Promotion

Pflichtexemplare zur Dissertation

Nach bestandener mündlicher Prüfung müssen laut § 16 Promotionsordnung innerhalb eines Jahres die Pflichtexemplare zur Dissertation sowie die Zustimmung der Gutachter zur Veröffentlichung der Arbeit (Formular) im Dekanat eingereicht werden.
Die Pflichtexemplare können in verschiedenen Formen erstellt werden. Sie müssen immer die Angaben gemäß § 16, Abs. 4, der Promotionsordnung enthalten.
Die gebräuchlisten Formen sind
a) die Verlagspublikation und
b) die elektronische Veröffentlichung.
zu a): Es müssen 3 gedruckte Exemplare und zusätzlich eine elektronische Version, die bei den Fakultätsakten verbleibt, eingereicht werden, wobei 2 gedruckte Exemplare an die Universitätsbibliothek und 1 an die jeweilige Fachbibliothek weitergeleitet werden. Falls die Angaben gemäß § 16 bei einer Verlagspublikation nicht mitgedruckt werden, besteht die Möglichkeit, diese Angaben in die drei einzureichenden Pflichtexemplare in passendem Format einzukleben.
zu b): Es werden 2 Exemplare in kopierfähiger Maschinenschrift und 2 CDs vorgelegt, davon wird 1 CD an die entsprechende Fachbibliothek übersandt, die zweite geht an die UB.
Wenn die Exemplare in Form von CD-ROMS erstellt werden, müssen die formalen Vorschriften der Universitätsbibliothek beachtet werden. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der UB unter Elektronische Dissertationen und im Leitfaden für Doktoranden (auf Deutsch und Englisch).
Bei Vorlage der Pflichtexemplare bzw. vorab bei Vorlage eines Verlagsvertrages, in dem eine Auflage von mindestens 100 Exemplaren und der vorläufige Erscheinungstermin der Arbeit bestätigt sind, kann nach Prüfung durch die Dekanin/den Dekan die Aushändigung der Promotionsurkunde im Dekanat erfolgen. Die Einreichung des Vertrages entbindet nicht von der Pflicht, die gedruckten Exemplare innerhalb der gesetzten Frist einzureichen! In begründeten Ausnahmefällen kann ein Antrag auf Verlängerung der Frist gestellt werden.