Module

Sommersemester 2017


Botanische Bestimmungsübungen für Geographen

Die botanischen Bestimmungsübungen für Geographen bieten eine praxisorientierte Einführung in die Diversität, Morphologie und Systematik der Gefäßpflanzen. Diese Themenbereiche werden anhand regional wichtiger Arten und Familien erarbeitet. Die Übungen vermitteln eine grundlegende Artenkenntnis der heimischen Flora, die notwendig ist, um ökologische Abhängigkeiten und Vergesellschaftungen der Pflanzen zu erkennen und zu verstehen. Diese ökologischen Bezüge werden besonders auch auf Exkursionen in Biotope der näheren Umgebung diskutiert. Während der Übungen lernen die Studierenden außerdem den richtigen Umgang mit optischen Hilfsmitteln und die korrekte Anwendung botanischer Begrifflichkeiten. Eine wichtige Schlüsselkompetenz, die im Kurs vermittelt wird, ist der sichere und eigenständige Umgang mit dichotomen Bestimmungsschlüsseln.

Lehrveranstaltung Zielgruppe Termin Anmeldung
190901, 190902 BSc. Geographie, Optionalbereich Dienstag 13-16 Uhr VSPL

BioPLUS: Phänomen Pilz

Ziel dieses Moduls ist der Erwerb von vertieftem Wissen über Pilze. Anhand ausgewählter Pilzgruppen wird ein systematischer Überblick über die Diversität der Pilze dargestellt; ihre ökologischen Funktionen werden exemplarisch erörtert. Durch Literaturrecherche werden darüber hinaus physiologische, genetische, systematische und evolutionäre Gesichtspunkte erarbeitet, um ein Gesamtverständnis dieser wichtigen Organismengruppe zu entwickeln. Die korrekte Identifizierung von gesammelten Pilzen wird mit Hilfe von Bestimmungsliteratur durchgeführt.

Lehrveranstaltung Zielgruppe Termin Anmeldung
wird noch bekannt gegeben M.Sc.Biologie, M.Sc. Biodiversität, M.Ed.Biologie ab 12.6. Mi 13:15-17:00 bei anke.rademacher@rub.de

A-Modul: Bioinformatik

1. Sequenz-Alignments und Homologie-Suche; Bioinformatik Datenbanken; Vorhersage von RNA-Struktur
2. Programmieren in Perl; Genome und Next-Generation-Sequenzierung (NGS) / Real-Time-PCR
3. Expressionsanalyse aus RNA-Seq und Microarray Daten; regulatorische Genomik, Transkriptionsfaktor-Bindungsstellen
4. Phylogenie und Populationsgenetik

Lehrveranstaltung Zielgruppe Termin Anmeldung
wird noch bekannt gegeben B.Sc., B.A., M.Sc., M.Ed. n.V. Zentrale Platzvergabe

S-Modul: Molekulare Methoden der Evolutionsökologie

Das Praktikum soll in die Theorie und Praxis der Evolutionsökologie einführen und am Beispiel von pflanzen- assoziierten Pilzen aktuelle Fragestellungen bearbeiten. Die allgemeinen Grundlagen und vertiefende Einblicke stehen dabei im Vordergrund und sollen im Rahmen eines selbstständig entwickelten und durchgeführten Projektes erarbeitet werden. Vorgesehen sind Projekte zu den folgenden Gruppen ökonomisch und ökologisch wichtiger Pilze: Hefen, Rostpilze und Brandpilze. Vertiefende Kenntnisse der Biologie der jeweiligen Gruppe werden erarbeitet. Ihre Diversität wird im Rahmen von Exkursionen vorgestellt und Proben für die weitere Bearbeitung im Labor gesammelt. Ausgehend von dem gesammelten Material werden sämtliche Arbeitsschritte von der DNA-Extraktion bis zur Gen-Sequenzierung oder Micro-Satelliten Amplifizierung durchgeführt. Einen Schwerpunkt bildet dabei das selbstständige Arbeiten an forschungsnahen Projekten. Im begleitenden Seminar werden aktuelle Themen der Evolutionsökologie bearbeitet sowie regelmäßig über den Fortgang des Projektes berichtet.

Lehrveranstaltung Zielgruppe Termin Anmeldung
190424, 190425 B.Sc., B.A., M.Sc., M.Ed. nach Absprache persönliche Anmeldung bei Prof. Begerow

S-Modul: Phylogenetische Rekonstruktion

Molekularphylogenetische Methoden haben in den letzten beiden Jahrzehnten zu einer Revolution und Renaissance der Systematik geführt. Gen- und Protein-Stammbäume sind allgegenwärtig in der biologischen Fachliteratur. Eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Phylogenien bedarf eines fundierten Wissens über die der „Baum-Rekonstruktion“ zugrunde liegenden Methoden und Probleme.
Anhand bereits vorhandener eigener oder fremder Datensätze sollen im Praktikum die verschiedenen Methoden zur phylogenetischen Rekonstruktion praktisch geübt und theoretisch durchdrungen werden. Es werden einzelne Projekte der aktuellen Forschung bearbeitet um einen vertieften Einblick zu erlangen.
Im Seminar werden die theoretischen Grundlagen zur phylogenetischen Rekonstruktion bearbeitet.

Lehrveranstaltung Zielgruppe Termin Anmeldung
190436, 190437 M.Sc. Biologie nach Absprache persönliche Anmeldung bei Prof. Begerow