Vorlesung |Modul V |M 3| 020071

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

 

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Überblick über die christliche Gesellschaftslehe

Zeit: Di 16-18 Uhr
Raum: GA 03/149
Beginn: 19.04.2016
VSPL- Anmeldung: 22.07.2016

 

Das Fach Christliche Gesellschaftslehre beschäftigt sich mit den Wertvorstellungen, mit denen Christen die grundlegenden Institutionen und Strukturen des gesellschaftlichen Lebens gestalten sollen. Ausgangspunkte christlicher Weltverantwortung sind das christliche Menschenbild sowie die grundlegenden biblischen Optionen. Diese sind u. a. eine Option für Frieden und Gewaltlosigkeit, für die Bewahrung der Schöpfung, für Recht und Gerechtigkeit, für Freiheit und Befreiung sowie eine vorrangige Option für die Armen. Zentrale sozialethische Themenfelder werden in der Lehrveranstaltung anhand dieser Optionen behandelt. Außerdem wird kurz auf die Geschichte der kirchlichen Sozialverkündigung und der christlich-sozialen Bewegung eingegangen.
Es wird ein begleitender Blackboard-Kurs zur Veranstaltung angeboten.
Für den Studiengang Magister Theologiae ist die 1. Semesterhälfte der Vorlesung für das Modul M3, Einführung in die Theologie aus systematischer Sicht relevant.

Literaturverzeichnis:

  • Arno Anzenbacher, Christliche Sozialethik, Paderborn 1998.
  • Bundesverband der KAB (Hg.), Texte zur Katholischen Soziallehre, 9. Aufl. Bornheim 1997.
  • Franziskus, Evangelii Gaudium, Bonn 2013.
  • Franziskus, Laudato Si 2015, Bonn 2015.
  • Franz Furger/ Andreas Lienkamp/ Karl Wilhelm Dahm, Einführung in die Sozialethik, Münster 1996.
  • Marianne Heimbach-Steins (Hg.), Christliche Sozialethik, Ein Lehrbuch, 2. Bände, Regensburg 2004/ 5.
  • Reinhard Marx/ Helge Wulsdorf, Christliche Sozialethik, Paderborn 2002.
  • Joachim Wiemeyer, Keine Freiheit ohne Gerechtigkeit, Christliche Sozialethik angesichts globaler Herausforderungen Freiburg 2015.
  • Günter Wilhelms, Christliche Sozialethik, Paderborn 2010.

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Vorlesung | MA II | M 21 MAg. Theologiae | MED 2005 Modul C | MED 2013 Modul 2013 | 020070

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

 

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Ökologische Ethik

 

Zeit: Mo 16 - 18 Uhr
Raum: GA 03/149
Beginn: 11.04.2016
VSPL- Anmeldung: 22.07.2016

 

Papst Franziskus hat im Juni 2015 die erste Umweltenzyklika mit dem Titel "LaudatoSí" veröffentlicht. Dies geschah im Vorfeld der Pariser Klimakonferenz vom Dezember 2015, auf deren erfolgreichen Abschluss der Papst Einfluss genommen hat. Im globalen Kontext stellen die ökologischen Herausforderungen ein sehr gravierendes Problem dar. Es verschärft sich umso mehr, je erfolgreicher dBaumgartner, Christoph: Umweltethik - Umwelthandeln: ein Beitrag zur Lösie Armutsbekämpfung gelingt und je mehr Menschen der gegenwärtig leebnden 7,3 Mrd. Menschen am Wohlstand teilhaben. Die die Weltbevölkerung wird auf 9-10. Mrd. Menschen weiter wachsen. In der Vorlesung werden zunächst theologisch-ethische Grundlagenfragen (bioethische Ansätze) und das Prinzip der "Nachhaltigkeit" behandelt. Im Anschluss daran wird das Verhältnis von Ökologie und Ökonomie näher analysiert. Ausgewählte ökologische Einzelfragen (z. B. Energie- und Klimapolitik, Tierschutz) werden aufgegriffen. Außerdem wird die Bedeutung von ökologischen Lernprozessen zur Bewältigung von Umweltproblemen behandelt.
Die Veranstaltung findet in der 1. Semesterhälfte statt. Die Vorlesung beginnt am 11.04.2016. Es können durch eine mündliche Prüfung oder durch einen Essay 2 Cp erworben werden (MEd 2005).
Die Veranstaltung wird für den Studiengang MEd 2005 im Modul C und für den Studiengang MEd 2013 im Modul D angeboten.
Im Magister Theologiae gehört sie zum Modul 21.
 

