Keine nächsten Termine

Für 2014 sind keine weiteren Veranstaltungen geplant. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jubiläumsjahr 2015.

Kontakt

Bei Nachfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an das Gleichstellungsbüro

Telefon: 0234 - 32 27837

Oder kontaktieren Sie uns bei Facebook

Angeklickt

Migra! Internationales Frauen-Forum

logoDieses Forum bietet Frauen jeder Herkunft die Möglichkeit, sich auszutauschen und miteinander in Kontakt zu treten. Es finden regelmäßig während der Vorlesungszeit Vorträge, Diskussionen und Lesungen statt.

Im Interview von Radio CT berichtete Anne Reisenweber 2012 über ihre neue Veranstaltungsreihe "Migra!". mp3-Download

Die BSZ berichtete ebenfalls über Migra! Die online-Ausgabe vom 04. Juli 2012 der bsz kann hiereingesehen werden.

20. Mai 2014 - Frauenspezifische Fluchtgründe (Agisra e.V.)

ab 18 Uhr in der International Lounge (RUB-Mensa, Bistro-Bereich)

In Deutschland sind ca. 30% aller Flüchtlinge weiblich. Frauen fliehen, ähnlich wie Männer, aufgrund von weltweiten Menschenrechtsverletzungen (durch bspw. Armut, Hunger, Krieg, Folter, mangelnde Bildung und medizinische Versorgung sowie Folgen von Umweltzerstörungen). Darüber hinaus fliehen Frauen aufgrund geschlechtsspezifischer Gewalterfahrungen (wie Vergewaltigungen, Verstoß gegen kulturelle Normen, Genitalverstümmelung uvm.)

Aleksandra Gajek von agisra e.V. stellt die frauenspezifischen Fluchtgründe vor und geht aus beratungspraktischer Perspektive auf die aktuelle Situation von Flüchtlingsfrauen in Deutschland ein.

03. Dezember 2013 - Ärzte ohne Grenzen im Südsudan

Leben und Arbeiten in Krisenregionen

ab 18 Uhr in der International Lounge (RUB-Mensa, Bistro-Bereich)

PlakatJennifer Kowal wird in ihrem Vortrag die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen anhand ihrer lang-jährigen Erfahrungen als Krankenschwester im Südsudan vorstellen. Sie gibt einen fotografischen Einblick in das Leben und Arbeiten im "Primary Health Care Centre" (PHCC) in Lankien, welches sehr abgelegen liegt und keinerlei funktionierende staatliche Gesundheitseinrichtung hat. Das PHCC ist die einzige Anlaufstelle für die Menschen in der Region, wo Ärzte ohne Grenzen seit den 1980er Jahren die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung sichert. Schwerpunkt des Vortrages sind Ernährung und Malaria sowie die Geburtshilfe und Schwangerenvorsorge.

12. November 2013 - Sexarbeit und Migration

ab 18 Uhr im AZ (Kulturcafé der RUB)

plakatIn deutschen Medien sehen wir uns oft mit einem klischeehaften Bild osteuropäischer Sexarbeiterinnen konfrontiert, die durch Gewalt und kriminellen Menschenhandel nach Deutschland gekommen sein sollen. In dem Vortrag soll es um die Vorurteile über diese Sexarbeiterinnen aus den EU-Beitrittsländern gehen. Außerdem werden die Situation und Bedürfnisse der Frauen deutlicher in den Blick genommen:  Warum kommen die Frauen nach Deutschland und warum arbeiten so viele von ihnen in der Sexindustrie? Was können wir (bzw. die Politik) tun, damit die Frauen einen sicheren und selbstbestimmten Arbeitsplatz bekommen?

Referentin: Mechthild Eickel (Madonna e.V.)

25. Juni 2013 - Medica Mondiale

Frauenrechtsarbeit in Afghanistan: Für ein Leben ohne Gewalt

flyerIn ihrem Vortrag „Frauenrechtsarbeit in Afghanistan: Für ein Leben ohne Gewalt“ berichtet Bele Grau beispielhaft über die Arbeit aus Afghanistan und über die Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen. Sie erzählt von ihren Erfahrungen und berichtet über die Entstehung und derzeitige Situation von Medica Afghanistan.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit mit Bele Grau, Programmleiterin für Afghanistan von Medica Mondiale ins Gespräch zu kommen.

18. Juni 2013 - The Coral Society:

Refraiming the choice between Family Stability and Familiy Diversity

plakatHeutige Trends zur Familiengründung zeigen eine stetig wachsende Vielfalt von Verbünden sowie eine rasche Veränderungsgeschwindigkeit. Ein beständig verheirateter, heterosexueller, Kern-Familienhaushalt, welcher unangefochten an vorderster Stelle Mitte des Jahrhunderts in entwickelten Ländern stand, wurde durch eine Vielfältigkeit von Familienkonstellationen umgestürzt. Darunter finden sich Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche, zusammenlebende und Patchwork-Familien, die sich kurzerhand auflösen und umformen können.

Referentin: Marie-Jahoda Gastprofessorin (Sommer 2013) Allison Pugh.

23. April 2013 - Heiraten oder nicht?

Das Zusammenwirken von Migrationspolitik und persönlichen Orientierungen im Lebensverlauf hochqualifizierter Migrantinnen und Migranten

bild

In dem Vortrag wird Prof. Dr. Anja Weiß (UDE) auf die restriktive Migrationspolitik in Deutschland eingehen, die zur Folge hat, dass sich viele MigrantInnen nur durch Heirat legalisieren können. Lehnen Menschen mit Migrationshintergrund gar das Heiraten ab, weil sie unter diesen Umständen nicht vermählt sein wollen?

Diesen und anderen Fragen widmet sich die Soziologin Prof. Dr. Anja Weiß von der Universität Duisburg Essen am 23. April 2013 ab 19 Uhr im Ausländerzentrum hinter dem Kulturcafé der RUB.

.