Warum Väter an der RUB?

Das Rollenverständnis von Vätern befindet sich im Wandel. Demnach kann ein steigendes Bedürfnis auf Seiten der Väter beobachtet werden, sich aktiv an der Kinderfürsorge zu beteiligen.

Väter möchten zunehmend an der Entwicklung ihrer Kinder teilhaben und mit ihnen Zeit verbringen. Dies umzusetzen, ist vor allem auch eine Frage der Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Familie.

Die RUB möchte eine familienfreundliche Hochschulkultur etablieren. Sie unterstützt ihre Studierenden und Beschäftigten dabei, Beruf oder Studium und Familie unter einen Hut zu bringen.

Im Juni 2015 hat die RUB die Charta "Familie in der Hochschule" unterzeichnet. Sie ist seitdem Mitglied im gleichnamigen Best-Practice-Club, einem Netzwerk von Institutionen des deutschsprachigen Hochschul- und Wissenschaftssystems. Damit verpflichtet sich die RUB, Familienorientierung als Profilelement der Hochschule strategisch zu verankern und ihr langjähriges Engagement für die Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Wissenschaft mit Familienaufgaben fortzusetzen.

Einen Baustein dieses Vorhabens sind die Väter an der RUB, die deshalb in Zusammenarbeit des Gleichstellungsbüros und der Sektion Familiengerechte Hochschule der RUB ins Leben gerufen wurden.

Es ist das Ziel, Väter an der RUB sichtbar zu machen.
Neben ihres Status als Mitarbeiter und Studenten der Hochschule, sollen Väter auch als Personen wahrgenommen werden, die ein Familienleben haben.

Langfristig sollen Väter an der RUB dabei unterstützt werden, ihre individuellen Lebensentwürfe der Vaterschaft umzusetzen.