Literaturverzeichnis:

  • Baumgartner, Christoph: Umweltethik - Umwelthandeln: ein Beitrag zur Lösung des Motivationsproblems. Paderborn 2005.
  • Der Schöpfung verpflichtet. Anregungen für einen nachhaltigen Umgang mit Energie/ hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.-Bonn 2011 (Arbeitshilfen 245)
  • Wilfried Lochbühler: Christliche Umweltethik. Frankfurt a.M. 1996.
  • Hans-Joachim Höhn. Ökologische Sozialethik. Paderborn 2001.
  • Wilhelm Korff u.a. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloh 1998.
  • Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen / Kommission Weltkirche: Der Klimawandel: Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit,2. Aufl. Bonn 2007.
  • Papst Franziskus, Laudato Sí, ¬Die Enzyklika "Laudato si'. Über die Sorge für das gemeinsame Haus, Freiburg 2015.
  • Markus Vogt / Jochen Ostheimer/ Frank Uetkötter (Hg.) Wo steht die Umweltethik? Argumentationsmuster im Wandel, Marburg 2013.
  • Markus Vogt, Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwutf aus theologisch-ethischer Perspektive, 3. Aufl., München 2013.
  • Johannes Wallacher (Hrsg.): Klimawandel und globale Armut, Stuttgart 200

Zum Seitenanfang Seitenanfang

Hauptseminar | BA V und VIi | MA IV | Hauptseminar MAg. Theologiae Außermodulär| 020072

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

 

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Die Europäische Union: Krise oder Aufbruch?

Zeit: Di 8 - 10 Uhr
Raum: GA 6/134
Beginn: 12.04.2016
VSPL- Anmeldung: 10.04.2016
Die Europäische Union gilt im weltweiten Maßstab als ein einzigartiges Projekt einer gleichberechtigten Zusammenarbeit von Staaten, die freiwillig auf einen Teil ihrer Souveränitätsrechte verzichtet haben, um diese gemeinsam auszuüben. Vom dem Integrationsprojekt haben viele Europäer, z. B. durch den Fall der Binnengrenzen individuell wie auch wirtschaftlich profitiert. In den letzten Jahren ist die Integration auf verschiedenen Gebieten zunehmend in eine Krise geraten (innereuropäische Freizügigkeit, Steuerwettbewerb, Flüchtlinge, Euro- und Staatsschuldenkrise, Jugendarbeitslosigkeit). Drohende Austritte stellen die bisherige Strategie fortlaufender Erweiterung und gleichzeitiger Vertiefung in Frage.
In diesem Seminar geht es darum, sich der Kerngedanken des europäischen Projekts zu vergewissern, sowie aktuelle Herausforderungen (z. B. Freihandelsabkommen TTIP) zu debattieren.
Durch Referat und Hausarbeit kann ein Hausseminarschein erworben werden.
 

Literaturverzeichnis:

  • Amosinternational Heft 1/ 2009: Wie sozial ist Europa, Heft 4/ 2011, Soziale Marktwirtschaft für Europa, Heft 2/ 2014: Solidarität in Europa.
  • Joachim Wiemeyer, Keine Freiheit ohne Gerechtigkeit, Freiburg 2015.
  • Peter Klasvogt (Hg.): Europa - Wertegemeinschaft oder Wirtschaftsunion? Zur Prägekraft des Katholizismus in Mitteleuropa, Paderborn, 2015.
  • Michèle Knodt (Hg.): Sozialethische Dimensionen in Europa. Von einer Wirtschaftsunion zu einer Wertegemeinschaft, Baden-Baden 2014.
  • Harutyun Harutyunyan, Die Einigung Europas - ein christliches Projekt? Die europäische Integration und die Haltung der Kirchen in ökumenischer Perspektive Berlin, 2008.
  • Hermann Schoenauer [Hg.] Solidarität in Europa, Stuttgart 2014,
  • Alfred Schüller, Wirtschaft, Währung, Werte - die Euro(pa)-Krise im Lichte der katholischen Soziallehre, Paderborn 2014.
  • Michael Sommer (Hg.): Europa sozial gestalten! Marburg 2008.

