Vorlesung| MA V | M 21| MEd 2013 und 2015 Modul D| Optionalbereich | 020070

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer
Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Ethik der internationalen Wirtschaft

Zeit: Mo 14 - 16 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 24.10.2016
VSPL- Anmeldung: bis 10.02.2017
 

Die Finanzkrise von 2008 hat deutlich gemacht, wie stark die Weltwirtschaft miteinander vernetzt ist. Aber nicht nur Finanzmärkte und Steueroasen rufen ethische Probleme hervor. Solche Fragen stellen sich ebenso hinsichtlich der Welternährung und dem Hunger bei gleichzeitiger Nahrungsmittel-verschwendung und der Produktion von Biosprit. Ca. 3% aller Menschen weltweit arbeiten in anderen Staaten, wobei die Arbeitsbedingungen vielfach problematisch sind.
In der Vorlesung wird zunächst ein Konzept einer globalen Wirtschaftsethik entfaltet. Dann wird nach der Verantwortung einzelner Akteure (Internationale Organisationen, Nationalstaaten, Transnationale Konzerne, Zivilgesell-schaftliche Organisationen und Verantwortung des Einzelnen als Konsumenten) gefragt. Anschließend werden zentrale Themen und aktuelle Herausforderungen der globalen Wirtschaft (Bevölkerungsentwicklung, Welternährung, u. a. transatlantisches Freihandelsabkommen) behandelt.

Diese Vorlesung wird im Optionalbereich unter folgenden Modulen angeboten:

1. Wirtschaftsethik (Energiewende) (Das Modul setzt sich aus der VL 020070 WS 16/17 Ethik der internationalen Wirtschaft und dem HS 020074 WS 16/17 Moral der Energiewende zusammen.)

2. Wirtschaftsethik (Geld) ( Das Modul besteht aus der VL 020070 WS 16/17 Ethik der internationalen Wirtschaft und dem Blockseminar 020073 SS 2016 Gott und Geld. Das Neue Testament, Ökonomie und die Ethik der Wirtschaft.)

Literaturverzeichnis:

Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Vorlesung | MED 2005 Modul B|MEd 2013 und 2015 D| M 21 | 020072


Prof. Dr. Joachim Wiemeyer
Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Weltethos

Zeit: Di 14 - 16 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 18.10.2016
VSPL- Anmeldung: bis 10.02.2017
 
Die Vorlesung findet vom 18.10. bis einschließlich 06.10.2016 statt.
Nach Ende des Ost-West-Konflikts hat der amerikanische Politikwissenschaftler S. Huntington einen "Kampf der Kulturen", wobei die Kulturen eng mit religiösen Vorstellungen verbunden sind, prognostiziert. Da einige Indizien/ Beispiele dafür sprechen, dass Religionen zu aktuellen Konflikt- und Gewaltpotentialen beitragen, ergeben sich Herausforderungen für den interreligiösen Dialog. Die Veranstaltung greift die christliche Friedensethik auf und berücksichtigt auch andere Religionsgemeinschaften. Außerdem wird auf den Zusammenhang von "Frieden und sozialer Gerechtigkeit" hingewiesen. Weiterhin wird gefragt, wie das Projekt "Weltethos" von Hans Küng über Religionsdialoge Frieden fördern will. Papst Franziskus hat sich in Evangelii Gaudium auch für solche Dialoge ausgesprochen.
Im Master of Education (alte Prüfungsordnung) können 2 CP durch Essay oder mündliche Prüfung erworben werden.
Im Master Theologiae ist die Vorlesung Bestandteil der Modulabschlussprüfung M 21.

