RUB » Fakultät für Geschichtswissenschaft  » Forschungsprofil » Kooperationen in der Region

Forschungsschwerpunkte der FakultÄt:
Kooperationen in der Region

Geschichte Bereits seit dem Jahr 2004 organisiert die Fakultät im Fach Geschichte Kooperationen in Forschung und Lehre mit den Nachbaruniversitäten. Im Einzelnen sind dies:

1. „Historisches Graduiertenkolleg Ruhr“: Kooperation in der Graduiertenausbildung zwischen der Ruhr-Universität, der Universität Essen-Duisburg und dem KWI in Essen.
2. Kooperation in den B.A.- und M.A.-Studiengängen sowie in der Lehrerbildung mit der Universität Dortmund und
3. Promotionsstudiengang „American Studies“ mit der Fakultät für Philologie (Prof. Dr. Freitag) und der Universität Dortmund (Prof. Dr. Grünzweig, Institut für Anglistik und Amerikanistik)

Damit hat sich die Ruhr-Universität im Fach Geschichte eine Scharnierfunktion im Ruhrgebiet geschaffen. Der Ausbau durch die durch die Einbeziehung der Universität Witten-Herdecke sowie der Fern-Universität Hagen ist angedacht.

1. Die Kooperation mit Essen-Duisburg sowie mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen konzentriert sich ganz auf die Forschung, und hier in erster Linie auf die Promotionsstudierenden der neueren Geschichte. Im Juni dieses Jahres wurde bereits ein gemeinsames Doktorandenforum als Blockveranstaltung durchgeführt, das wegen seines großen Erfolgs von nun an in jedem Semester stattfinden soll. Weitergehende gemeinsame Angebote für Promotionsstudierende sind aber ebenso angestrebt wie die Institutionalisierung der Zusammenarbeit in einem „Historischen Graduiertenkolleg der Ruhrgebietsuniversitäten“ (vgl. oben).

2. Die innovative Kooperation mit der Universität Dortmund zielt auf einen punktuellen Austausch von Lehrenden sowie auf die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen, wodurch ein reibungsloser Übergang in die an der jeweils anderen Hochschule angebotenen Studiengänge möglich wird. Diese Regelung ist insofern etwas bis jetzt Einzigartiges, als die Studiengänge nach der B.A.-Phase komplementär angelegt sind (Bochum: M.A.; M.Ed. für Gymnasium/Gesamtschule – Dortmund: M.Ed. für Haupt- und Realschule).
Falls es gelingt, auch die anderen in Bochum und Dortmund vertretenen Lehrer bildenden Fächer zu ähnlichen Kooperationen zu bewegen, wäre damit zugleich die Lehrerbildung in Bochum und Dortmund durch die Bereitstellung eines „Kompaktangebots“ von den Sonderschulen bis zur gymnasialen Oberstufe gesichert, das es so in NRW nur noch in Köln gibt.

3. Der Promotionsstudiengang wird auch eine sinnvolle Fortsetzung von entsprechenden Bachelor- und Master-Studiengängen auf postgradualer Ebene erlauben. Promotionsstudiengänge sind ein sowohl vom Wissenschaftsrat als auch im Entwurf des Hochschulreformweiterentwicklungsgesetzes NRW ausdrücklich empfohlenes Instrument, um die Ausbildung der Doktoranden zu optimieren. In Deutschland gibt es bisher keinen vergleichbaren Studiengang in der Amerikanistik. Es entsteht ein Zentrum der Amerikanistik in NRW, das mittelfristig profilbildend für die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Dortmund wirken wird.

Archäologische Wissenschaften
Die Kooperation mit dem Deutschen Bergbaumuseum in den Bereichen Geoarchäologie und Archäometrie aufgrund des Rahmenvertrages von 2003 bildet ein Alleinstellungsmerkmal für die Bochumer Archäologien.

1. Planung und Durchführung von Verbundprojekten (z.B. Leistungszentren für Forschungsinformation, DFG, zusammen mit Uni Dortmund)
2. gemeinsam betreute Abschlussarbeiten und Promotionen z.B. in den Bereichen Archäometrie und Montanarchäologie
3. geplante Studiengänge zu Wirtschaftsarchäologie
4. Kooperation mit Museen der Region (u.a. Archäologiemuseum Herne) mit dem Ziel eines Master-Studiengangs „Museumswesen“ zusammen mit der Kunstgeschichte und der Medienwissenschaft.

Kunstgeschichte
Die Kunstgeschichte kooperiert mit den Museen der Region sowohl im Rahmen von Lehre einschl. Lehrprojekten und Forschung und wird diese Kooperation auch im Hinblick auf den geplanten Masterstudiengang fortführen. Mit dem Schwerpunkt Räume ist sie mit einer Vielzahl von Universitäten und Forschungsinstituten im In- und Ausland vernetzt (ETH Zürich, Universität Augsburg, Universität Siegen, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Universität Basel, Europa-Universität Viadrina, Kunstakademie Düsseldorf.

Die Kunstgeschichte ist zudem beteiligt am geplanten SFB „Darstellung als Problem des Wissens“ (Literaturwissenschaft) und am beantragten Graduiertenkolleg „Medialität und Technik“ (Medienwissenschaft).