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Hauptseminar | BA V und VIi | MA IX| MED neu Modul D | Hauptseminar MAg. Theologiae | 020073

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

 

Sprechstunde im Semester: dienstags 12-13 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Prof. Dr. Thomas Söding

Sprechstunde im Semester:
GA 6/151 | Tel.: 32-28403

 

 

Gott und Geld. Das Neue Testament, Ökonomie und die Ethik der Wirtschaft

 

Zeit: Blockseminar 10.10.-13.10.2016
Raum: GABF 04/714
Beginn: 10.10.2016
VSPL- Anmeldung: 15.07.2016
Menschliches Wirtschaften ist bereits seit der Antike durch Geld gesteuert. Daher spielt Geld im Neuen Testament durchaus eine Rolle. Dass heute Geld eine Schlüsselfunktion für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat, ist nicht zuletzt in der Finanzkrise 2008 deutlich geworden, wo eine entfesselte Finanzwirtschaft beinahe die Weltwirtschaft in ein Chaos gestürzt hätte. Harte Konsequenzen für Wirtschaft und Beschäftigung sowie die Instabilität politischer Systeme hätten die Folge sein können. Die Nachwirkungen der Finanzkrise 2008 sind aber keineswegs bis heute behoben. Es liegt daher nahe, grundsätzlicher nach dem Stellenwert des Geldes für die individuelle Einstellung und das Handeln als auch für die Gesamtgesellschaft nachzudenken.
In dem Blockseminar werden biblische Traditionen, ethische Überlegungen, ökonomische Theorien ins interdisziplinäre Gespräch gebracht. Zudem werden diese theoretischen Überlegungen auch mit praktischen Erfahrungen aus der Finanzwelt konfrontiert.
In dem Hauptseminar kann ein Seminarschein im Fach "Neues Testament" oder "Christliche Gesellschaftslehre" erworben werden. Im Magister theologiae kann ein außermodulärer Hauptseminarschein erworben werden.
 

Literaturverzeichnis:

  • Christina von Braun, Der Preis des Geldes. Eine Kulturgeschichte, 2. Aufl. Berlin 2014
  • Bernhard Emunds, Politische Wirtschaftsethik globaler Finanzmärkte, Wiesbaden, 2014.
  • Vincenzo Petracca, Gott oder das Geld, die Besitzethik des Lukas, Tübingen 2003.
  • Helga Kaiser (Red.) Gott und das Geld, Stuttgart, Katholisches Bibelwerk e.V., 2008
  • Thomas Mollenbeck / Ludger Schulte (Hg.): Armut. Zur Geschichte und Aktualität eines christlichen Ideal, Münster 2015
  • Bernd Noll, Grundriss der Wirtschaftsethik, Stuttgart 2010.
  • Joachim Wiemeyer, Finanzmarktspekulation aus der Sicht der Christlichen Sozialethik, in: Reinhard Neck (Hg.): Wirtschaftsethische Perspektiven X, Berin 2015, Band 228/X, S. 151-177.
  • ders., Zins und Wucher in der Christlichen Sozialethik in: Matthias Casper, Norbert Oberauer, Fabian Wittreck (Hrsg.) Was vom Wucher übrigbleibt, Tübingen 2014, S. 95 - 109
  • ders., Das Verhältnis von Wirtschaft und Politik in der Finanzkrise, in: M.Dabrowski, J. Wolf, K. Abmeier (Hrsg.) Überwindung der EU-Schuldenkrise zwischen Solidariatät und Subsidiarität, Paderborn 2013, S. 129-153

Zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Doktorandenkolloquium | 020074

 

Prof. Dr. Joachim Wiemeyer

Sprechstunde im Semester: dienstags 11-12 Uhr
GA 7/135 | Tel.: 32-22615

 

Kolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden

 

Zeit: 1 Std. n. V.
Raum: n. V.
Beginn: n. V.

Im Doktorandenkolloquium werden die Promotionsvorhaben vorgestellt und diskutiert. Die Termine werden mit den Doktoranden abgestimmt.


Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zu Herrn Prof. Dr. Joachim Wiemeyer auf.

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang