RUB » Chancengleichheitsportal » Chancengleichheit umsetzen » Chancengerechte Karrieren

Chancengerechte Karrieren

Im Studium

Unter den Studierenden der RUB besteht ein nahezu ausgeglichenes Geschlechterverhältnis. Jedoch zeigt ein fachbezogener Blick erhebliche Unterschiede. Die "Junge Uni" gibt Schülerinnen und Schülern mit speziellen Programmen die Möglichkeit, auch in "untypische" Fächer hineinzuschnuppern. http://www.ruhr-uni-bochum.de/jungeuni/
Mehrere Beratungs- und Mentoringangebote unterstützen Studierende der RUB "ihren" Weg in die Berufswelt zu finden. Einige Angebote richten sich speziell an Studentinnen. http://www.ruhr-uni-bochum.de/chancengleich/umsetzen/im-studium/index.html
In den beiden Masterstudiengängen Gender Studies können Studierende Genderwissen und Genderkompetenz erwerben. www.sowi.ruhr-uni-bochum.de/genderstudies/studium/stang.html.de


In der Wissenschaft

Die Geschlechteranteile in der Wissenschaft folgen in der Regel der „Leaky Pipeline“, also dem anteiligen Verlust von Wissenschaftlerinnen auf den je höheren Qualifizierungs- und Karrierestufen. Die Karrierestufen von der Promotion bis zur Professur sind mit unterschiedlichen Herausforderungen verbunden. Unter dem Motto „Meet the female faculty – Wissenschaftlerinnen an der RUB“ lädt die RUB jedes Jahr Wissenschaftlerinnen aller Karrierestufen zum Austausch und Netzwerken ein. http://www.uv.rub.de/ifb/femalefaculty/index.html
Die Forschungsförderung an der RUB bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Karrierestufen Unterstützung in allen Phasen ihrer Forschungsvorhaben. http://www.ruhr-uni-bochum.de/forschung/services/index.html

Zielgruppe Wissenschaftlicher Nachwuchs
Die RUB setzt Mentoringprogramme zielgruppenspezifisch zur Karriereentwicklung von Promovendinnen, Habilitandinnen und Juniorprofessorinnen ein. Im Science-Career-Net Ruhr (SCNR) bieten die Universitäten der Universitätsallianz Ruhr ein gemeinsames Karriereprogramm an. Mit dem Programmbaustein Mentoring hoch drei bildet das SCNR das erste kooperativ verantwortete Personalentwicklungsprogramm für Wissenschaftlerinnen in der deutschen Hochschullandschaft. http://www.ruhr-uni-bochum.de/mentoring/ http://www.scn-ruhr.de/index.html

Die Sonderforschungsbereiche, Graduiertenschulen und -kollegs der RUB setzen gemeinsam mit der Personalentwicklung ein Konzept zur Karriereentwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und zur Gendersensibilisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses um. Die Maßnahmen ergänzen das Angebot der Personalentwicklung, indem sie die Anforderungen des in den DFG-Programmen beschäftigten Nachwuchses berücksichtigen. http://www.uv.ruhr-uni-bochum.de/oepe/aufgaben-pe-dfg.html
Zudem werden im Exzellenzcluster RESOLV Gleichstellungsaktivitäten umgesetzt. Das dortige Gender-Konzept „International Female Faculty“ wurde bei der Begutachtung in der Exzellenzinitiative besonders positiv bewertet: www.rub.de/solvation/gender_events/gender_activities.html.en

Zielgruppe Professorinnen
Im Women Professors Forum (WPF) haben sich Professorinnen aus allen Wissenschaftsbereichen der RUB zusammengeschlossen. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen auf jeder Stufe der Wissenschaftskarriere zu gewinnen, zu halten und zu fördern. http://www.ruhr-uni-bochum.de/women-prof-forum/
Mit dem Caroline-Herschel-Programm fördert die RUB Forschungs- und Lehraufenthalte von internationalen Gastprofessorinnen. Damit soll die internationale Profilierung der Universität und die Gleichstellung in allen Disziplinen weiter vorangetrieben werden. http://www.ruhr-uni-bochum.de/universitaetsprogramme/caroline-herschel-gastprofessorinnen-programm.html
Um die internationale Ausrichtung und Kooperation der Gender Studies durch grundlegende Impulse in Forschung und Lehre voranzutreiben, werden international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler seit 1994 auf die Marie-Jahoda Gastprofessur eingeladen. http://www.sowi.rub.de/jahoda/


Mitarbeiterinnen in Technik und Verwaltung

Die Gleichstellungsarbeit im Bereich von Technik und Verwaltung zielt auf Fortbildung, Beratung und Vernetzung. Hervorstechendes Beispiel ist die jährliche Veranstaltung „Auf dem Weg nach vorn – Frauen an der RUB“, bei der etwa 500 Frauen aus Technik und Verwaltung zusammentreffen. Aber auch die Arbeitskreise „Sekretariatsmanagement“, „Prüfungsämter“ und „Technische Assistentinnen“ dienen dem kollegialen Erfahrungsaustausch. www.ruhr-uni-bochum.de/chancengleich/umsetzen/am-arbeitsplatz/index.html

Zudem setzt sich die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (MTV) in der Kommission „Mitarbeiterinnen in Technik und Verwaltung“ der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten für eine "Aufwertung von Frauentätigkeiten" mit dem Ziel einer Entgeltgleichheit durch eine diskriminierungsfreie(re) Arbeitsbewertung an Hochschulen ein. http://www.bukof.de/TechnikundVerwaltung.html