Literaturverzeichnis:

  • Veronika Bock (Hg.): Christliche Friedensethik im 21. Jahrhundert, Stuttgart 2015.
  • Franziskus, Evangelii Gaudium, Bonn 2013.
  • Samuel P. Huntington, Der Kampf der Kulturen, München 2002.
  • Hans Küng, Projekt Weltethos, 3. Aufl. München 1998.
  • Hans Küng, Wissenschaft und Weltethos; München 1998.
  • Alfons Fürst (Hrsg.) Monotheismus und Gewalt, Freiburg 2006.
  • Hans Münk, Weltethos im Dialog der Religionen, in: Stimmen der Zeit, Bd. 222 (2004) 33-41.
  • ders, Das Projekt Weltethos in der Diskussion, in: Stimmen der Zeit, Bd. 222 (2004) 101-113.
  • Hans Küng, Anständig wirtschaften, München 2010.
  • Josef Wieland, Manifest Globales Wirtschaftsethos, München 2010.

Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Hauptseminar |BA V und VII | MA V | Mag. Theol. außermodulär| 020071

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer
Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Ethik der Unternehmensführung

Zeit: Mo 16 - 18 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 24.10.2016
VSPL- Anmeldung: bis 20.10.2016
 
Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (corporate social responsibility) erhält in der Politik (EU-Kommission, Davoser Weltwirtschaftsforum), in der Öffentlichkeit, in der Wissenschaft (Unternehmensethik) und bei Unternehmen selbst immer größere Relevanz. Unternehmen versuchen durch regelmäßige "Nachhaltigkeitsberichte" über die gesellschaftliche Bedeutung ihres Handelns Rechenschaft abzulegen. Auf den Finanzmärkten gewinnt das "ethische Investment" Marktanteile. Außerdem werden innerhalb von Unternehmen "Unternehmenskodi" verabschiedet bzw. sogar unternehmens- oder branchenübergreifend "Verbandskodi" entwickelt. Auf der anderen Seite machen Unternehmen immer wieder Negativschlagzeilen, wenn es um die Höhe ihrer Managergehälter geht, um Arbeitsbedingungen ihrer Zulieferer in der Dritten Welt, um Korruption und Bestechung bei der Auftragsgewinnung, um die Sicherheit ihrer Produkte u.a. mehr. In dem Seminar werden zunächst Grundkonzeptionen der Unternehmensethik behandelt. Im Anschluss daran werden dann ausgewählte Fragen der Unternehmensethik behandelt. Im Rahmen des Seminars ist der Besuch einer Bank vorgesehen, um ethische Fragen des Finanzgeschäfts zu besprechen.

 

Literaturverzeichnis:

  • Aßlämder, Michael (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsethik, Stuttgart 2011.
  • Aßländer, Michael,: Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik, Marburg 2011.
  • Beschorner, Thomas: Zur Verantwortung von Unternehmen und Konsumenten, Mering 2008.
  • Göbel, Elisabeth: Unternehmensethik: Grundlagen und praktische Umsetzung, 3. Aufl. Konstanz 2013.
  • Jahrbuch Recht und Ethik, 2010.
  • Korff, Wilhelm u.a. (HG.): Handbuch der Wirtschaftsethik, 4 Bde., Gütersloh 1999.
  • Lehmann, Udo: Ethik und Struktur in internationalen Unternehmen, Münster 2006.
  • Suchanek, Andreas: Unternehmensethik. In Vertrauen investieren, Tübingen 2015. -
  • Wiemeyer, Joachim: Unternehmensethik, Köln 2013.
  • Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik , fortlaufend

Zum Seitenanfang Seitenanfang

hauptseminar | MA II | BA V und VII | Mag. Theologiae außermodulär | Optionalbereich | 020074

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr

GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Moral der Energiewende

Zeit: Di 16-18 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 18.10.2016
VSPL- Anmeldung: bis 13.10.2016

 

