Vorlesung | Diplom | Kirchlicher Abschluss| 020060

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

 

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Einführung in die Christliche Gesellschaftslehre

Zeit: Mo 14-16 Uhr
Raum: GABF 04/714
Beginn: 11.10.2010
VSPL- Anmeldung: 20.10.2010
In dieser einführenden Vorlesung in dem viersemestrigen Zyklus des Fachgebiets "Christliche Gesellschaftslehre" erfolgt zunächst die Darlegung der theologischen Grundlagen des Faches auch in Beziehung zu anderen theologischen Disziplinen. Weiterhin wird herausge-arbeitet, weshalb sozialethische Fragestellungen im umfassenden Sinne erst in den letzten 200 Jahren (Moderne) aufgetreten sind. Der Beitrag der christlichen Sozialbewegung für wichtige Institutionen der Gesellschaft in Deutschland wird geschildert.
Weiterhin wird auf die Geschichte und die systematische Bedeutung der kirchlichen Sozialverkündigung eingegangen. Verschiedene Konzepte des Verhältnisses von Kirche und Welt in der katholischen Tradtition (mit Exkursen zu anderen christlichen Kirchen) werden behandelt. Außer-dem wird das methodische Konzept der Christlichen Sozialethik (Sehen - Ureteilen - Handeln) näher erläutert. Es werden Kriterien dargelegt, mit deren Hilfe Christen / Christinnen gesellschaftliche Institutionen / Strukturen nach ihrem humanen Gehalt befragen können.

Literaturverzeichnis:

  • Texte zur katholische Soziallehre, hrsg. v. Bundesverband der KAB, 9. Aufl. Bornheim 2007.
  • Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden (Hrsg.), Kompendium der Soziallehre der Kirche, Freiburg 2006.
  • Helga Grebing (Hg.), Geschichte der sozialen Idee in Deutschland, Essen 2001.
  • Arno Anzenbacher, Christliche Sozialethik, Paderborn 1998.
  • Reinhard Marx / Helge Wulfsdorf, Christliche Sozialethik, Paderborn 2002.
  • Franz Furger / Andreas Lienkamp / Karl-Wilhelm Dahm (Hrsg.), Einführung in die Sozialethik, Münster 1996.
  • Friedhelm Hengsbach, Die anderen im Blick, Darmstadt 2001.
  • Marianne Heimbach-Steins (Hg.), Christliche Sozialethik, Bd. 1-2. Regensburg 2004, 2005.
  • Günter Wilhelms, Christliche Sozialethik, Stuttgart 2010
  • Ernst Leuninger, Einführung in die christliche Soziallehre, Münster 2009.
  • Benedikt XVI., Enzyklika Caritas in veritate. Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 186, hrsg. v. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2009.
Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Hauptseminar 020061 | Modul V und VII | Diplom | Kirchlicher Abschluss

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Agnes Wrazidlo

Sprechstunde im Semester: n. V.
GA 7/133 | Tel.: 32-22613

 

Feministische Ethik und Geschlechtergerechtigkeit

 

Zeit: Mo 16-18 Uhr
Raum: GA 6/134
Beginn: 11.10.2010
VSPL- Anmeldung: 20.10.2010
 
In den den vergangenen Jahrzehnten ist die Aufmerksamkeit für die Geschlechtergerechtigkeit gestiegen. Dazu hat die Entwicklung einer feministischen Ethik beigetragen. Die Gleichheit und Differenz der Geschlechter sind eine Herausforderung an Konzepte und Theorien feministischer Ethik. Im Seminar soll zunächst die Stellung der Frau in der Bibel sowie der Kirchengeschichte dargestellt werden. Eine historische Darstellung der Menschenrechte soll die Entwicklung der Geschlechtergerechtigkeit skizzieren. Welches Frauenbild und Geschlechterverhältnis herrscht in der kirchlichen Sozialethik vor? Welchen Stellenwert nimmt die feministische Ethik in der christlichen Soziallehre ein? Kann es überhaupt die Rede von einer feministischen Ethik geben? Die Bedeutung sowie die Grenzen einer feministischen Ethik werden diskutiert. Weiterhin werden die verschiedenen Lebensbereiche der Frauen untersucht und auf geschlechterspezifische Diskriminierung analysiert. Gibt es grundsätzliche frauenspezifische Menschenrechtsverletzungen? Wie wird national und international damit umgegangen? Welche Strategien und Ziele der Frauenförderung gibt es? Auch soll diskutiert werden, wie sinnvoll Frauenförderung und Quoten für die Geschlechtergerechtigkeit sind.

Literaturverzeichnis:

  • Marianne Heimbach-Steins, "…nicht mehr Mann und Frau". Sozialethische Studien zu Geschlechterverhältnis und Geschlechtergerechtigkeit, Regensburg 2009.
  • Christian Spieß / Katja Einkler (Hrsg.),Feministische Ethik und christliche Sozialethik, Berlin 2008.
  • Annemarie Pieper, Gibt es eine feministische Ethik?, München 1998.
  • Ina Praetorius, Skizzen zur feministische Ethik, Mainz 1995.
  • Donate Pahnke, Ethik und Geschlecht. Menschenbild und Religion in Patriarchat und Feminismus, Marburg 1992.
Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Examenskolloquium | 020063

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Kolloquium für Examenskanditatinnen und -kandidaten

Zeit: Mi 9-10 Uhr
Raum: GA 7/135
Beginn: 20.10.2010

 

Das Kolloquium dient der Vorbereitung auf die Teilprüfung im Fach "Christliche Gesellschaftslehre" am Ende des Wintersemesters 2010/2011. Zeit, Termine und Beginn werden in Absprache mit den Examenskandidatinnen und -kandidaten festgelegt.

Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zu Herrn Prof. Dr. Joachim Wiemeyer auf.
 
Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Doktorandenkolloquium | 020064

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Kolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden

 

Zeit: 1 Std. n. V.
Raum: n. V.
Beginn: n. V.
Im Doktorandenkolloquium werden die Promotionsvorhaben vorgestellt und diskutiert. Die Termine werden mit den Doktoranden abgestimmt.

Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zu Herrn Prof. Dr. Joachim Wiemeyer auf.

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang