Projekt „Campo di Pisco"

Die Fritz-Thyssen-Stiftung fördert archäologische Untersuchungen für das Projekt „Campo di Pisco".
Ein frühkaiserzeitlicher Villenkomplex auf Capri?“, das gemeinsam von Dr. Patric-Alexander Kreuz (RUB), Dr. Jochen Griesbach (Universität Würzburg) und Dr. Rosaria Ciardiello (Universität Neapel II) durchgeführt wird.
Ziel der Arbeiten ist die Erschließung und Dokumentation spätrepublikanisch-frühkaiserzeitlicher Architekturreste auf der Flur „Campo di Pisco“ auf der Insel Capri. Sie lassen sich zusammen mit aus der Umgebung bereits bekannten spätrepublikanischen und frühkaiserzeitlichen Bauresten evtl. als Strukturen eines größeren, auf mehreren Terrassen errichteten Villenkomplexes deuten. Vor dem Hintergrund der in dieser Zeit etablierten Nutzung der Insel Capri als Rückzugs- und Residenzort der ersten römischen Kaiser bietet das Areal „Campo di Pisco“ womöglich aussagekräftige Befunde für das Verständnis der lokalen Villeggiatur in dieser Übergangsphase von Republik zu Kaiserzeit.

Die Ende März vor Ort stattfindenden Erschließungsarbeiten werden von einer Aufnahme der noch erhaltenen Architekturreste durch die Architektin Dr. Heike Lehmann (Institut für Kunstgeschichte der Universität zu Köln) sowie eine geophysikalische Prospektion des Areals durch ein Team des dortigen Archäologischen Instituts begleitet.


Capri - Das Areal Campo Di Pisco Vom Hafen Aus Gesehen