Leistungsorientierte Mittelvergabe

Ein zentrales Instrument zur Förderung gleichstellungsrelevanter Maßnahmen ist die Leistungsorientierte Mittelverteilung (LOM). Die Zuständigkeit zur Ausführung der gesetzlichen Grundlagen liegt hierfür beim Rektorat, der Gleichstellungsbeauftragten kommt ein Antrags- und Rederecht zu.
Bei der LOM sollen gem. § 5 LGG „auch Fortschritte bei der Erfüllung Gleichstellungsauftrages“ aus Artikel 3 Abs. 2 GG und der Umsetzung des LGG berücksichtigt werden. In § 5 LGG heißt es weiter: „Fortschritte sind insbesondere zu messen am Umfang der Teilhabe von Frauen an innovativen Entwicklungen und Projekten, am Anteil von Frauen bei den wissenschaftlich Beschäftigten und Professuren und am Abbau der Unterrepräsentanz von Studentinnen vor allem in natur-, ingenieurwissenschaftlichen und medizinischen Studiengängen.“
In jedem Haushaltsjahr stehen 20 % des bereinigten Budgets einer jeden Hochschule als sog. Leistungsbudget zur Verfügung. Die Verteilung richtet sich nach 3 Indikatoren, die wie folgt gewichtet werden:

  • Anzahl an Absolvent/innen                  45 %
  • Drittmitteleinnahmen                            45 %
  • Gleichstellung (Professuren)               10 %

Die Berechnung des Parameters Gleichstellung erfolgt künftig analog zur Berechnung des Parameters „Absolventen“. Danach wird der Anteil der Professorinnen einer Hochschule an den Professorinnen aller Hochschulen des gleichen Typs in NRW ermittelt und entsprechend honoriert. Dabei werden die Professorinnen in MINT-Studiengängen mit dem Faktor 2,5 gewichtet.

Was sollte ich als dezentrale Gleichstellungsbeauftragte beachten?
Die LOM ist ein wichtiges Argument für Ihre gleichstellungspolitische Arbeit. So können Sie in Diskussionen und Verhandlungen darauf hinweisen, welche Vorteile mit gleichstellungspolitischen Anstrengungen verbunden sind. Gleichstellungspolitische Erfolge, wie die Berufung von Professorinnen und Juniorprofessorinnen (in allen Fakultäten) werden mit Mitteln honoriert. Insbesondere in den MINT-Fächern (siehe oben).

Weitere Informationen zur LOM finden Sie hier.

Druckversion