine Fragen wurden beantwortet"

Sabrina HerdenSabrina Herden

geboren 1986
Studentin in den Fächern Religionswissenschaft und Erziehungswissenschaft (Stand: 1.7.2013)

Teilnahme an MINT-Sommerprojektwoche in den Jahren 2002 und 2003

Wer oder was hat Sie bewogen, an diesem Projekt teilzunehmen?

Ich wollte sehen, ob ein Biologiestudium für mich in Frage kommt und ob es mir an der Ruhr-Uni Bochum gefällt. Ich wollte neue Ideen und Eindrücke sammeln.

Was haben Sie sich davon versprochen und welche Erwartungen haben sich bestätigt?

Meine Erwartung, zu studieren und in Bochum studieren zu wollen, hat sich bestätigt. Meine Erwartung, ein Biologiestudium aufzunehmen, hat sich jedoch nicht bestätigt.

Woran denken Sie, wenn Sie an das MINT-Projekt zurückdenken?

Ich denke an die netten Studenten und Dozenten, die alle Fragen beantwortet haben, an die interessanten und spannenden Angebote und an neue Freundschaften, die ich geschlossen habe.

Was war Ihr "Highlight" im Projekt?

Mein Highlight war ein Kurs über den Windkanal und die coole Biologiestudentin, die uns begleitet hatte.

Was haben Sie durch die Teilnahme gelernt?

Ich habe gelernt, dass mir die Uni in Bochum total gut gefällt und dass ich nicht Biologie studieren möchte. Auch Maschinenbau ist interessant und auch etwas für Frauen.

Welchen Einfluss hatte das Projekt auf Ihre persönliche und berufliche Entwicklung?

Durch das Projekt habe ich Biologie als Leistungskurs im Abitur gewählt und ein Studium an der Ruhr-Uni in Bochum aufgenommen.

Was würden Sie interessierten Schülerinnen vor Studienbeginn raten?

Ich würde den Schülerinnen raten, auf jeden Fall an den Projektwochen in den Sommerferien teilzunehmen, weil es einem bei der Studienfachwahl hilft, einen Eindruck vom Studium zu bekommen und man erfährt, wie es an der Uni ist.