Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB
Startseite UniStartseite
Überblick UniÜberblick
A-Z UniA-Z
Suche UniSuche
Kontakt UniKontakt

 
RUB-Siegel Das Siegel
Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften Medizinische Einrichtungen Zentrale Einrichtungen
 
Nicht akzeptabel
Entdeckungen 1 Entdeckungen 2 Entdeckungen 3 Entdeckungen 4 Entdeckungen 5
 
 
Unser Angebot für: Studierende | Schüler/innen | Beschäftigte | Presse | Gäste | Wirtschaft | Alumni
Aktuelle Meldung » Startseite  
pix pix Ansehen von Studierenden beschädigt - Rektor Weiler erwartet Stellungnahme vom AStA



Beschädigtes Fahrzeug



"Harry" unterwegs im Hörsaal: Die Stimmung bei den Studierenden war sehr gut.
Download (300 dpi, JPG) »

Zu Gast in der Vorlesung: Harry, Toto und Prof. Härtel
Download (300 dpi, JPG) »

„Polizisten auf dem Campus sind nicht akzeptabel“ – mit diesen Worten wird der AStA-Vorsitzende Karsten Finke in den Ruhr-Nachrichten am 16.01. zitiert. Dieses Zitat betrifft die Demolierung des Fahrzeugs der als „Toto und Harry“ bekannten Bochumer Polizeibeamten, die auf Einladung der Juristischen Fakultät vor Studierenden einen Vortrag über Ordnungsrecht gehalten haben.

Der Rektor der Ruhr-Universität, Prof. Elmar Weiler, stellt hierzu fest: „Nicht akzeptabel ist vielmehr die Beschädigung und Zerstörung von Eigentum auf dem Campus! Wer sich als geladener Gast an der Ruhr-Universität aufhält, ist hier willkommen und hat Anspruch auf einen in jeder Hinsicht respektvollen Umgang.
Völlig inakzeptabel ist es auch, wenn der Vorsitzende des AStA, immerhin der gewählte Vertreter der Gesamtheit der Studierenden, sich von derartigen Gewaltakten nicht distanziert, sie sogar vor dem Hintergrund der studentischen Proteste als nachvollziehbar einstuft. Die Studierenden werden so, wie im Beitrag der Ruhr-Nachrichten vom 16.01. nachzulesen, pauschal in Verdacht genommen. Sich in dieser Weise zu äußern, beschädigt das Ansehen der Studierenden in der Öffentlichkeit."

Rektor Weiler: „Jegliches Vertrauen erreicht irgendwann seine Grenze. Ich erwarte eine eindeutige Stellungnahme vom AStA-Vorsitzenden. Andernfalls ist er für mich kein Gesprächspartner mehr.“

 

 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang | Druckansicht
Letzte Änderung: 18.01.2010  | Impressum | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik