RUB » Alumni » Über uns » Archiv » Führung durch Neubau Gebäude ID

 

Links

 

Campussanierung

Als die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und das Materialforschungszentrum ICAMS (Interdisciplinary Centre for Advanced Materials Simulation) in den fertig gestellten Neubau ID einzogen, wurde anschließend das frei gezogene Gebäude IC komplett saniert. In den folgenden 13 bis 16 Jahren werden in diesem „Nachrückverfahren“ (jedes Gebäude zieht nur einmal um) nach und nach sämtliche Gebäude der RUB saniert.

"Sneak Preview" für RUB Alumni im fast fertigen Neubau ID

Der RUB Campus wächst. Um die für die Zukunft anstehende Campus-Sanierung möglichst reibungslos zu ermöglichen, ist am Ende der I-Reihe ein Neubau errichtet worden, das neue Gebäude ID (Lageplan RUB). Hier werden ab Juli 2010 die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und das Materialforschungszentrum ICAMS einziehen. Beim Uni-Sommerfest am 2. Juni durften Ehemalige der RUB schon einmal einen Blick in das noch leere Gebäude werfen.

Rund 30 neugierige Alumni hatten sich am Abend des Uni-Sommerfestes zur Baustelle am Ende der I-Nordstraße begeben, um den fast fertigen Neubau ID in Augenschein zu nehmen.

IA, IB, IC - ID!

Das Gebäude präsentiert sich von außen als schlichter, weiß und glatt verkleideter kubischer Bau, dessen Fassade mit hellgrauen senkrechten Streifen und waagerechten Fensterbändern unregelmäßig gegliedert wird. Der Bau ID schließt direkt an das Gebäude IC an, so dass man alle Gebäude der I-Reihe von IA bis ID trockenen Fußes wird durchqueren können. ID verfügt nur über vier Geschosse, worüber besonders die Anwohner der Lennershofsiedlung erfreut sind, fällt die Verschattung durch das Gebäude doch geringer aus als bei einem Hochhaus. Der Grundriss mit seinen zwei Innenhöfen nimmt das Raster von IB und IC mit ihren jeweiligen Hörsaalriegeln wieder auf.

Bauherr BLB

Vier Mitarbeiter des Bauherren, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW, leiteten die exklusive Alumni-Führung: Herr Daniel (Stv. Niederlassungsleiter BLB Dortmund), Frau Ebelt (Projektleitung), sowie die Herren Unverricht (Bauleiter ID) und Schmidt (Abteilungsleiter für Bauaufgaben) standen als fachkundiges BLB-Team den Alumni Rede und Antwort.

Wärme aus der Erde

Nach einer einleitenden Bildschirm-Präsentation zum Gebäude ID und zur Campussanierung allgemein, ergänzte noch Herr Eicker (Zentrum für Geothermie, Hochschule Bochum) das Expertenteam und erklärte die Geothermieanlage, die für das Gebäude Erdwärme als Energiequelle nutzbar macht. – Dieses effiziente Energiekonzept hatte sich schon während der Bauzeit als äußerst hilfreich erwiesen, berichtete Daniel: „Dank der Betonkernaktivierung, bei der das angewärmte Wasser durch Decken und Wände geleitet wird, konnten wir auch in den kalten Wintermonaten problemlos weiterbauen.“

„Frisch gestrichen!“

Bei der Entdeckungstour durch das helle und klar strukturierte Gebäude streiften die Teilnehmer durch einen fast fertigen Bau, in dem noch sichtbar die Handwerker arbeiteten, „auch an Feiertagen und Samstags“, wie Daniel betonte. Unverputzte Wände, frisch versiegelte Böden („Betreten verboten!“), unendlicher Kabelwust, der auf eine ordnende Hand wartet. Der Blick in die beiden Innenhöfe offenbarte noch Möglichkeiten zur Begrünung: In dem einem Hof befindet sich das Sondenfeld der Geothermieanlage, in dem anderen gibt es eine große Freitreppe, auf der Studierende demnächst in der Sonne sitzen und lernen können.

Modernste Technik für Forschung und Lehre

Es wird Labore geben mit modernster Technik, Seminarräume und einen großen Hörsaal – „mit Fenster!“, wie Daniel stolz und verhalten schmunzelnd betonte.

Der visuelle Höhepunkt der Führung kam zum Schluss: Die Alumni fanden sich in einem Raum wieder, der zur besseren Abschirmung komplett mit Kupfer ausgeschlagenen ist. An diesen Raum grenzt eine Kammer, deren Wände und Decke mit schallwellenschluckenden Dämmkeilen verkleidet sind: ein sogenannter reflektionsfreier Raum für messtechnische Anwendungen.

Nach einer Abschlussrunde, bei der noch Fragen gestellt und natürlich Dank an die BLBler ausgesprochen wurde, strebten die Teilnehmer der Alumni-Führung zügigen Schrittes wieder zum Zentrum des Campus: dem Nordforum, auf dem sich das Sommerfest schon seit einigen Stunden seinem ganz eigenen Höhepunkt entgegenfeierte ...

Mit freundlicher Unterstützung des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) NRW