Neuer Band Milesische Forschungen erschienen

Jan-Marc Henke
Die zyprischen Terrakotten aus Milet

In dem Band werden die neuen milesischen Funde archaischer zyprischer Terrakotten vorgelegt und ihre Stellung innerhalb des südostägäischen Gesamtkomplexes zyprischer Koroplastik diskutiert. Dabei stehen erneut dessen stilchronologische und produktionstechnische Einordnung im Vordergrund. Die Ergebnisse erweitern und schärfen die bisherigen stilistischen und produktionstechnischen Untersuchungen. Auf Grundlage der neuen Grabungsergebnisse in Milet und der Überprüfung der samischen Kontexte zyprischer Koroplastik wird eine neue Datierung für den Import der Terrakotten in die Südostägäis vorgeschlagen. Daneben leiten die neuen Funde an wahrscheinlich in Milet hergestellte zyprisierenden Terrakotten zur Diskussion von technischen Anregungen auf das südostägäische Koroplastenhandwerk über, die die heimischen Handwerker durch Autopsie der umfangreichen Importe erhalten haben könnten. Schließlich werden die Terrakotten als Zeugnisse der regen Austauschprozesse im früheisenzeitlichen Mittelmeerraum hervorgehoben und nach der Identität der Stiftenden gefragt.


Den Salzmännern von Zanjan auf der Spur – Montanarchäologen des Deutschen Bergbau-Museums und der Ruhr-Universität Bochum wieder im Iran

Nahezu nahtlos an die Feldforschung des letzten Jahres anschließend, setzt ein Team von Montanarchäologen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum (DBM) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) unter der Leitung von DBM-Forschungsleiter Prof. Dr. Thomas Stöllner die Grabungsarbeiten im Salzbergwerk von Chehrabad, Provinz Zanjan, Iran, fort.

Weiterlesen



Kulturgüterschutz in der Lehre

Die Pressestelle der RUB macht aktuell durch ein Interview mit Anne Riedel, M.A. auf den Kulturgüterschutz in der Lehre am Institut für Archäologische Wissenschaften aufmerksam. Im kommenden Sommersemester wird sie gemeinsam mit dem Rechstanwalt Oliver Klumparendt eine Veranstaltung zu diesem Thema anbieten.

Weiterlesen



Milet - Interaktives Verzeichnis der Festpunkte online

Grundlage jeder Vermessung ist ein Netz von Festpunkten. In einer Zusammenarbeit mit Dipl. Ing. Jens Rothe und Studierenden der Beuth Hochschule für Technik Berlin ist das bestehende Festpunktenetz der Miletausgrabung überprüft, korrigiert und ergänzt worden. Das Verzeichnis ist nun in Form einer interaktiven Karte, auf der die zu jedem Punkt relevanten Informationen hinterlegt sind, online abrufbar. Damit sind die Informationen für jede(n) Forscher(in) zugänglich.

Weiterlesen



Achtung Experiment!

In einem Praktikum wird ein außergewöhnliches und einmaliges archäologisches Experiment realisiert: Studierende haben die Möglichkeit am Nachbau und Betrieb eines Rennofens der Eisenzeit teilzunehmen, wie sie zwischen dem 3. und 1. Jahrhundert v. Chr. im Siegerland rauchten. Diese Rennöfen waren nicht nur kuppelförmig sondern auch die größten ihrer Epoche. Daher ist
bislang die genaue Prozessführung in der Eisenzeit unbekannt und kann nur mit einem archäologischen Experiment geklärt werden. In einem gemeinsamen Projekt der LWL-Archäologie für Westfalen, dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, der Ruhr-Universität Bochum und dem LWL-Freilichtmuseum Hagen wird ein derartiger Ofen nach den archäologischen Vorbildern im LWL-Freilichtmuseum gebaut, betrieben und ausgewertet. Der Bau findet im März bis April statt, während das Verhüttungsexperiment in der zweiten
Augusthälfte stattfindet.
Dr. Manuel Zeiler (LWL-Archäologie für Westfalen) und Dr. Jennifer Garner (Deutsches Bergbau-Museum Bochum) werden das Projekt am 9. März um 15 h in Raum 1 im Institut für Archäologische Wissenschaften vorstellen und laden hierzu alle Interessierten ein, die aktiv am Projekt teilnehmen wollen.