Deutschland möchte im Rahmen der Energiewende langfristig sowohl aus der Kernenergie als auch aus fossilen Energieträgern aussteigen. Der Ausstieg aus der Kernenergie wird ethisch mit Gesichtspunkten der Risikoethik (Reaktorunfälle) wie mit Fragen der Generationengerechtigkeit (Atommüllendlagerung) begründet. Der Ausstieg aus fossilen Energieträgern wird vor allem mit dem Klimaschutz als einem weltweiten Gemeinwohlziel motiviert. Umgekehrt sind menschenwürdige Lebensbedingungen (Armutsüberwindung) nicht ohne eine kostengünstige, permanent verfügbare und sichere Energieversorgung denkbar. In dem Hauptseminar wird die ethische Problematik verschiedener Energieträger, z.B. Bioenergie, die zwar CO-2 neutral ist, aber eine Konkurrenz zur Nahrungsmittelversorgung darstellen kann, thematisiert.
Durch aktive und regelmäßige Teilnahme, ein Referat sowie eine Hausarbeit sind 5 CP zu erwerben (alte Studienordnung).

Das Hauptseminar wird im Optionalbereich angeboten:

Modul Wirtschaftsethik (Energiewende) (Das Modul setzt sich aus der VL 020070 WS 16/17 Ethik der internationalen Wirtschaft und dem HS 020074 WS 16/17 Moral der Energiewende zusammen.)

 

Literaturverzeichnis:

  • Amosinternational Heft 1/2010: Energiepolitik
  • Empfehlungen zur Energiewende. Ein Diskussionsbeitrag / hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2013 (Die deutschen Bischöfe – Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen Nr. 37).
  • Jochen Ostheimer/ Markus Vogt, Die Moral der Energiewende, Stuttgart 2014.
  • Joachim Wiemeyer, Umwelt und Energiepolitik in der sozialethischen Forschung - ein Literaturüberblick in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 56 (2015), Münster S. 181-202. (Thema des Jahrbuchs: Energiewende)
  • Ders., Tank oder Teller? Lebensmittel als Energielieferant für Industrieländer in: Detlef Aufderheide und Martin Dabrowski (Hg.) Markt und Verantwortung, Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven, Berlin 2015, Band 567, S. 209-235

Zum Seitenanfang Seitenanfang

Lektürekurs | MA IX | 020073

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr

GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Die Sozialethik von Michael Sandel

Zeit: Di 14 - 16 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 13.12.2016
VSPL- Anmeldung: bis 10.02.2017

Achtung: Die Veranstaltung beginnt in der 2. Hälfte des Semesters, am 13.12.2016.

Zu den weltweit bekanntesten und noch aktiven philosophischen Ethikern, die konkrete Anwendungsfragen (z. B. Wirtschaft, Politik) behandeln, gehört der Harvard-Philosoph Michael Sandel (geb. 1953). Sein Kurs zu "Justice" findet sich auch im Internet. (vgl.: Youtube - Michael Sandel) Sandel ist als Kritiker von John Rawls bekanntgeworden. Er stammt aus einer jüdischen Familie. In dem Lektürekurs werden ausgewählte Texte von Sandel diskutiert und gefragt, ob und in weit sie mit einer Christlichen Sozialethik kompatibel sind.

Literaturverzeichnis:

  • Michael Sandel, Was man für Geld nicht kaufen kann - die moralischen Grenzen des Marktes, Berlin 2012.
  • Ders., Gerechtigkeit - wie wir das Richtige tun, Berlin, 2013.
  • Ders., Moral und Politik, Berlin 2015.

Zum Seitenanfang Seitenanfang

Doktorandenkolloquium | 020074

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: Di 11-12 Uhr

GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

 

Doktorandenkolloquium

 

Zeit: n. V.
Raum: n. V.
Beginn: n. V.
VSPL- Anmeldung: ----

 

Im Doktorandenkolloquium werden die Promotionsvorhaben vorgestellt und diskutiert.
Die Termine werden mit den Doktoranden abgestimmt.
Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zu Herrn Prof. Dr. Joachim Wiemeyer auf (joachim.wiemeyer@rub.de).

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang