RUB » Rückblick 14. Akademische Jahresfeier

RÜckblick 14. Akademische Jahresfeier

Die RUB in der Stadt, die RUB im Ruhrgebiet und die RUB in Polen –
die 14. Akademische Jahresfeier spiegelte wider, dass die Ruhr-Uni immer mehr die Grenzen ihres Campus überschreitet. Mit monumentalen Orgel- und Schlagzeugklängen und sanften, polnischen Tönen feierte sie am 15. November sich und das Jahr 2013.

Ehrungen und Überraschungen

In seiner Rede betonte Rektor Elmar Weiler die Bedeutung der neuen Standorte in der Bochumer Innenstadt und die damit verbundenen Bemühungen, die Uni näher an die Stadt und ihre Bürger zu bringen. Die Gäste im Audimax feierten das Jubiläum der Partnerschaft mit der Uni Breslau und ehrten Rüdiger Frohn, RUB-Alumnus und Förderer des Ruhrgebiets (s. Infokästen). Den Abschluss bildete die Preisverleihung an Studierende für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten. Für eine Überraschung sorgte der Präsident des Deutschen Bundestags, Dr. Norbert Lammert, der es sich nicht nehmen ließ, seine Uni zum Rückblick auf das Jahr 2013 zu besuchen.

Tabea Steinhauer
Fotos: Marion Nelle

 

25 Jahre Partnerschaft mit der Universität Breslau

Seit 25 Jahren besteht eine von vielseitigem Austausch geprägte Verbundenheit der Ruhr-Universität Bochum mit der Uniwersytet Wroclawski im polnischen Breslau. Die Partnerschaft der beiden Unis entstand 1988. Bereits im Oktober 2013 verlieh eine Delegation der Ruhr-Uni bei einem Besuch in Breslau die Ehrung „Pro societate multorum annorum – für langjährige Partnerschaft“. Knut Ipsen, damaliger RUB-Rektor, hielt dort die Laudatio. Die Ehrung in Breslau zeichneten RUB-Mitglieder auf Video auf und führten den Film bei der Akademischen Jahresfeier vor.

Ein Film zeigte den Besuch einer RUB-Delegation der Uni Breslau zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft

 

Ehrenbürgerwürde für Rüdiger Frohn

Rund 34 Jahre ist es her, dass Rüdiger Frohn sein Jurastudium an der Ruhr-Universität Bochum beendete. Für sein Engagement im Ruhrgebiet und hier vor allem für seine aktive Begleitung des komplexen Strukturwandels hin zu einer Wissenschafts- und Bildungsregion erhielt der Staatssekretär a.D. und Vorsitzende des Beirats der Stiftung Mercator die Ehrenbürgerwürde der RUB. „Die Ruhr-Universität war für meine akademische Ausbildung und meine berufliche Laufbahn entscheidend und ist damit ein ganz besonderer Ort für mich. Dass ich für mein Engagement für das Ruhrgebiet von der Ruhr-Universität ausgezeichnet werde, ehrt mich daher besonders“, bringt Rüdiger Frohn seine Freude zum Ausdruck.

Rektor Weiler (l.) und der Vorsitzende des Senats, Axel Schölmerich (r.), überreichten Rüdiger Frohn die Urkunde zur RUB-Ehrenbürgerwürde