Zielvereinbarungen zur Gleichstellung

Für den Zeitraum 2014 bis 2016 hat das Rektorat der RUB erneut mit den 20 Fakultäten Zielvereinbarungen zur Gleichstellung abgeschlossen. Darin einigen sich Rektorat und Fakultäten auf Zielwerte zur Erhöhung des Anteils von Frauen in allen Bereichen und legen Maßnahmen zur Erreichung der Kennzahlen fest. Zugleich kommen die Fakultäten durch die Zielvereinbarungen ihrer Pflicht nach, ihre dezentralen Pläne zur Gleichstellung fortzuschreiben.

Zur Erreichung der Entwicklungsziele stellt das Rektorat für jede neu berufene Professorin 20.000 Euro zur Verfügung sowie 120.000 Euro p.a. für die Durchführung von innovativen Gleichstellungsmaßnahmen. Zudem sichert das Rektorat die Unterstützung der Fakultätsziele durch zentrale Maßnahmen zu. Die Aufstellung, Umsetzung und Fortschreibung der Zielvereinbarungen werden durch die Gleichstellungskommission überwacht.

Was sollte ich als Gleichstellungsbeauftragte beachten?
Die Zielvereinbarungen dienen Ihnen als Argument für die Umsetzung gleichstellungspolitischer Maßnahmen! Die Verantwortung für die Erfüllung der Zielvorgaben liegt bei der Leitungsebene der Fakultät. Die Entwürfe, die durch die Leitung zu erarbeiten sind, müssen durch Sie geprüft werden. Es ist Ihre Aufgabe, die Fakultät hinsichtlich der Umsetzung der Maßnahmen zu beraten. Sollten Sie Maßnahmen als unvereinbar mit den Zielvereinbarungen bewerten, können Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Die an die Zielvereinbarungen gebundenen Mittel können nur nach Ihrer Zustimmung verausgabt werden. Zudem wird am Ende der Laufzeit (2016) die Erreichung der Ziele durch das Rektorat überprüft.

Druckversion