Forschendes Lernen in Milet

Die Lehrgrabung in Milet wird seit dem Wintersemster 2016/17 innerhalb des Universitätsprogramms „Forschendes Lernen“ gefördert. Das Programm dient der verstärkten Einbindung von Studierenden in aktuelle Forschungsprojekte, um sie bei der Entwicklung wissenschaftlicher Kompetenz durch weitgehend eigenständige Problemlösung und Ergebnisverantwortung zu unterstützen.
Die Ziele des Programms „Forschendes Lernen“ werden im Rahmen einer modularisierten Lehrgrabung in Milet erschlossen. Ab dem Sommersemester 2017 steht innerhalb des neuen Praktikum-Moduls ‚Milet‘ den teilnehmenden Studierenden ein strukturiertes Angebot im Bereich der Klassisch Archäologischen Feldforschung offen. Durch die Kombination von einem Seminar und einer praktischen Übung während der Vorlesungszeit und der Mitarbeit auf der Lehrgrabung in den Semesterferien, werden die Teilnehmer des Moduls im Vorfeld inhaltlich auf die Kampagne vorbereitet und während der Feldarbeiten betreut.

Weiterlesen



Gastprofessur von Dr. Bärbel Morstadt

Dr. Bärbel Morstadt wird im Wintersemester 2016-17 eine Gastprofessur im Rahmen des TEAching Equality-Programms an der Universität Tübingen wahrnehmen und ist aus diesem Grund vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 beurlaubt.


DAAD-Langzeitdozentur von Dr. Patric-Alexander Kreuz

Dr. Patric-Alexander Kreuz wird ab dem 1. September für zwei Jahre eine DAAD-Langzeitdozentur für Klassische Archäologie an der University of Jordan in Amman / Jordanien wahrnehmen und ist aus diesem Grund bis zum 30.6.2018 beurlaubt.


Das Gold von Sakdrissi: Tagung, Ausstellung und Buchpräsentation in Tiflis 2016

Am 16.06.-19.06. konnte in Tiflis das derzeitige französisch-deutsche Projekt zum Kaukasus ("On Salt, Copper and Gold. The Beginnings of Early Mining in the Caucasus") seine international ausgerichtete ANT/DFG Abschlusstagung ausrichten: Das Thema lockte zahlreiche Referenten nach Tiflis und wurde so zur Begegnungsstätte der Kaukasusforscher aus Iran, der Türkei, Aserbaidschan, Georgien, Rumänien, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien und Großbritannien. Anläßlich der Tagung eröffnete das Georgische Nationalmuseum in Zusammenarbeit mit unserem Institut und dem DBM eine Ausstellung zu unserem 12-jährigen Projekt und wir konnten mit der Publikation "Gold of Sakrissi" eine erste englisch-georgische Monographie präsentieren.



Grabungen in Ficarolo (I) publiziert

Die Publikation der feldarchäologischen Forschungen im norditalienischen Ficarolo durch Herrmann Büsing, Professor Emeritus für Klassische Archäologie an der RUB, ist erschienen.
Die zweisprachige Monographie behandelt umfassend die kaiserzeitlichen und völkerwanderungszeitlichen Befunde dieses nicht zuletzt wegen seiner reichen völkerwanderungszeitlichen Frauenbestattung prominenten Siedlungsplatzes.



Mamluk pottery: Material culture and history in the Middle Islamic period

Am 13. Juni 2016 findet an der Universität Aarhus ein vom Danish-German Jerash Northwest Quarter Project der Universitäten Aarhus und Bochum organisierter Workshop zu mamlukischer Keramik aus Jerash statt. Weitere Informationen finden Sie hier:

Weiterlesen



Neue umfangreiche Milet-Bibliographie


Die mehr als hundertjährige Ausgrabungsgeschichte Milets spiegelt sich in zahlreichen Publikationen zu verschiedensten Aspekten der antiken Stadt.


Das Miletarchiv hat nun eine neue, weitestgehend vollständige Bibliographie zu Milet zusammengestellt, die Ihnen in drei Sortierungen (alphabetisch, chronologisch und thematisch) zum download zur Verfügung steht.

Weiterlesen



Athena – Sicher im Grundwissen und im wissenschaftlichen Arbeiten der Klassischen Archäologie

Daten, Fakten und Fachtermini der Klassischen Archäologie – Um Wissen wie dieses in den ersten Semestern zu festigen, werden am Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum in den kommenden Monaten kontinuierlich neue E-Learning-Einheiten mit der Adobe-Software Captivate entwickelt, die der Selbstüberprüfung dienen sollen.

