RUB »  BOSCOL » Sammlungen » Kunstsammlungen der RUB, Moderne

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität, Moderne

Die Gründung der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) verdankt sich einer Schenkung des Privatsammlers und Kunstkritikers Albert Schulze Vellinghausen (1967). 1975 wurden die Kunstsammlungen der RUB im Gebäude der Universitätsbibliothek eröffnet. Die „Sammlung Moderne“ konnte dank weiterer Schenkungen und Neuerwerbungen kontinuierlich ausgebaut werden (Paul Dierichs 1976, Gründung der „Situation Kunst“ durch Alexander von Berswordt-Wallrabe 1990, Schenkungen von KünstlerInnen und Privatsammlern). Heute zählen rund 1.000 Werke zur Sammlung. Mit Gemälden, Skulpturen, Objekten, Zeichnungen, Fotografien und Videos renommierter KünstlerInnen wie Josef Albers, Alberto Giacometti, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Lucio Fontana, Andreas Gursky, Candida Höfer, Robert Indiana, Donald Judd, Robert Mangold, Bruce Nauman, Gerhard Richter, Thomas Ruff, Richard Serra, Frank Stella, Cy Twombly u.a. ermöglicht die „Sammlung Moderne“ einen pointierten Überblick über Entwicklungstendenzen der westlichen Kunst seit 1945 bis zur Gegenwart.

Die Sammlung Moderne ist die einzige große Universitätssammlung moderner und zeitgenössischer Kunst in Deutschland. Sie gehört zum Verbund der RuhrKunstMuseen.

Kontakt

Dr. Friederike Wappler
Kunstgeschichtliches Institut
Universitätsstr. 150 – Forumsplatz (Sammlung)
Universitätsstr. 150 – GA 2/52 (Büro)
44801 Bochum
Tel. +49 (0)234-32-27271
E-Mail: friederike.wappler@rub.de

www.kusa-rub-moderne.de

Aus der Sammlung


Günther Uecker, Sandmühle, 1968 (Bausand, Hanf, Holz, Draht, Elektromotor)

Eine, durch einen kleinen Motor angetriebene Konstruktion zieht unablässig Furchen in eine im Durchmesser ca. vier Meter breite, kreisförmige Bodenplastik Günther Ueckers.