RUB » JIP » Sommerprojekt-Tag

sommerprojekt-tag – 19.7.2010

Möchtet ihr einmal hautnah an der Uni Bochum erleben wie der Studentenalltag aussieht? Möchtet ihr in verschiedene geisteswissenschaftliche Studienfächer hinein schnuppern und diese kennenlernen?

Dann kommt zum Sommerprojekt-Tag an der RUB und entdeckt, wie vielfältig und interessant diese Fächer sein können. Erfahrt durch Professoren und Dozenten, welche beruflichen Möglichkeiten sich Euch in geisteswissenschaftlichen Studienfächern bieten.

Ihr bekommt an diesem Tag einen anschaulichen Einblick in diese Fakultäten der Uni und könnt spannende Veranstaltungen erleben.

Programm

9 Uhr: Check-In und Begrüßung

10 Uhr: Veranstaltungen und Workshops

12 - 12.45 Uhr: Mittagessen

ab 13 Uhr: Veranstaltungen und Workshops:

Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft
  • Macht uns die Erziehungswissenschaft zur Super Nanny?
    Erziehungswissenschaft zwischen Theorie und Praxis:
    Die Frage nach der praktischen Relevanz des erziehungswissenschaftlichen Studiums gehört zu den am häufigsten gestellten Fragen aller Studienanfänger unseres Faches. Sie geht von der schlichten Annahme aus, dass man von der Theorie einfache pädagogische Handlungs­anweisungen erwarten könnte, nach dem Schema – Beobachten – Regeln aufstellen – Handeln, wie es uns beispielsweise das Coaching Fernsehformat der Super Nanny vormacht. Dass dem nicht so ist, sagt uns allein schon der gesunde Menschenverstand!
    An dem Sommerprojekttag wollen wir mit allen interessierten Schülerinnen und Schülern die komplexe und schwierige Beziehung zwischen theoretischer Reflexion und praktischer Erfahrung am Beispiel des erziehungswissenschaftlichen Studiums an der RUB gerne ausloten. (PD Dr. Sonja Steier / Mark Zeuch)
Fakultät für Geschichtswissenschaft
  • Perikles - ein Volks(ver)führer im klassischen Athen
    Den athenischen Staatsmann Perikles, der 428 als Opfer einer großen Epidemie im Alter von ca. 65 Jahren verstarb, rühmte der Geschichtsschreiber Thukydides in seinem Werk über den Pelponnesischen Krieg mit den Worten, er sei nicht nur der erste Mann in Athen gewesen, sondern der eigentliche Herrscher, während doch nominell dieser mächtige Staat eine Demokratie hätte sein wollen. Doch hat Perikles, der geniale Redner, die Athener in einen Krieg ‚gehetzt’, der nicht zu gewinnen war? Im Workshop geht es darum, wie moderne Historiker die Darstellung des Perikles und der Verhaltensweise der athenischen Volksversammlung aus- und bewerten, um sich ein jeweils eigenes Bild von Perikles zu machen: War er eher ein glänzender, verdienstvoller Staatsmann des demokratischen Athen – oder war er ein letztlich fataler Demagoge? (Prof. Dr. Linda-Marie Günther)
Fakultät für Philologie - Linguistik
  • Geisteswissenschaftler googeln genauer
    Die Verwendung von Suchmaschinen gehört für die meisten Menschen mittlerweile zum Alltag, wobei die wenigsten Nutzer jedoch wissen, wie eine Suchmaschine es schafft, zu der eingetippten Suchanfrage die jeweiligen Dokumente im Web zu finden. Zudem machen Nutzer häufig die Erfahrung, dass die zuerst genannten Dokumente nicht immer  diejenigen sind, die auch aus ihrer Sicht die relevantesten Dokumente sein sollten.
    In diesem Projekt wird zum einen gezeigt, wie Suchmaschinen üblicherweise arbeiten und zum anderen, welches Wissen über Sprache(n) helfen kann, die erzielten Ergebnisse zu verbessern. Zum anderen lernen die Teilnehmer, dass geisteswissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden in die moderne Informationstechnologie einfließen müssen, wenn wir in der Informationsflut im Internet nicht hilflos umherirren wollen. (Prof. Dr. Ralf Klabunde)

Fakultät für Philologie - Geisteswissenschaftliches Schülerlabor

  • Was ist fremd, was ist eigen?
    Identität und Alterität in deutschsprachigen Texten vom 16. bis 20. Jahrhundert:
    „Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er was erzählen“ – so dichtete Matthias Claudius im 19. Jahrhundert. Wie aber lassen sich ferne Gegenden und fremde Welten überhaupt beschreiben? Wie kann das gänzlich Unbekannte artikuliert und bewertet werden? Und: Ändert sich die  Sichtweise auf das Eigene, wenn man etwas Neues, vom Vertrauten gänzlich Abweichendes kennengelernt hat? Anhand ausgewählter Textpassagen wollen wir in diesem Workshop gemeinsam erkunden, wie Schriftsteller in unterschiedlichen Zeiten fremde Welten beschrieben haben und inwiefern dadurch die Sicht auf die vertraute Welt beeinflusst wurde. (Dr. Gilbert Heß)
Zentrale Studienberatung
  • Entscheidungsworkshop zur Studienwahl
    In diesem Workshop wird mit verschiedenen Methoden der Blick gelenkt auf Ihre Wünsche und Erwartungen, Ängste und Befürchtungensowie Stärken und Fähigkeiten, die bei der Studien- und Berufsentscheidung eine Rolle spielen. Von den Teilnehmern wird aktive Mitarbeit und Interesse an dieser Art der Entscheidungsfindung erwartet. Es ist keine Informationsveranstaltung zu Studien- und Berufsmöglichkeiten. (Dipl. Psych. Michael Egeri)

Kontakt

Hendrik Böing
Campus Service
FNO 02 / 17
Tel. 0234 / 32 - 26763
E-Mail: hendrik.boeing@uv.rub.de