Weiterlesen



Archäologie im Blauen Wunder

In dem Band "Blaues Wunder" zeichnen verschiedene Autorinnen und Autoren in 50 Beiträgen, passend zum 50. Geburtstag eine besondere „Geschichte der Ruhr-Universität“. Den Beitrag zum Institut für Archäologische Wissenschaften finden Sie hier:


Jahresbericht des Instituts für Archäologische Wissenschaften für das Akademische Jahr 2013 - 2014

Der Jahresbericht für Akademische Jahr 2013 - 2014 steht unter folgenden Link zum Download bereit.


Professor Kim Jong Il zu Gast in den Archäologischen Wissenschaften

Wir freuen uns den Kollegen Kim Jong Il, Professor für Europäische Prähistorische Archäologie an National Universität Seoul im Haus begrüßen zu dürfen, wo er noch bis Februar einem Forschungsaufenthalt nachgeht. Seine Hauptinteressen gelten der jüngeren europäischen Urgeschichte, der koreanischen Bronzezeit, Theoretischer Archäologie und Landschaftsarchäologie unter der besonderen Berücksichtigung von Begriffen wie Kultur, Macht und Identität.

Weiterlesen



Stipendien für Bochumer Studierende

Für die Teilnahme am fachwissenschaftlichen Palästina-Kurs des Deutschen Palästina-Vereins haben drei Studierende des Instituts für Archäologische Wissenschaften ein Stipendium des Deutschen-Palästina Vereins erhalten. Dorothea Csitneki, Philip Ebeling und Max Herbst erhielten das Stipendium und wurden ausgewählt, an dem Palästina-Kurs „Treffpunkt Palästina. Spuren interkultureller Kontakte von der Bronzezeit bis zur osmanischen Zeit“ vom 5. bis 10. Oktober 2015 in Tübingen teilzunehmen. Das Institut gratuliert herzlich zu diesem Erfolg.

Weiterlesen



Projekt “Embodied Knowledge, Practice and Materiality – A Theoretical Approach to Eastern Mediterranean Networks”


Die Getty Foundation unterstützt zu Beginn des kommenden Jahres das Projekt „Embodied Knowledge, Practice and Materiality – A Theoretical Approach to Eastern Mediterranean Networks“, indem es Jun.-Prof. Dr. Constance von Rüden mit einem dreimonatigen Fellowship am Getty Research Center in Los Angeles auszeichnet.

Weiterlesen



Posterausstellung "Alte Dinge zum Sprechen bringen"


Das Institut für Archäologische Wissenschaften der RUB lädt am Donnerstag, den 25.06.2015 ab 16 Uhr ein zur Eröffnung der Posterausstellung „Alte Dinge zum Sprechen bringen - 50 Jahre Archäologie in Bochum“.

Weiterlesen



Wie Aristoteles in die Kunstsammlungen kam

Prof. Dr. Bernard Andreae, Berlin,
spricht zum Thema
"Wie Aristoteles in die Kunstsammlungen kam. Zur Gründung der Sammlungen antiker und moderner Kunst an der Ruhr-Universität Bochum durch Max Imdahl und den Berichterstatter"

Weiterlesen



Tagung: Das Mittelmeer und der Tod. Mediterrane Mobilität und Sepulkralkultur

Das Mittelmeer erlaubt eine sehr hohe Mobilität von Menschen, ihren Gütern und Ideen. Diese engmaschigen Kontakt- und facettenreichen Austausch-Möglichkeiten fordern die daran Beteiligten aber auch stets zur Hinterfragung von Zugehörigkeit und Abgrenzung, von Herkunft, Heimat und Fremde heraus.

Weiterlesen



Athena – Sicher im Grundwissen und im Wissenschaftlichen Arbeiten der Klassischen Archäologie

Zum Einstieg in das Studium der Archäologie belegen alle Studierenden die inhaltlich einführenden Proseminare zu den Fächern Klassische Archäologie, Ur- und Frühgeschichte und Archäometrie sowie ein Tutorium zum fachspezifischen wissenschaftlichen Arbeiten.

Begleitend zum Proseminar in der Klassischen Archäologie und dem Tutorium sollen ansprechende Selbstlernmodule entstehen, mit denen die Studierenden ihr Wissen festigen, vertiefen und überprüfen können.

Weiterlesen



Deutschlandstipendium

Ab Montag, den 04. Mai 2015, können sich Studierende wieder online für ein Deutschlandstipendium an der Ruhr-Universität Bochum bewerben.

Weiterlesen



Lutgarde Vandeput erhält ein „Visiting International Professor-Grant“ der RUB

Auf Einladung der Ruhr-Universität wird Frau Dr. Vandeput (British Institute at Ankara) im Rahmen des „Visiting International Professor“- Programms der Research School von 2015
bis 2017 als Gastprofessorin am Institut für Archäologische Wissenschaften lehren.

Weiterlesen



Projekt „Campo di Pisco"

Die Fritz-Thyssen-Stiftung fördert archäologische Untersuchungen für das Projekt „Campo di Pisco. Ein frühkaiserzeitlicher Villenkomplex auf Capri?“, das gemeinsam von Dr. Patric-Alexander Kreuz (RUB), Dr. Jochen Griesbach (Universität Würzburg) und Dr. Rosaria Ciardiello (Universität Neapel II) durchgeführt wird.

Weiterlesen



Projekt „Urbane Landschaft"

Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Projekt „Urbane Landschaft". Die Stadtbilder römischer Städte Norditaliens vom 2. Jh. v. Chr. bis 2. Jh. n. Chr.“ von Dr. Patric-Alexander Kreuz mit einem sechsmonatigen Forschungsstipendium für die Zeit vom 1. April bis zum 30. September 2015.

Weiterlesen



Die Wandmalereien von Tell el-Dab’a: Neue Förderphase der Konservierung durch INSTAP

Die Wandmalereien von Tell el-Dab’a bilden einen wichtigen Schwerpunkt des seit 2012 von der DFG geförderten Projektes ‚Ägäisches Design in orientalischen Palästen‘, das sich mit dem Aufkommen und der Verbreitung ‚ägäisierender‘ Wandmalereien im östlichen Mittelmeerraum wie auch den in der Produktion und Konsumption dieser Wandmalereien involvierten Wissensformen beschäftigt.

Weiterlesen



Ausbau der Lehre im Bereich Archäometrie

Mit Ende des Wintersemesters 2014/2015 konnte durch Mittel des Hochschulpaktes 2020 (Phase II) zur Aufstockung Lehre das Lehrangebot im Bereich Archäometrie um zwei halbe Stellen bis Ende 2018 aufgestockt werden.
Dies betrifft insbesondere die grundständige Lehre zur Vorbereitung einer Spezialisierung auf die Fachrichtung Rohstoff- und Wirtschaftsarchäologie.
Neben der Betreuung anorganischer Fundgruppen (Metall, Glas, Keramik und Stein) durch Stephen W. Merkel (Forschungschwerpunkt Archäometallurgie) kann vertreten durch Nicole Boenke (Forschungsschwerpunkt Archäobotanik) auch die Analytik organischer Rohstoffe pflanzlichen und tierischen Ursprunges verstärkt werden.


Salzmumien und Bergwerke in Iran: Die DFG fördert großzügig die zweite Projektphase ab 2015

Das 2010 ins Leben gerufene Projekt „Salzmumien und Salzbergwerk von Chehrābād, Zanjān, Iran: Eine interdisziplinäre Studie zur Sozial-, Wirtschafts- und Technikgeschichte nordiranischen Salzgewinnung in antiker Zeit“ zählt zu einem der wenigen deutsch-iranischen Kooperationsprojekt: Thema sind die sozialen, wirtschaftlichen und technischen Umstände einer bedeutenden Steinsalzgewinnung des alten Iran in der Region Chehrābād, prov. Zanjan.

Weiterlesen



Dr. Blume in das Junge Kolleg der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW aufgenommen

Dr. Clarissa Blume, Akademische Rätin im Fach Klassische Archäologie der Ruhr-Universität Bochum, ist in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste (AWK) aufgenommen worden, wie in der Sitzung vom 02.12.2014 beschlossen wurde.

Pressemitteilung RUB
Pressemitteilung AWK

Weiterlesen



Neuerscheinung: „Eine Archäologie der Direktoren“

Die Dissertation von Ioannis Andreas Panteleon, die im Jahr 2011 an der hiesigen Fakultät für Geschichtswissenschaften eingereicht und angenommen wurde, liegt nun im Druck vor.

Weiterlesen



Deutsch-Türkischer Master-Studiengang "Ostmediterrane Archäologie"

Der DAAD fördert seit dem 1. Oktober 2014 die Einrichtung eines bilateralen Masterstudiengangs "Ostmediterrane Archäologie", den das Institut für Archäologische Wissenschaften gemeinsam mit der Uludağ Universität in Bursa anbieten wird.

Weiterlesen